Wuschel erzählt Teil 14 — Schlechtes Futter – schlechte Zähne

zu den vorhergehenden Teilen der Erlebnisse mit/von Wuschel:

 

https://dieka56welt.wordpress.com/2015/08/09/zusammenfassung-index-erzaehlungen-wuschel-19712468/

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Wie immer sehr schön geschrieben von meiner geliebten Michelle aus der Sicht vom Wuschel:


Heute, meine lieben Freunde, erzähle ich Euch, wie ich die Kochkünste meines Dieters kennenlernte, und er in weiterer Folge verhindert hat, dass ich sehr bald ohne Zähne gelacht hätte.


Ich durfte jetzt schon zu den verschiedensten Zeit bei Dieter sein, und so auch eines Tages zu Mittag. Da saß ich dann in der Küche, und fragte mich, was er da machte. Denn er schnipselte, und hackte irgendwas. So braunen Dingern zog er sogar die Haut ab, und dann waren sie plötzlich gelb; nur die orangenen von denen blieben gleich.

Und so ein Stückchen von diesen orangefarbenen schmiss er auf einmal zu mir her. Ich hatte sowas noch nie zuvor gesehen, und hielt es für besser, es nicht zu beachten.


Doch Dieter, der ja sehr hartnäckig sein konnte, hob es wieder auf, und hielt es mir vor die Nase. Also tat ich ihm den Gefallen. Es schmeckte seltsam, jedoch gar nicht mal schlecht. Nur mit dem Beißen tat ich mir schwer, weil ich härteres nicht so gut klein kriegen konnte.


Sehr bedauerlich war das allerdings, als ich eines Tages etwas bekam, das einen unglaublich leckeren Geschmack hatte, jedoch so dermaßen zäh war, dass ich es nur ablutschen konnte.


Das schien allerdings meinem Dieter verwunderlich zu sein, denn er begann mit seinen Fingern in meinem Maul herum zu suchen. Was er hoffte da zu finden, war mir natürlich ein Rätsel, doch ich gestattete es ihm halt. Was sich als eine sehr gute Reaktion von mir herausstellte. Denn eine kurze Zeit später bekam ich meinen Napf vollgefüllt mit einer Mahlzeit, die alle Stückerl spielte, sage ich Euch.


Die Menschen sagen „gebratenes Faschiertes, Kartoffel und Karotten“ dazu.


Und weil‘s mir halt so besonders gut schmeckte, was meinem Dieter ja nicht verborgen blieb, und ich sogar um einen Nachschlag bettelte, hund-0054.gif von 123gif.de

war schon am nächsten Tag ein weiteres selbst gemachtes Menü in meinem Napf.

Hunde, Hunde, konnte dieser Mann gut kochen.

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.