Schlagwort-Archive: Wissenswertes

07.07.2018 – Samstag , Tagebuch Teil 3 (eigenes Inhaltsverzeichnis in wordpress erstellen)

Nachdem ich lange danach suchte, Weiterlesen

Werbeanzeigen

10.05.2018 – Donnerstag , Tagebuch Teil 2 (EU-Datenschutzgrundverordung)

Heute habe ich Weiterlesen

11.11.2017 – Samstag , Tagebuch Teil 2 (Problem beim WordPress-Reader)

Gestern fiel mir auf, dass ich im Reader nicht mehr durch Betätigen der „folgen“-Taste einem Blog abonnieren kann. Weiterlesen

20.08.2017 – Sonntag , Tagebuch Teil 2 (Texte farblich hinterlegen in wordpress)

Schon längere Zeit war ich am Überlegen und Suchen, wie man einen ganzen Text oder auch eine bestimmte Passage mit einer Farbe hinterlegen kann. Weiterlesen

18.07.2017 – Dienstag , Tagebuch Teil 2 (Interessantes von der Post)

Als ich gestern auf dem Postamt war, hatte ich wie üblich einige Zeit zu warten. Weiterlesen

07.02.2017 – Dienstag , Tagebuch Teil 2 (mal wieder WordPress Probleme)

Gerade als ich die nächsten Lebenserinnerungen am Vorbereiten war, zum Veröffentlichen, musste ich Feststellen, das plötzlich mein Menüpunkt dafür nicht mehr angezeigt wurde. Weiterlesen

Bedingungslose Akzeptanz dessen, „Was ist“!

Gute positive Erkenntnisse, finde ich zumindest.

DENKE ANDERS BLOG

acceptance.jpg Picture by Jami DeLoe

Akzeptanz ist nicht die Vermeidung der Veränderung, oder die Vermeidung von irgendetwas. Es ist Anerkennung und Übernahme der Verantwortung für die Art und Weise, wie Ihr Leben ist. Dies ist der erste Schritt beim Erstellen einer wirklich positiven Veränderung. Wenn Sie Ihre Angst freigeben möchten, müssen Sie akzeptieren, dass sie besteht.

Sie können nicht etwas loswerden, was Sie es nicht akzeptieren. Wenn Sie nicht akzeptieren, weisen Sie zurück, und Sie befestigen einen negativen Gedanken mit einem anderen negativen Gedanken! Wenn ich negative sage, ist alles, was ich damit wirklich meine Angst, Ablehnung und Verweigerung. Ein negativer Gedanke ist etwas, was negiert, also ein „Nein“ in Ihrem Geist setzt.

Der Geist ist wahrscheinlich dabei, dies zu analysieren, weil er es bestreiten will, doch die Verwerfung des Geistes besteht hauptsächlich darin, es an erster Stelle von der Quelle zu trennen. Es gibt einige, die glauben, dass, um eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 344 weitere Wörter

08.11.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 2 (Nachtrag zum gestrigen chaotischen Vormittag)

Gestern hatte ich eine etwas zwiespältige Begegnung mit dem Hotline-Service meines Handybetreibers wie bereits berichtet. Daher war ich heute am Überlegen, ob ich die gefundene Lösung bzw. den offensichtlichen Fehler in der Software, dort mitteilen solle oder einfach auf sich beruhen lassen.

In der guten Stimmung, bei schönstem herbstlichen Sonnenscheinwetter, entschloss ich mich wenigstens eine kurze dreizeilige Anleitung zu hinterlassen. Vielleicht würde es ja anderen Usern mit dem gleichen Problem hilfreich sein können.

Wie sehr war ich, nach meinem Nachmittagsschlaf, überrascht, direkt von einem aus dem Service-Team des Betreibers eine Nachricht in meinem Postkorb vorzufinden. Dieser bedankte sich für die exakte Problemschilderung, mit dem Hinweis, dass sich in Kürze jemand aus dem entsprechenden Team um Abhilfe kümmern würde.

Und dies alles an einem Sonntagnachmittag, wo es extra heißt, dass lediglich samstags zwischen 9 und 20 Uhr der Service besetzt ist. Was mich bestätigt, den für mich passenden Betreiber gefunden zu haben.

Dass es nicht immer sofort und perfekt läuft, ist dabei auch akzeptabel, denn niemand kann entsprechendes Personal vorhalten, um alles schnellstmöglich abzudecken. Oder er muss es auf den Preis der Leistung umschlagen und ist nicht mehr konkurrenzfähig.

