11.09.2020 – Freitagmorgen , Tagebuch Teil 1

Eine sehr kurze Nacht liegt hinter mir, wobei ich nicht sicher bin, überhaupt geschlafen zu haben.

Aber zumindest 3 bis 4 Stunden Ruhen und meine Gedanken dahinziehen lassen, ließen mich entscheiden, früh aufzubleiben.

Inzwischen konnte ich zuerst ein schönes Morgenrot und anschließenden Sonnenaufgang beobachten.

Bei einem Walnussbrot mit Frischkäse und Salami Mailänder Art genieße ich einen großen Pott heißen starken Kaffee.

Auch heute habe ich nichts geplant, sondern werde einfach schauen, wohin es mich treiben wird.

Genug Auswahl und Möglichkeiten sind noch immer vorhanden, mir fehlt leider nur zu oft die nötige Kraft dazu, es nach meinen Vorstellungen umzusetzen.

Dabei kommt mir spontan der Song „Yesterday when i was young“ in den Sinn.

5 Antworten zu “11.09.2020 – Freitagmorgen , Tagebuch Teil 1

  1. Yesterday, when I was young
    The taste of life was sweet as rain upon my tongue
    I teased at life as if it were a foolish game
    The way the evening breeze may tease a candle flame
    The thousand dreams I dreamed, the splendid things I planned
    I always built to last on weak and shifting sand
    I lived by night and shunned the naked light of the day
    And only now I see how the years ran away
    Yesterday, when I was young
    So many happy songs were waiting to be sung
    So many wild pleasures lay in store for me
    And so much pain my dazzled eyes refused to see
    I ran so fast that time and youth at last ran out
    I never stopped to think what life was all about
    And every conversation I can now recall
    Concerned itself with me and nothing else at all
    Yesterday the moon was blue
    And every crazy day brought something new to do
    I used my magic age as if it were a wand
    And never saw the waste and emptiness beyond
    The game of love I played with arrogance and pride
    And every flame I lit too quickly, quickly died
    The friends I made all seemed somehow to drift away
    And only I am left on stage to end the play
    There are so many songs in me that won’t be sung
    I feel the bitter taste of tears upon my tongue
    The time has come for me to pay for
    Yesterday, when I was young

    Gefällt 1 Person

  2. I feel the bitter taste of tears upon my tongue
    The time has come for me to pay for
    ——
    vermutlich wirklich die bitterste Erkenntnis im Leben eines Menschen.
    😥

    Gefällt 1 Person

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.