Schupfnudeln – Grundrezept

Zutaten für 4 – 6 Portionen:

300 g Kartoffeln

15 g Butter (flüssig)

1 Eigelb

Salz

Muskat

Mehl zum Bearbeiten

10 g Butterschmalz

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und ungeschält kochen.

Anschließend noch warm pellen und zweimal durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel pressen oder wie Kartoffelbrei mit dem Stampfer bearbeiten.

Butter und Eigelb unterrühren, mit Salz und Muskat würzen.

Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz kneten und zu einer Rolle formen.

Diese dann in fingerdicke Scheiben schneiden und mit der Hand zu Nudeln rollen.

Schupfnudeln in reichlich kochendem Salzwasser bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten sieden (bis sie wie Spätzle nach oben an die Wasseroberfläche steigen), anschließend aus dem Wasser herausnehmen, abschrecken und gut abtropfen lassen.

Vorm anrichten kurz im Butterschmalz in einer Pfanne goldgelb braten.

‚++++++++++++++++++++++++

Schupfnudeln in der Pfanne

8 Antworten zu “Schupfnudeln – Grundrezept

  1. Das klingt gar nicht so schwierig, werde ich auf jedenfall mal testen.

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, was du da rezeptierst wirkt plausibel, habe mir deine Anleitung mal ausgedruckt.
    🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Ich habe mal sozusagen als Plattform-Testerin bei “ Essen und Trinken“ Rezepte eingestellt und fand es sehr zeitaufwendig, denn da ich eigentlich nur so aus dem Handgelenk koche, musste ich auf einmal abwiegen und abmessen und mir hinterher überlegen :“ Was hast du nun eigentlich gemacht?“
    Damals war ich noch berufstätig und frönte der schnellen Küche und ich habe nur eingestellt, was auf dem mehr oder weniger täglichen Küchenzettel sowieso vorkam.
    Also den wirklichen, echten Rezeptschreibern gehört meine Hochachtung..

    Hier mal ein Beispiel von einem damaligen Beitrag wegen des ansprechenden Fotos:
    http://www.essen-und-trinken.de/rezept/67032/kuerbisgelee.html

    Gefällt 1 Person

    • Ich hab damit angefangen die Rezepte so einfach wie möglich auszuarbeiten und aufzuschreiben für einen Freund der eigentlich keine Ahnung von Kochen hatte.
      Und da es mir Spaß machte ging es immer so weiter.

      Gefällt 1 Person

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.