Schlagwort-Archive: Winzerfest

07.09.2020 – Montagabend , Tagebuch Teil 2

Gerade Weiterlesen

07.09.2019 – Samstagabend , Tagebuch Teil 3

So langsam Weiterlesen

01.09.2019 – Sonntagabend , Tagebuch Teil 3

Beim dritten Weiterlesen

30.08.2019 – Freitagabend , Tagebuch Teil 3

Morgen ist Weiterlesen

11.09.2014 – Donnerstag , Tagebuch Teil 1

Von Sonne ist heute auch noch nichts zu sehen gewesen und ein trüber nach Regen aussehender Himmel ist für mich auch nicht gerade etwas das zu Aktivitäten anreizt.

 

Nun ist es bereits Donnerstag und ich war bisher noch nicht auf dem Winzerfest oder wenigstens mal über den Rummelplatz, um mir etwas Leckeres zum Essen zu holen, das es so nur dort gibt.

 

Für mich ist das immer wieder ein Ausflug in meine Kindheit, denn manche der Buden sind noch genauso wie vor 40 – 50 Jahren. Früher war ich bei solchen Gelegenheiten als Kind/Jugendlicher so oft ich Zeit hatte dort.

 

Wobei mich mehr der Trubel hinter den Kulissen interessierte, als das was passierte, wenn viele Besucher da waren.

 

So war ich oft einer der beim Aufbau zusah und auch manchmal mithalf als genauso beim Abbau wartete, bis der letzte Wagen vollgepackt vom Festplatz fuhr.

 

Dabei muss ich zugeben packte mich auch schon öfters ein gewisses Fernweh.

 

 

06.09.2014 – Samstagabend , Tagebuch Teil 3

Der Nachmittagsschlaf war gut und zuvor hatte ich auch die geplante Geschichte fast fertig, sodass ich anschließend die letzten Änderungen machen konnte.

 

Nun müssen nur noch die Korrekturen eingearbeitet werden, um sie eventuell Morgen hier veröffentlichen zu können.

 

Sogar eine weitere Geschichte ist bereits in Arbeit und sollte Morgen so weit sein zum Korrekturlesen.

 

Für heute Abend ist jedoch nicht mehr viel geplant, sondern nur etwas Fernsehen und ein paar schöne Online-Spielchen mit meiner geliebten Michelle.

 

Bisher hat sich das Wetter überraschend gut gehalten und mit noch immer 22 Grad Celsius Außentemperatur auch ein angenehmer Abend.

 

Genau das richtige Wetter für unser Winzerfest, das dadurch noch mehr Besucher haben, wird als in den letzten Jahren, wo es bereits deutlich ungemütlicheres Wetter hatte.

 

03.09.2013 – Dienstag – Tagebuch Teil 2 (Winzerfest und Jahrmarkt etwas entäuschende Veranstalltungen geworden)

Heute war ich ja auf dem Jahrmarkt unseres Winzerfestes und es war wenigstens schönes Sommerwetter so um die 26 – 27 Grad im Schatten.

Aber den Rest kann man getrost vergessen, nur noch knapp 20 – 30 % des früheren Platzes war mit mehr oder weniger mittelmäßigen Verkaufsständen und mit meist unmotivierten Verkäuferinnen/Verkäufern belegt.

Der restliche Platz wurde von den örtlichen Geschäften/Lokalen für ihren eigenen Bedarf okkupiert, was ich aber denen nicht verübeln kann bei dem was aus dem einmal so herrlichen Ägidimarkt geworden ist.

Leider ist auch das ganze Winzerdorf zu einer reinen Lacknummer verkommen. Von den einstigen Holzbuden mit den Nachgebildeten Stadttoren ist nur eine mager Anzahl Plastikzelte übriggeblieben.

Da wundert es mich dass die Stadtverwaltung in diese Veranstaltung noch 100.000 Euro zuschießen muss damit sie stattfinden kann.

Wenigsten war das Winzersteak mit Zwiebeln sehr gut, obwohl ich für ein Plastikbesteck mit Pappteller jeweils 1 Euro Pfand zahlen sollte. Unter diesen Umständen habe ich dann lieber das Steak auf einem Brötchen aus der Hand gegessen.

Der ganze Ausflug mit Hin- und Rückweg dauerte dann auch nur knapp 2 Stunden.

Auf dem Rückweg habe ich mir dann noch ein paar gebrannte Erdnüsse mitgenommen und konnte feststellen das es da auch nicht mehr den Kessel gibt in dem diese frisch an der Bude gemacht werden. Sie waren auch nicht mehr schön warm und damit bestimmt nicht heute frisch zubereitet.

Fast könnte man meinen das die, wie auch bei den meisten Bäckern die Brote, aus einer großen Fabrik kommen und nicht mehr das Kunstwerk eines Zuckerbäckers.

Vor ein paar Tagen hätte ich über das ganze noch furchtbar aufgeregt aber heute finde ich es nur etwas Schade wie wenig von einem früher mal glanzvollen Fest übrig ist.

02.09.2013 – Montag – Tagebuch Teil 2 (leckers Schaschlik vom WInzerfest :) )

So, nun bin ich bereits wieder über eine Stunde zurück vom Bummel übers Winzerfest und komme auch endlich dazu mein Tagebuch weiter zu führen.

Außer einem leckeren Schaschlikspieß und etwas später noch ein Crêpe mit Nugatfüllung war das Ganze nicht so überwältigend.