Man lernt nie aus – Teil 2 (MS Office gegen Open Office)

zum vorhergehenden Teil:

https://dieka56welt.wordpress.com/2015/10/27/27-10-2015-man-lernt-nie-aus-teil-1/

Nachdem ich nun eine gute Woche ausschließlich mit dem neuen Open Office arbeite, kann ich ein erstes Fazit ziehen.

Außer ein paar Kleinigkeiten, die mir aber überwiegend aus Bequemlichkeit aufgefallen sind, schaut das kostenlose Softwarepaket durchweg gut aus.

Einige Dinge sind sogar besser gelöst als in MS Office, wobei ich die letzte Vollversion davon vor etwa 10 Jahren benutzt habe.

So ist mir aufgefallen, dass in einem normalen Text ohne Probleme eine Tabelle mit Summenbeschränkung eingebettet werden kann. Bisher hatte ich entweder meine Blog-Statistiken in Excel kopiert oder mit Hand bzw. Taschenrechner aufgerechnet.

Im Gegensatz zu MS Office hat Open Office Probleme, Daten aus dem Zwischenspeicher, die sowohl Bilder als auch Text aus dem Internet beinhalten, in eine Textdatei zu kopieren.

Aber das kann ebenso an meiner bislang ungeübten Bedienung liegen, wobei es kein ausschlaggebender Punkt wäre, eine andere Software zu kaufen bzw. einzusetzen.

Auch wenn es bei der größer meiner Festplatte vernachlässigbar ist, freut es mich, dass ich mit der neuen Software, mindestens 50% Speicherplatz einspare. Was sowohl Zeitersparnis bei der Sicherung der Dateien und ebenso schnellere Verarbeitung im Speicher der CPU bedeutet.

Insgesamt bin ich mit meiner Entscheidung sehr zufrieden, wobei ich bestimmt weniger als 1% der Textverarbeitung bisher nutze und dies bis jetzt mit den Standard-Grundeinstellungen.

So gesehen verspricht es noch einige interessante Zeiten, mich hierin einzuarbeiten und die versteckten oder offen liegenden Überraschungen, zu entdecken.

27.10.2015 – Man lernt nie aus – Teil 1

Am vergangenen Wochenende musste ich erneut feststellen, dass es nichts gibt, was unmöglich ist.

Ich habe vor etwas über 3 Jahren einen neuen Laptop bei einem namhaften Hersteller gekauft und darauf war Office Starter 2010 vorinstalliert.

Deswegen hatte ich darauf verzichtet das komplette Officepaket zu kaufen, da ich beruflich nicht mehr aktiv, das meiste nicht benötigte wie z.B. PowerPoint.

Word und Excel waren in ihren Grundfunktionen nach kurzem Test für mich im privaten Bereich ausreichend.

Schon öfters war mir jedoch in letzter Zeit aufgefallen, das beim Schreiben an meinen Lebenserinnerungen, regelmäßig für kurze Zeit das Textverarbeitungssystem hing.

Ich dachte dabei aber eher, dass ich entweder zu schnell geschrieben hätte oder aus Versehen eine falsche Tastenkombination erwischt oder es langsam Zeit würde einen neuen Laptop zu kaufen.

Nun musste ich feststellen, dass es jedoch daran lag, dass meine Office-Software dann scheinbar versuchte auf den Microsoft-Werbe-Server zuzugreifen, um mir Werbung am rechten unteren Rand einzuspielen.

Bisher war mir diese nie großartig aufgefallen. Aber jetzt wurde scheinbar dieser Server, wie ich durch etwas Suchen im Internet feststellte, endgültig vom Netz genommen.

Aber, anstatt es darüber vorher eine Information gegeben hätte oder nach Möglichkeit bereits beim Kauf, blieben die Kunden einfach in der Luft hängen.

Nicht immer aber meistens hängte sich nun beim Start, das Hautprogramm einfach auf. Nur in ganz seltenen Fällen erwischte es nach einiger Zeit eine richtige Programmabzweigung und arbeitet korrekt weiter ohne Werbung.

Mit Graus denke ich daran, wie es mir da ergangen wäre, würde ich z.b. am Wochenende im Hotel beim Kunden an einem dringenden Projekt gesessen haben. Denn sehr oft gab es damals in den Hotels nicht überall WLAN.

Und so habe ich mich dann am Montag, kurz vor Mitternacht, völlig entnervt entschlossen eine kostenlose und freie Software (Open Office von Apache) aus dem Netz herunterzuladen und zu installieren.

Mehr dazu im nächsten Teil ….