Schlagwort-Archive: Überraschung

20.07.2015 – Montag , Tagebuch Teil 2 (neuer Blog auf wordpress)

Nachdem ich nun ein erstes Grobgerüst meines neuen Blogs fertig habe hier meine Adresse:     
                                     www.dieka56welt.wordpress.com/ 

 

Ich werde jedoch weiterhin hier schreiben und dort langsam alles so aufbauen, wie ich es mir vorstelle.

 

Einzelne Zwischenberichte werden dort bereits erscheinen und entsprechende Verlinkungen hierzu für die interessierten hier ebenfalls.

 

Vielleicht kann ja der eine oder andere aus meinen Fehlern oder Erkenntnissen etwas für sich ableiten oder aber nur grinsend den Kopf schütteln, wohin es mich mal wieder getrieben hat.

 

Seit vergangenem Mittwoch habe ich eine Honigmelone und ich glaube, langsam muss ich daran gehen, sie zum Essen vorzubereiten und mit Genuss gekühlt zu verspeisen. Obwohl sie noch nicht nach überreif riecht oder sich anfühlt.

 

So schnell kann es passieren, dass ich etwas vergesse, wenn ich mit einem Problem wie z.B. dem Schließen des Blogs konfrontiert werde.

 

Aber langsam fängt alles an wieder in geordneten Bahnen zu laufen und ich kann in meinen gewohnten Alltagsablauf zurückkehren.

 

Das Neuaufbauen eines Blogs macht mir, anders als ich zuerst dachte, sogar eine Menge Spaß. Eine Herausforderung, die mir wiederum viele Erinnerungen aus früheren erfolgreichen Tagen beschert.

20.07.2015 – Montag , Tagebuch Teil 1

Nun geht es bereits wieder Richtung Mittagessenszeit und mit dem heutigen Tag kann ich soweit zufrieden sein.

 

Nachdem ich ja um 10 Uhr den Handwerker erwartete, bin ich um 8:45 Uhr aufgestanden, was nicht verkehrt war, denn der Handwerker kam 15 Minuten früher.

 

Leider ersetzte er nur die Fugenabdichtungen und an dem falschen Gefälle, damit das Regenwasser richtig abfließt, kann er nichts machen, da er dafür keinen Auftrag hat von der Hausverwaltung.

 

Aber davon lasse ich mir den ansonsten guten Tag nicht verderben und nutze die nicht so heiße Zeit, um so viel wie möglich im Haushalt zu erledigen.

 

Durch den Regen in der Nacht und den jetzt noch zeitweisen kurzen Regenschauern hat es bis auf 22 – 23 Grad Celsius abgekühlt. Von der Sonne ist ebenfalls nur kurzzeitig ein kleines bisschen zu sehen.

 

An das leichte Treibhausgefühl wegen der feuchten Luft habe ich mich zwischenzeitlich gewöhnt und komme gesundheitlich gut damit zurecht.

 

Bevor ich mir gleich mein Mittagessen mache oder vielleicht beim Lieblingsitaliener bestelle, habe ich nun Zeit durchzuatmen und mein Tagebuch zu schreiben.

19.07.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 1

Auch heute Nacht gab es wieder ein kleines Gewitter mit Regenschauer und davor was es so schwül, dass ich erst nach 4 Uhr einschlafen konnte.

 

Am Morgen, so gegen 9:30 Uhr konnte man noch immer auf den Gehwegen erkennen, dass es vor Kurzem regnete.

 

Bei knappen 26 Grad Celsius und nur leicht bewölktem Himmel lässt es sich im Augenblick ganz gut aushalten.

 

Eigentlich wollte ich gleich nach dem Aufstehen an der neuen Blogseite in wordpress weiterarbeiten, jedoch musste ich mit Entsetzen feststellen, das irgendetwas meine ganzen Email-Ablagen gelöscht hat.

 

Wenigstens konnte ich auch dem letzten Sicherungsstand von gestern Abend die wichtigsten retten.

 

Nun war ich so in den Aufbau meines neuen Blogs vertieft, das ich sogar mein Mittagessen vergaß und auch bisher noch nicht zu einem Tagebucheintrag kam.

27.06.2015 – Samstag , Tagebuch Teil 2

Gerade als ich am Überlegen war nicht doch einen kleinen Bummel durch den OBI zu machen wegen einer Liege für den Balkon wurde es dunkel.

 

Als ich aus dem Wohnzimmerfenster sah, konnte ich direkt in eine Regenwand schauen, das Wasser kam wie aus Eimern (Redensart hier für einen Platzregen) vom Himmel und ein entferntes Grollen deutete auf Gewitter hin.

 

Das war es dann für den OBI und für einen etwas früheren Nachmittagsschlaf entschied ich, in der Hoffnung das nach einer Stunde das Gröbste vorbei ist.

 

Und so war es dann auch, wobei ich es genoss, eine weitere Stunde gemütlich auf dem Sofa vor mich hinzudösen, unterbrochen von kurzen Nickerchen.

