Schlagwort-Archive: Jobcenter

09.06.2016 – Donnerstag , Tagebuch Teil 2 (positive Überraschung)

Gestern wurde ich von meiner Fallmanagerin positiv überrascht.

Weiterlesen

05.08.2014 – Dienstag , Tagebuch Teil 2 (Gutachtertermin)

Überpünktlich war ich dann auch bei meinem Gutachtertermin und durfte so lange warten bis die beiden Vorzimmerdamen in aller Ruhe auf der Terrasse ihren Kaffee zu Ende getrunken hatten – meine Schuld denn ich hatte es ja gewagt 30 Minuten vor meinem Termin bereits da zu sein.

 

In der Wartezeit konnte ich mich jedoch gemütlich entspannen beim Zeitungslesen denn ich wusste ja dass zu Hause mit Bonnie und meiner Mutter alles in Ordnung ist.

 

Die Ärztin war, ebenso wie die vorhergehende Amtsärztin vor 4 Jahren, voll auf meiner Seite und meinte nach circa 45 Minuten dass ich mir keine Sorgen machen müsste.

 

Auch sie wäre zur Auffassung gekommen (was sie auch in ihrem Gutachten zum Ausdruck bringen würde) das ich Reif für eine Vollzeitrente sei und auf keinen Fall mehr Erwerbsfähig oder für irgendeine Maßnahme des Jobcenters.

 

Sie fragte mich dann warum ich mir nicht etwas schönes suchen würde im künstlerischen Bereich um damit meine Zeit auszufüllen und war nicht im mindesten Überrascht als ich ihr von meinem Vorhaben ein Buch über meine Erlebnisse/Lebensgeschichte zu schreiben erzählte.

 

Als ich mit diesem positiven Ausgang der Untersuchung nach Hause kam konnte ich auch zu meiner großen Freude feststellen dass sich Bonnie zwar sehr freute mich zu sehen sie aber die ganze Zeit meine Mutter auch sehr gut auf Trapp gehalten hatte.

 

Beide (meine Mutter und Bonnie) hatten an diesem Vormittag viel Spaß und Unterhaltung zusammen wie mir meine Mutter anschließend erzählte.

 

26.06.2014 – Donnerstag , Tagebuch Teil 1

Obwohl ich bereits vor 9:00 Uhr aufgestanden bin habe ich heute bisher nur Dinge erledigen können die nach meiner Meinung unnötig waren und nur dazu dienten Menschen vom Jobcenter/u.a. zufrieden zu stellen.

 

Aber wenigstens konnte ich das wichtigste telefonisch klären so dass ich nächsten Donnerstag nicht zu dem Termin erscheinen muss sondern einen Gutachtertermin Anfang August direkt noch schriftlich mitgeteilt bekomme.

 

Anstelle das endlich mal eine dieser Stellen das Geld für eine Behandlung ausgeben würde werden scheinbar lieber im Abstand von 6 – 12 Monaten neue Gutachterkosten produziert die vom ersten Gutachten bis heute (über 5 Jahre danach) fast das gleiche feststellen und in ihren mehr oder weniger dicken Gutachten schreiben.

 

Gerade mal das ich noch rechtzeitig daran gedacht hab das ich ja heute auch noch frischen Brotteig fürs Wochenende machen muss und mein Mittagessen aus dem Kühlschrank stellen damit ich es nicht kalt so zwischendurch in mich hineinschaufeln muss.

 

Denn nun sitze ich hier wie bestellt und nicht abgeholt und warte dass irgendwann in den nächsten Stunden das Telefon klingelt mit den Handwerkern für den Abfluss im Bad.

 

Damit diese nachher auch gut arbeiten können habe ich heute Morgen auch das Bad aufgeräumt und alles soweit vorbereitet das sie nur noch an den Abfluss ran muss und sehr wahrscheinlich in 15 – 30 Minuten fertig sind (das hoffe ich wenigstens).

