Meine Kindheit – mein erster Sommerurlaub – Toastbrot

Nachdem ich mich bei meiner Großmutter einigermaßen eingelebt hatte, durfte ich mit meinem Cousin, seiner Schwester und seiner Mutter an einen in der Nähe gelegenen Badesee fahren.

Da es bereits sehr früh losgehen sollte, übernachtete ich bei ihnen und erlebte beim Frühstück eine große Überraschung.

Alles, was man sich so wünschen konnte, von Marmelade, Schinken, Aufschnittwurst bis zu weich gekochtem Ei, war alles vorhanden.

Nur das mir bekannte Brot konnte ich nirgends entdecken.

Lediglich seltsam aussehende kastenförmige weiße Scheiben, die nach nichts rochen und einen kleinen Metallkasten daneben.

Zu meiner Verwunderung steckten sie zwei dieser, wie sie sagten Toastbrotscheiben, in den Toaster.

Bereits nach kurzer Zeit roch es verlockend nach frisch gebackenem Brot und genauso schmeckte es anschließend für mich.

Bisher kannte ich nur altes Brot, welches in der Pfanne oder auf der Ofenplatte geröstet wurde, was auch köstlich schmeckte.

Allerdings musste ich rasch feststellen, es schmeckt zwar gut, aber leider bekommt man schnell wieder Hunger bzw. sättigt nicht so gut, wie Weizenmischbrot.

2 Antworten zu “Meine Kindheit – mein erster Sommerurlaub – Toastbrot

  1. Toastbrot ist auch eine meiner Kindheitserinnerungen! Wenn wir im Sommer zur Oma an die Ostsee gefahren sind, gab es dort zum Frühstück keine Semmeln wie zu Hause, sondern Toastbrot. Mein erster Eindruck war eine bereits getoastete Scheibe auf meinem Teller. Ich beschmierte sie mit Honig, welcher umgehend superflüssig wurde und überall hinlief. Eine Riesensauerei! 😅
    Ich gewöhnt mich aber schnell daran und lernte zu warten, bis das Toastbrot etwas kühler war. Bei 5 Personen und jeweils frisch getoasteten Scheiben dauerte es sowieso bis zur nächsten Fuhre. 😉
    Nach wie vor schmeckt Toastbrot mit Honig für mich nach Urlaub!

    Gefällt 1 Person

  2. An geröstete Brotscheiben aus der Pfanne erinnere ich mich auch noch so gut aus meiner Kinderzeit. Lecker war das, und meine Mutter machte dazu immer Tomatensuppe aus frischen Tomaten!
    Liebe Grüße
    Monika und Mimi.

    Gefällt 1 Person

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s