26.06.2017 – Montag , Tagebuch Teil 1

Der Start in die Woche verlief bisher zufriedenstellend.

Am Morgen durch die Sonne geweckt konnte ich bei 26 Grad Celsius in einen sommerlichen Tag gut ausgeruht starten.

Nach einem kleinen Frühstück und dem Aufschreiben meiner ersten Gedanken für meine geliebte Babsie machte ich mich gleich an die Steuererklärungen 2016 für meine GmbH.

Wie bereits vermutet war natürlich das Formular für die Körperschaftssteuererklärung noch nicht online bei ELSTER verfügbar.

Laut den Angaben auf der Startseite wird dies frühstens ab 25. Juli vorliegen und wahrscheinlich spätestens am 1. August eine Erinnerung zur Abgabe.

Aber was soll man auch anders von Ämtern und Beamten erwarten.

Gleich nach einer kurzen Verschnaufpause geht es vorm Mittagessen daran endlich die Ablage der letzten Monate komplett abzuheften.

Advertisements

14 Antworten zu “26.06.2017 – Montag , Tagebuch Teil 1

  1. Dein Blog liest sich wie ein Logbuch eines Schiffes oder Raumschiffes oder einer Expedition:

    Heute bei unerwartet gutem Wetter wieder keinen Eisberg gesichtet. Unsere Segel wieder notdürftig repariert, steuern aber immer noch wie gezogen in die nördliche Richtung. Der alte Schwede ist heute an Malarie gestorben. Morgens sagte ich noch: „Alter Schwede“ und er lächelte mir zu und meinte, dies sei eine Floskel.

    Ich führ noch den Hund über die Reling und funke dann meiner Geliebten.

    Karotten haben wir unter Deck gezüchtet und unter Rotlicht: Sie gedeihen besser als die Tomaten, die klein bleiben, aber süss schmecken. Werde später ein Huhn schlachten und in Buttersoße dünsten, auch für meine Mutter, die ihre Kajüte noch nicht verlassen hat, weil eine Maus gesichtet wurde, die ich selbst aufgezogen habe, damit mich die alte Dame eine Weile verschont.

    Fisch gibts er morgen wieder, weil unser „lieber Scholli“ dann die Netze auswirft. Scholle wär nicht schlecht, oder Scholli?

    Und so treiben wir dahin, ruderlos, steuerlos in die kalte Nacht, gezogen von einer Strömung, die immer stärker und stärker wird. Rechts und links erheben sich riesige Eisberge und das Schiff gleitet im Wasser dahin, richtig Fahrt aufnehmend.

    Aber dann die Entwarnung: Ein Eisbrecher in Sicht schiebt unser Schiff in den Ruhestand und nimmt uns auf. Und aufgebracht steigen wir um, nur Mutti müssen wir wecken: Sie hat einen tiefen Schlaf.

    LG PP

    Gefällt 1 Person

  2. Von der Sonne geweckt, NEID, NEID, NEID. 😀

    Gefällt 1 Person

  3. schöne Woche für dich

    Gefällt 1 Person

  4. Einen schönen Tag Euch Beiden aus Hamburg und liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  5. Lieber Dieter
    Wie schön zu lesen, dass Du schon soviel erledigen konntest.
    Geniesse das satte Wohlgefühl, das sich nach Beendigung jeder Aktivität einstellt, und vergiss nicht, dass genau dieses Gefühl die Würze des Lebens ist.
    Ich erinnere mich da an meine Kindheit, wo meine Eltern noch eine 60 Stundenwoche hatten, und jeden beneideten, der nichts arbeiten musste. Das hatte mein Denken sehr geprägt und es dauerte sehr lange bis ich die „Wahrheit“ erkannte.
    Nämlich dass wahre Befriedigung nur im Tun zu finden ist.
    Hab einen schönen Tag
    ❤ ❤ ❤

    Gefällt 1 Person

    • Meine geliebte süße Babsie ❤
      Du hast ganz recht, dass es ein gutes Gefühl ist, etwas zu tun.
      Wobei es darauf ankommt, sich nicht zu überfordern und immer wieder kleine Erfolgserlebnisse einzubauen.
      Zumindest ist dies meine Erfahrung damit.
      Wünsche dir auch einen schönen erfolgreichen Tag, mein Herzblatt
      Dein Dieter ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s