Schlagwort-Archive: Weißkraut

12.11.2016 – diverse Weißkrautgerichte in Bildern

Weiterlesen

Werbeanzeigen

01.07.2016 – Freitagabend , Tagebuch Teil 2

Nach einem leicht verpatzten Morgen, zumindest was das Aufstehen betraf, war ich froh kurz nach 16 Uhr bereits auf dem Sofa für ein Nachmittagsschläfchen verschwinden zu können. Weiterlesen

Weißkrautpfanne / Weißkrautsalat

Zutaten für vier Personen/Portionen:

1/2 Kopf Weißkraut (circa 400 – 500 Gramm)

Weiterlesen

27.04.2016 – Mittwoch , Tagebuch Teil 1

Bei gerade mal 2 – 3 Grad Celsius und trübem Himmel machte das Aufstehen am frühen Morgen keinen Spaß.

Weiterlesen

Weißkrautfleckerln mit Haschee und Schupfnudeln

Zutaten (für 4 – 6 Portionen):

1 kleiner Weißkrautkopf (ca. 300 – 400 Gramm)

Weiterlesen

Weißkrautfleckerln mit Kartoffeln

Zutaten (für 4 – 6 Portionen):

1 kleiner Weißkrautkopf (ca. 300 – 400 Gramm)
1 – 2 Karotten
1 – 2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
Öl oder Butter oder Bratfett zum Anbraten
Salz, Pfeffer, Chili, Ingwer
Gemüsebrühe (entweder gekaufter Extrakt oder wie ich es immer mache die Kochbrühe vom Gemüse) nach Bedarf je nachdem wie viel Soße gewünscht ist
Ca. 100 ml Weißwein oder Traubensaft
6 – 8 große Kartoffeln

Zubereitung:

Weißkrautkopf nur kurz abwaschen, falls nötig die oberen Blätter entfernen und dann den Rest in kleine ca. 2 – 3 cm große Stücke schneiden. Außer dem Stumpf wird alles mitverarbeitet, also keine Strünke herausschneiden.

Die Karotten und Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Stifte bzw. Würfel, in etwa die gleiche Länge wie das Weißkraut, schneiden.

Das Weißkraut und die Karottenstreifen mit etwas Öl in der Pfanne anschmoren, wenn nicht alles auf einmal rein geht, dann lieber mehrfach die Pfanne nur so weit füllen, dass der Boden bedeckt ist.

2015-10-07-Weisskrautflekerln mit Karotten

Das geschmorte Weißkraut mit den Karotten in einen Römertopf umfüllen.

Anschließend kurz die klein gehackten Knoblauchzehen mit den Kartoffelwürfeln in die Pfanne, bis sie leicht gebräunt sind und dann mit Gemüsebrühe und Weißwein/Traubensaft ablöschen.

Die so erzeugte Soße etwas einkochen, abschließend abschmecken (mit Salz, Pfeffer, Chili) und dann über das Weißkraut in den Römertopf geben. Als Alternative mache ich auch gerne eine kleine Haschee-Soße.

Die beiden Lorbeerblätter noch in den Römertopf und dann bei ca. 100 – 150 Grad in den Backofen zum langsam vor sich hin köcheln lassen (circa 20 – 30 Minuten) bis alles gar ist.

2015-10-07-Weisskrautfleckerln-Eintopf

Irish Stew bzw. Fulde Stew

Das Original Irish Stew wird ohne Weißkraut und mit Lammfleisch zubereitet aber da es nicht überall Lammfleisch gibt bzw. es nicht jedem schmeckt habe ich das Rezept etwas angepasst.

 

Zutaten für 4 – 6 Portionen:

 

1        mittelgroßer Kopf Weißkraut

2 – 3 große Karotten

400g   Kartoffeln

2 – 3 Stangen Lauch oder Staudensellerie (falls vorhanden  – geht aber auch ohne)

300g   Dörrfleisch

1 – 3  mittelgroße Zwiebeln

1        Knoblauchzehe

etwas Öl zum anschmoren des Gemüses bzw. des Dörrfleisch

250 ml Gemüsebrühe

Salz, Pfeffer

½ Teelöffel Kümmel

 

Zubereitung:

 

Zuerst die Karotten, Kartoffeln und Sellerie und/oder Lauch bzw. das Weißkraut putzen bzw. waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.


2015-04-17-Irish Stew - Weißkraut,Kartoffeln,Karotten  2015-04-17-Irish Stew - Kartoffeln,Weißkraut
2015-04-17-Irish Stew - Karotten

Als nächstes die Zwiebeln schälen und achteln (habe ich dieses Mal darauf verzichtet), das Dörrfleisch in mundgerechte Stücke schneiden.

 
2015-04-17-Irish Stew - Dörrfleisch

Nun nach und nach in einer Pfanne mit etwas Öl leicht anschmoren und zum weiteren garen in einen Topf umschütten.