 

Nun habe ich in aller Ruhe einen leckeren Cappuccino mit einem Stückchen Rhabarberstreuselkuchen genossen, bevor es gleich auf den Abendspaziergang geht.

21.06.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 3

Kaum hatte ich etwas über die lange Laufzeit des Päckchens geschrieben, klingelte es auch schon an meiner Wohnungstüre, und ein DHL-Fahrer stand davor.

 

Nach Angaben im Internet lag zu diesem Zeitpunkt mein Päckchen noch in Speyer, wobei ich denke, dass die dort etwas Probleme hatten, die Daten aktuell zu halten.

 

Bestimmt war es ihnen wichtiger, das übervolle Lager leer zu bekommen, wobei ich dachte, der Datenabgleich würde automatisch erfolgen, beim Beladen der Autos.

 

Eine wunderschöne Überraschung von meiner geliebten süßen Michelle, an einem nicht so schönen Sonntag (wettermäßig) wurde mir da nach Hause gebracht.

 

So machte mir dann das Wetter noch viel weniger aus und ich konnte einen entspannten Nachmittagsschlaf mit einem Lächeln auf den Lippen antreten.

18.06.2015 – Donnerstag , Tagebuch Teil 2

Heute, zur üblichen Abholzeit von Bonnie, kam ein Anruf von der Halterin, ob es mir etwas ausmachen würde, wenn sie noch länger bei mir bleiben würde.

 

Beide hätten einen dringenden Termin in der Stadt und Bonnie müsste sonst 1 – 2 Stunden alleine zu Hause bleiben, was jedoch auch kein Problem wäre.

 

Selbstverständlich konnte Bonnie länger bleiben und wir machten in der Zeit einen dritten gemeinsamen Spaziergang, aber dieses Mal ohne Regen.

 

Beim Ersten hatte ich einen Regenschirm dabei, aber beim nächsten Spaziergang sah es so aus, dass ich keinen bräuchte. Was leider spätestens am Parkeingang durch immer stärker werdenden Regen widerlegt wurde.

 

Der Nachmittagsschlaf fiel dann wesentlich kürzer aus, was jedoch sowieso geplant war. Trotzdem fühle ich mich besser ausgeruht, als die letzten Tage nach dem längeren Schlafen.

 

Das Wetter hat sich weiter gebessert und gleich werde ich, bei 20 Grad Celsius und schönster Abendsonne, meinen Spaziergang in der durch den Regen herrlich duftenden Luft machen.

08.06.2015 – Montag , Tagebuch Teil 1

Endlich sah es nach Sommer aus und schon ist es wieder vorbei, denn nur 19 Grad Celsius mit bewölktem Himmel und starkem kühlen Wind ist dann doch etwas anderes.

 

Um diese niedrigen Temperaturen auszunutzen, habe ich mich entschlossen, so viel wie möglich an Hausarbeiten zu erledigen.

 

Dabei kamen mir die 19 Grad Celsius gar nicht mehr wenig vor und ich bin froh das gröbste hinter mir zu haben.

 

Eine schlechte Idee war es jedoch, nach dem Putzen, schnell einen Knopf annähen zu wollen. Noch etwas außer Atem konnte ich mit Mühe den Faden einfädeln und auch die kleinen Löcher des Knopfes zu finden war nicht einfach.

 

Nun habe ich mir aber eine Pause verdient und vorm Mittagessen werden lediglich Arbeiten am Schreibtisch erledigt, damit mir das Essen nachher bekommt und nicht auf den Magen schlägt.

 

Heute gibt es einen grünen Salat mit Thunfisch in Olivenöl und in der Pfanne geröstetes Knoblauchbrot.

04.05.2015 – Montag , Tagebuch Teil 2

Das Wetter hat sich gut gehalten mit viel Sonne, wenig Wind, wolkenlosem Himmel und zwischen 20 – 24 Grad Celsius.

 

Ebenso ging es mir mit meiner Stimmung und Tatkraft, denn trotz eines früheren Mittagsschlafes, der dann aber auch fast 2 Stunden dauerte, habe ich eine weitere Lebenserinnerung fast zum Lektorieren fertig.

 

Nur noch mal in aller Ruhe darüber lesen, aber zuvor mache ich mir eine Tasse heiße Schokolade.

 

Anschließend so gestärkt geht es auf den abendlichen Spaziergang und vielleicht habe ich ja so viel Glück wie heute Morgen beim Einkaufen und treffe Bonnie mit ihrem Halter irgendwo.

 

Gerade als ich den Einkaufswagen wegstellte, stupste mich etwas von hinten an der Wade an und im ersten Moment dachte ich jemand anderes hätte es zu eilig und hätte mich mit seinem Wagen angefahren.

 

Aber dann stand da Bonnie vor mir mit ihrem Halter am anderen Ende der kurzen Leine und strahlte mich schwanzwedelnd an.

 

Wenn ich nicht sowieso bereits gute Laune gehabt hätte dann spätestens in diesem Moment.

07.05.2014 – Mittwochmorgen — Etwas zum aufwachen