10.04.2020 – Freitag , Tagebuch Teil 2 (Traumtagebuch)

Ein turbulenter Start in den Tag verursacht durch einen Halbwachtraum gepaart mit körperlichen Reaktionen und gedanklichen Kapriolen.

Bis kurz vorm Klingeln des Weckers hatte ich eine traumlose Nacht bzw. ich kann mich an nichts Besonderes daraus erinnern.

Aber von einem Moment auf den anderen ging eine wilde Reise los.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich auf einem Schiff oder Flugzeug oder in einem Zug unterwegs war.

Auf jeden Fall versuchte ich irgendetwas zu verstauen und rannte damit durch irgendwelche Gänge.

Kam ich etwas zur Ruhe und wollte gerade ein Frühstück zu mir nehmen, wurde ich von irgendjemand mit Fragen zu meinem vorherigen tun gestört.

Da ich nicht genau wusste, was ich getan hatte, konnte ich natürlich auch keine Antwort geben.

Ich hatte ebenfalls keine Ahnung mehr, was ich wohin transportierte und warum.

Lediglich, dass es immer größer und schwerer wurde.

Was mich in Gedanken dazu veranlasste, diesen Vorgang immer wieder zu wiederholen, um herauszufinden, was mich da beschäftigte.

Irgendwann nahm mein Hunger derart zu, dass ich mich notgedrungen aus dem Dämmerzustand riss und fast fluchtartig das Bett verließ.

2 Antworten zu “10.04.2020 – Freitag , Tagebuch Teil 2 (Traumtagebuch)

  1. Meine Träume letzte Nacht waren wieder unglaublich schön. Es waren Erinnerungen aus den ersten Wochen meiner zweiten Ehe, wo ich die neue Gegend in der ich jetzt wohnte gemeinsam mit meinem Mann erkundete, und wir uns beide darüber freuten, dass alles so einladend und heimelig auf uns wirkte. Allerdings waren die Geschäfte und alle anderen Attraktionen noch viel zahlreicher und faszinierender als es tatsächlich der Fall war.
    Also ein Traum wie im Bilderbuch.
    Und noch ein weiterer Traum, wo ich mich zu Besuch bei meiner Tante im Haus befand, und wir uns wunderbar verstanden und gute Gespräche hatten, was tatsächlich niemals der Fall gewesen war. Sie hatte niemals irgend jemanden an sich ran gelassen, weil sie meinte, dass alle nur ihr Geld haben wollte (sie hatte einen Grossindustriellen geheiratet und war ziemlich reich, vorallem für die damalige Zeit zwischen 1955 und 1975 wo ihr Mann dann starb).
    Solche Träume sind allerdings auch sehr dünn gesät bei mir, deshalb war ich auch sehr überrascht, gleich zwei davon erhascht zu haben.
    ❤ ❤ ❤

    Gefällt 1 Person

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.