01.03.2017 – Mittwoch , Tagebuch Teil 2 , Gedankensplitter (Der frühe Vogel…)

Der frühe Vogel fängt den Wurm….“

Dies mag zwar nicht für jeden zutreffen, aber ich war es von Beginn meiner Berufstätigkeit gewohnt, an Werktagen, um 6 Uhr aufzustehen.

Wobei ich diese halbe Stunde nutzte, bei einem gemütlichen Frühstück, mich auf den Arbeitstag einzustellen und in Gedanken eine Aktivitätenliste zu erstellen.

Oft war ich bereits vorm Mittagessen mit dem Großteil meiner Aufgaben fertig, ohne Hektik der Stress.

Regelmäßig hatte ich dadurch am Nachmittag Zeit, Arbeiten anzugehen, die andere zum Teil über Wochen vor sich herschoben.

Vielleicht kann ich diese Lust am Arbeiten wieder ein bisschen durch früheres Aufstehen reaktivieren.

Advertisements

6 Antworten zu “01.03.2017 – Mittwoch , Tagebuch Teil 2 , Gedankensplitter (Der frühe Vogel…)

  1. Mein Motto war schon immer: Der frühe Vogel kann mich mal ;o)

    Gefällt 1 Person

    • Dem würde ich beistimmen, wenn nicht die lästige Mittagspause wäre.
      Wenn du aus gesundheitlichen Gründen diese genau einhalten musst, ist jede Stunde, die du in der früh verlierst, nicht mehr oder unter hohem Kraftaufwand einholbar.

      Gefällt mir

  2. dobamoblog.wordpress.com

    Lieber Dieter
    Ich glaube nicht, dass es gezielt an einem frühen Beginn am Morgen liegt, sondern ausschliesslich an der inneren Einstellung.
    Denn ich bin sicher, dass Du die selbe Leistung erbracht hättest, wenn Deine Bürozeit erst um 10h begonnen und dafür abends um 2 Stunden länger gedauert hätte.
    Meiner Meinung nach geht es nicht um „die Uhrzeit“ sondern um die Gesamtheit der 24 Stunden und wie man sie sich einteilt.

    Gefällt mir

    • Liebe Doris
      Für mich war es schon immer wichtig so viel wie möglich vorm Mittagessen erledigt zu haben, denn wer weiß, was es am Nachmittag an Unerwartetem gibt.
      Aber mit der Uhrzeit hast du schon recht, denn war es wirklich mal später mit dem Aufstehen, ging, ich dennoch den Tag in alle Ruhe ohne Stress an.
      Viele liebe Grüße
      Dieter

      Gefällt mir

  3. So ähnlich hielt ich es auch. Ohne Frühstück ging ich nicht aus dem Haus und trotz Gleitzeit war ich meist um 7:00 Uhr im Büro. Dafür hatte ich einen langen Nachmittag zur Verfügung. Aufgestanden bin ich meist um 5:30 Uhr.

    Das fällt mir heute jedoch unendlich schwer. Vor 8:00 Uhr komme ich kaum aus den Federn. Allerdings auch nicht vor 1 Uhr ins Bett.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s