Meine Jugend – Marine – Herbstzeit auf Sylt

Inzwischen war die Insel auf gewisse Weise meine zweite Heimat geworden und nun lernte ich den Herbst dort kennen.

Ohne Touristen waren viele der Geschäfte deswegen geschlossen und fast ein bisschen einsam an langen Wochenenden.

Auf der einen Seite war ich froh, dass es nicht mehr so heiß war.

Aber das matschige Wetter, wenn wir den ganzen Tag im Freien unterwegs waren, konnte unsere Ausrüstung ziemlich versauen.

Was letztlich ebenfalls wieder von uns in Ordnung gebracht werden musste.

Leider hatte die angespannte Lage durch die Aktionen der RAF auch Auswirkungen auf unsere Schuleinheit.

Unter anderem mussten wir ausgedehntere Streifengänge durchführen und dies mit durchgeladenem Gewehr.

Was als Streifenführer, mit einem leicht nervösen Kameraden hinter sich, sehr unangenehm werden konnte.

Doch ebenso fühlte es sich gut an, wenn wir es uns abends auf unseren Stuben bequem machen konnten und keine weiteren Alarmübungen anstanden.

Für mich wurde es langsam Zeit, mir Gedanken zu machen, wo ich die nächsten drei Jahre oder länger verbringen möchte.

Dies auf einem Schiff zu tun, stand für mich außer Frage, nur auf welchem?

Groß genug für längere Reisen, doch nicht so groß, um zu viele Vorgesetzte vor der Nase zu haben.

Denn bereits als Industriekaufmannslehrling lernte ich es zu schätzen, bloß mit einem Chef zusammenzuarbeiten.

Ein paar Wochen vor Ausbildungsende hingen am schwarzen Brett offene Stellen diverser Dienststellen, mit der Möglichkeit, ein entsprechendes Versetzungsgesuch zu stellen.

Ich hatte jedoch schon mein Schiff gefunden, und zwar aus Erzählungen eines Kameraden, der als Mannschaftsdienstgrad dort war.

Zuvor lag noch eine große Abschlussprüfung, nämlich fünf Tage Feldübung mit Übernachtung im Freien, vor mir.

Die meisten hätten es lieber im Frühjahr absolviert und nicht Anfang Dezember mit der Aussicht auf Regen oder eventuell sogar Schnee.

Weitere Jugenderinnerungen:
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Jugend
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Marine

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.