Meine Jugend – die zweite Bewerbung (meine Lehrstelle)

Mit entsprechend höherem Selbstwertgefühl machte ich mich am nächsten Tag auf den Weg zum zweiten vereinbarten Vorstellungsgespräch.

Dieses Mal hatte ich mich noch besser vorbereitet, und Notizen gemacht, was ich beim abschließenden Gespräch alles fragen möchte.

Denn dass ich bis dahin kommen würde, war für mich keine Frage mehr.

Und so verlief es auch ganz nach meinem Wunsch.

Der schriftliche Test war ein Kinderspiel und ebenso das persönliche Gespräch mit dem Personalleiter.

Als er mich auf offene Fragen ansprach, und ich meine vorbereiteten Notizen heraus nahm, blieb mir sein Erstaunen nicht verborgen.

Aber da ich mit einem bereits vorhandenen Vertrag, der nur noch von mir und meinen Eltern unterschrieben werden müsste, nichts zu verlieren hatte, war ich bereit ein gewisses Risiko in dem Gespräch einzugehen.

So wollte ich unbedingt wissen, wie lange ich, in welchen Abteilungen ausgebildet würde, und ob dies schriftlich im Lehrvertrag angeführt wäre?

Denn von dem wenigen was meine Schwester erzählte, wusste ich, wie leicht es passieren konnte, dass man der Willkür eines Vorgesetzten ausgesetzt und die gesamte Lehrzeit in der selben Abteilung verbrachte.

Aber scheinbar bestätigte ich damit lediglich, dass bereits vorhandene Gefühl meines Gegenübers, genau der Richtige für die Lehrstelle zu sein.

Viele der Abteilungsleiter hatten dort mit ihrer Lehre angefangen und sich durch Engagement hochgearbeitet, wie mir der Chef der Personalabteilung später erzählte.

Während ich anschließend durch den gesamten Betrieb geführt wurde, bereitete der Personalchef bereits meinen Vertrag vor.

Darin enthalten war eine genaue zeitliche Abfolge wann und wie lange ich in welcher Abteilung ausgebildet würde und um welche Tätigkeiten es sich handelt, die nicht unbedingt zur Ausbildung gehörten.

Denn allzu oft schon hatte ich gehört, dass die Lehrlinge gerne für Post- und Einkaufsdienste eingesetzt wurden.

Und hier wollte ich sicher gehen, dass sich diese Aktivitäten in einem entsprechenden Rahmen hielt.

Weitere Jugenderinnerungen:
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Jugend
Inhaltsverzeichnis – Lebenserinnerungen – Jugend – Schule

5 Antworten zu “Meine Jugend – die zweite Bewerbung (meine Lehrstelle)

  1. Also ich musste auch einholen und jeden Freitagnachmittag die Setzerei sauber machen. Der Freitagnachmittag bereitete mir schon deshalb immer viel vergnügen, weil ich dabei mit allen Gehilfen quatschen konnte. Geschadet hat mir das nicht. Denn auch dadurch hat man etwas gelernt. Beim Einholen auf das Geld zu achten und beim sauber machen, dass man Ordnung hält. In den 1960er Jahren war es ohnehin üblich, dass Lehrlinge solche Arbeiten verrichteten.

    Gefällt 1 Person

  2. Respekt, dass du mit vierzehn so super vorbereitet warst!

    Gefällt 1 Person

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.