Meine Marinezeit – Auszahlungen bei Sturmfahrt – Teil 1

Wie vom seemännischen Wetterdienst vorhergesagt, kam am Tag der Auszahlung ein heftiger Sturm auf.

Die meisten Schiffe unseres Verbandes verabschiedeten sich nacheinander in den nächsten Nothafen.

Aber nicht unser Kommandant, der die Meinung vertrat „Im Krieg können wir nicht einfach eine Pause einlegen, um in einem Nothafen schlechtes Wetter auszusitzen“.

Gut, dass der IO mitgedacht hatte und wir zusammen einen Notfallplan am Vortag erarbeiteten.

Der Wachtmeister verzog sich murrend in die Bootsmannsmesse, da er nach meiner Meinung ein zu großes Durcheinander verursachen könnte.

Der enge Durchgang ist schlecht geeignet, dass er zusätzlich vom daneben liegenden Raum seine Tätigkeit auch ausführen könnte.

Später würde ich in den anderen drei Messen die Auszahlungen an die jeweiligen Dienstgruppen durchführen.

Dann hätte er ausreichend Zeit, seine üblichen Arbeiten durchzuführen.

Wobei ich mir nicht sicher war, was dort eigentlich während einer Seefahrt getan wird.

Eine entsprechende Durchsage wurde durch den 1. Offizier veranlasst, dessen Kammer direkt neben der Wachtmeisterei liegt.

Ich hatte alles Nötige möglichst gut vorbereitet und klemmte mich zwischen der rechten Wand und einem Schrank auf der linken Seite bei geöffnetem Oberteil der Türe ein.

Die Auszahlungsliste sowie ein Kugelschreiber zum Unterschreiben waren mit einer Schnur vorm Herunterfallen auf dem ausklappbaren Brett gesichert.

Divisions- und abschnittsweise standen die Matrosen alphabetisch sortiert bereit, ihr Bordzulage zu erhalten.

Für die Geldkassette hatte ich mit offenem Deckel einen Stuhl zwischen meine Beine geklemmt und damit gesichert, dass sie bei heftigen Bewegungen des Schiffes nicht umkippen konnte.

Nachdem ich fertig war, fühlten sich meine Beinmuskeln an, als hätte ich einen Rodeoritt hinter mir.

Die weiteren Auszahlungen waren von mir erst für den Nachmittag nach dem Mittagessen vorgesehen, in den diversen Messen, die allem im Vorschiff lagen, und daher hoffentlich vom Seegang gesehen ruhiger abliefen.

Weitere Erinnerungen aus meiner Marinezeit
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Marine
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Marine – 1. Dienststelle

Werbung

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..