 

Anschließend kann ich sehr wahrscheinlich erst einmal das Bad putzen so wie ich diese Art von Handwerkern kenne.

 

Wenigstens ist aber das Wetter wieder etwas besser geworden und mit 25 Grad Celsius und Sonne lässt sich das ganze etwas leichter ertragen  — was ich auch nun für die nächsten 30 – 45 Minuten auf meinem Balkon machen werde.

 

25.06.2014 – Mittwochabend , Tagebuch Teil 2

Heute Nachmittag wurde es ja wieder erwarten doch noch etwas wärmer und auch der Regen blieb aus so das es viel Spaß brachte nach dem Mittagessen einen längeren Spaziergang mit Bonnie zu machen.

 

Anschließend machten Bonnie und ich ein gemütliches Spätnachmittagsschläfchen.

 

Leider wurde sie bereits wieder abgeholt als wir beide gerade dabei waren uns fertig zu machen für einen weiteren Spaziergang so gegen 18:30 Uhr.

 

Wie ich es fast befürchtet hatte kamen heute einige Unannehmlichkeiten auf mich zu denn irgendwie war es die letzten Tage viel zu ruhig.

 

Als erstes stellte ich fest das der Wasserabfluss am Waschbecken im Bad nicht mehr dicht ist bzw. das Wasser nicht mehr gleichmäßig abfloss. Nun warte ich darauf das morgen Nachmittag die Firma kommt um den Abfluss zu reinigen der scheinbar verstopft aber noch nicht komplett zu ist.

 

Außerdem kam heute Post vom Jobcenter die mich zu einem Gespräch für nächste Woche am Donnerstag eingeladen haben zur Überprüfung meiner Erwerbsunfähigkeit.

 

Was das Amt jedoch genau vorn mir möchte kann ich erst morgen telefonisch erfahren denn aus dem Schreiben werde ich, wie nicht anders erwartet, nicht schlau.

 

Nun lasse ich den Abend so langsam beim Fernsehen ausklingen um für morgen frisch gestärkt an das was so kommt herangehen zu können.

 

24.08.2013 – Samstag – Tagebuch Teil 1 (und wieder verschlafen :{

Fast habe ich es schon erwartet nachdem ich bereits gestern Abend den Zeitpunkt für den Hundespaziergang fast verschlafen hätte und prompt ist es heute Morgen auch wieder passiert obwohl ich gestern eigentlich genug geschlafen hatte.

Nachdem ich bereits eine Stunde vor dem Wecker wach war und mich noch einmal gemütlich bei schönem Sonnenschein umdrehte kann ich mich nicht daran erinnern den Wecker gehört zu haben.

Als ich dann das nächste Mal wach war und auf die Uhr schaute war es tatsächlich bereits 30 Minuten über der Weck Zeit und ich hatte nochmal richtig fest geschlafen.

Das darf mir aber auf keinen Fall am Montag passieren, da muss ich wenn ich früher wach werde eben gleich aufstehen und lieber 30 Minuten am Bahnhof auf den Zug warten als dem Zug hinterher zu sehen.

Zur Vorsicht werde ich heute Mittag und auch Morgen keinen Mittagsschlaf machen so dass ich nachts müde genug bin zum durchschlafen – mal sehen ob der Trick auch wirklich klappt oder ich vor lauter Anspannung trotzdem Sonntagnacht unruhig schlafen werde und Montag wie gerädert beim Gutachter auftauche.

Ich möchte jedoch dort nicht den Eindruck erwecken extra wenig geschlafen zu haben nur damit das Gutachten zu meinen Gunsten ausfällt — entweder bin ich erwerbsunfähig und bekomme meine volle Rente oder nicht aber dann möchte ich auch eine angemessene Erwerbstätigkeit ausüben können und nicht von einer sogenannten Maßnahme zur anderen vom Jobcenter geschickt werden.