Aber was kann man auch von einem Fest in einer Kleinstadt mit mal knapp etwas über 40.000 Einwohnern erwarten. Irgendwie kam mir das ganze früher, bevor ich andere Feste in Städten wie Hamburg, Frankfurt, München, Kiel, Stuttgart, etc. kennen gelernt hatte, größer vor.

Oder ist es tatsächlich in den letzten Jahren kleiner geworden wegen der geringeren Nachfrage?

Auf jeden Fall habe ich festgestellt wenn man in guter Stimmung mit offenen Augen durch die Welt geht sieht bzw. registriert man Dinge die vorher unbeachtet blieben.

Ich bin z.B. eine Straße entlang gegangen, die ich bestimmt mehrere 100-mal vorher auch schon ging bzw. fuhr, und plötzlich fiel mir auf das die Straßenbeleuchtung nur auf der rechten Stadtauswärts gerichteten Seite vorhanden ist.

Auch die an jeder zweiten Laterne befestigten Blumenkübel sind mir vergangene Woche Montag als ich zum Bahnhof lief nicht aufgefallen. Entweder wurden die erst zum Winzerfest dort befestigt, was mir die Jahre davor jedoch auch nicht aufgefallen war, oder ich habe sie bisher immer übersehen.

Nachdem ich zu Hause wieder angekommen war habe ich mir erst einmal einen schönen Cappuccino gemacht und gemütlich die von den 2 Stunden laufen schmerzenden Füße hochgelegt.

Zwar bin ich von der etwas ungewohnten Tätigkeit ein bisschen Müde aber ich denke das ich auf einen Mittagsschlaf verzichten werde und einfach noch etwas gemütlich den Ausblick durch mein Wohnzimmerfenster genießen werde.

Heute Nachmittag habe ich mir vorgenommen und ihr heute Morgen auch versprochen etwas früher zur Nachbarin/Hundebesitzerin zu gehen um ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen.

Da ich das von mir aus möchte und nicht auf Drängen von der Nachbarin mache fällt es mir auch leichter mit guten Gefühlen daran zu gehen. Schließlich helfe ich ja gerne wenn ich es kann — aber ich hasse es von jemandem dem man helfen möchte herumdirigiert zu werden.

01.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 1 (schönes Wetter für den Winzerfestumzug)

Gestern sah es ja eher so aus als wenn der Winzerfestumzug ins Wasser fallen würde/könnte aber zurzeit kaum Wolken am Himmel und die Sonne scheint. Es ist zwar erst knapp 17 Grad Außentemperstur aber bis 14 Uhr kann es ja noch etwas wärmer werden so dass die Leute in Ruhe den Umzug ansehen können.

Ich gehe zwar nicht hin aber meine Mutter möchte ihn mal wieder ansehen und da ist es mir lieber wenn das Wetter etwas besser ist.

Leider fällt für mich wegen des Umzug auch heute das Mittagessen vom Winzerfest aus und ich hatte mich schon so auf ein schönes Rummelplatzschaschlik gefreut aber entweder müsste ich bereits vorn 12 Uhr los gehen oder nach 16 Uhr wenn der Umzug vorbei ist. Das ist mir dann aber doch zu spät fürs Mittagessen und außerdem sind dann jede Menge Leute unterwegs die beim Umzug schauen waren.

Da ich keine Lust habe endlos lange Anzustehen um dann vielleicht den letzten Schaschlikspieß vor der Nase weg verkauft zu bekommen werde ich das Ganze auf die nächste Woche verschieben.

Dann mache ich mir lieber heute Mittag ein paar frische Pfannenkuchen zu dem Sauerkraut vom Freitag. Ist zwar nicht so lecker (subjektiv gesehen wegen der Lust auf die lange nicht mehr gegessenen Spieße) wie die hoffentlich leckeren Schaschlikspieße vom Rummelplatz.

So nun werde ich mich aber mit etwas anderem beschäftigen müssen sonst beiße ich noch vor lauter Hunger (mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen wenn ich nur an das leckere Essen denke) in die Tastatur :yawn: .

Aber was fange ich vernünftiges mit den nächsten 2 – 3 Stunden an das mich vom Essen ablenkt ❓ .

31.08.2013 – Samstag – Tagebuch Teil 3 (Winzerfest und starker Regen)

Heute Abend hat das Winzerfest bei uns begonnen und pünktlich zur Eröffnung begann der Regenschauer so das noch nicht mal die Bürgerwehr ihre Eröffnungskanonenschüsse abfeuern könnten – jedenfalls habe ich nichts gehört davon, denn ich war nicht dort da ich knapp 30 Minuten später mit dem Hund den Abendlichen Spaziergang mache.

Dieser Spaziergang wurde vom Hund auch bereits nach 5 Minuten wegen starkem Regen abgebrochen  .

Die paar Minuten bis wir zum Haus zurück waren reichten das der Hund fast wieder so nass war wie nach dem baden und für 10 Minuten Spaziergang hatte ich gut 20 Minuten zu tun den Wuschel wieder trocken zu bekommen.

Dafür bekam er auch anschließend meinen Knochen von heute Nachmittag, denn da hatte ich mir eine kleine Schweinshaxe gegönnt. Leider war der Knochen zu dick für Wuschel und so nagte er nur das restliche Fleisch und den Knorpel ab.

Allerdings war er nicht begeistert als ich ihm den Knochen weg nahm und weg warf.

Nach dem anschließenden gemeinsamen Abendessen ging er dann auch aus Protest nicht aufs Sofa sondern legte sich mit dem Rücken zu mir auf sein Bett.