 

Zum Schluss die Pfanne mit etwas Gemüsebrühe ausschwenken, um auch das gute Brataroma mit ins Gericht zu bekommen.

 

Die Irish Stew-Zutaten im Topf mit der Gemüsebrühe ablöschen, kurz aufkochen und anschließend für etwa 30 – 60 Minuten köcheln lassen. Ich probiere meistens, ob das Weißkraut gar ist und dann ist auch alles andere soweit zum Essen.

 

Ganz zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen und eventuell mit Petersilie bestreuen beim Anrichten.

2015-04-17-Irish Stew - im tiefen Teller

Weißkrautfleckerln mit Bandnudeln und Hackfleischbällchen

Zutaten:

1 kleiner Weißkrautkopf (ca. 300 – 400 Gramm)
1 – 2 Karotten
1 – 2 Knoblauchzehen
1 Lorbeerblatt
Öl oder Butter oder Bratfett zum Anbraten
Salz, Pfeffer, Chili, Ingwer
Gemüsebrühe (entweder gekaufter Extrakt oder wie ich es immer mache die Kochbrühe vom Gemüse) nach Bedarf je nachdem wie viel Soße gewünscht ist
Ca. 100 ml Weißwein oder Traubensaft
200 – 300 Gramm Bandnudeln oder sonstige vorhandene kurze Nudeln

Zubereitung:

Weißkrautkopf nur kurz abwaschen und dann in kleine ca. 2 – 3 cm große Stücke schneiden. Außer dem Stumpf wird alles mitverarbeitet, also keine Strünke herausschneiden oder ähnliches.

Die Karotten waschen, schälen und in kleine Stifte, in etwa die gleiche länge wie das Weißkraut, schneiden.

Das Weißkraut und die Karottenstreifen mit etwas Öl in der Pfanne anschmoren, wenn nicht alles auf einmal rein geht dann lieber mehrfach die Pfanne nur soweit füllen das der Boden bedeckt ist.

Das geschmorte Weißkraut mit den Karotten in einen Römertopf umfüllen.

Anschließend kurz die kleingehackten Knoblauchzehen in die Pfanne bis sie leicht gebräunt sind und dann mit Gemüsebrühe und Weißwein/Traubensaft ablöschen.

Die so erzeugte Soße etwas einkochen, abschließend abschmecken(mit Salz, Pfeffer, Chili, und dann über das Weißkraut in den Römertopf geben.

Die beiden Lorbeerblätter noch in den Römertopf und dann bei ca. 100 Grad in den Backofen zum langsam vor sich hin köcheln bis der Rest fertig ist. Dabei ist es besser den Römertopf offen zu lassen habe ich festgestellt — es muss nur darauf geachtet werden das genug Soße/Brühe im Topf ist.

Die Hackfleischbällchen scharf anbraten und anschließend in den Römertopf zum Weißkraut dazugeben – wegen warmhalten bis die Nudeln gekocht sind und außerdem geben sie noch etwas Geschmack an die Soße ab.

Zum Schluss die Bandnudeln (nach Anweisung auf der Packung) kochen und sobald sie die richtige Konsistenz haben das Ganze in einem tiefen Teller anrichten/servieren.

Weißkrautsalat mit Bratkartoffeln

Heute (Freitag, 23.09.2011) gab es Weißkrautsalat, Bratkartoffeln und Frikadellen.

Zuerst die Kartoffeln waschen, schälen und als Salzkartoffeln kochen — wobei ich für Bratkartoffeln diese nicht ganz gar koche sondern nur so weit das in der Mitte noch ein weißer Kern ist.

Die Kartoffeln lasse ich dann ca. 1 – 2 Stunden auskühlen.

So lassen sich die Kartoffeln leichter in Scheiben schneiden und auch während des Bratvorgangs zerfallen die Kartoffelscheiben nicht.

In der Zwischenzeit wird das Weißkraut geputzt, in streifen geschnitten und in Wasser gegart – auch nicht ganz weich sondern noch gut bissfest aber doch schon soweit das es gar ist.

Danach kommen zum geschmacklichen Abstimmen noch 2 Karotten sowie einige Radieschen
in Streifen geschnitten zu dem heißen Weißkraut in den Topf.

Frikadellen werden recht einfach mit Hackfleisch, Ei, Weckmehl, etwas Salz und Pfeffer vorbereitet und nachdem sie in der Pfanne gut angebraten wurden im Backofen bei geringer Hitze fertig durchgegart – dadurch bleiben sie innen richtig schön saftig und sind trotzdem außen knusprig.

In dem Öl der Frikadellen werden nun die Bratkartoffeln bei mittlerer Hitze langsam knusprig gebraten.

Kurz bevor die Bratkartoffeln fertig sind kommt in die gleiche Pfanne der Weißkrautsalat und wird kurz angebraten. Dadurch kann man auch auf ein Salatdressing verzichten.