Tagesarchiv: 29. November 2015

29.11.2015 – Sonntagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

Eine junge Frau fährt mit ihrem Hund in der Straßenbahn und krault ihm ständig die Ohren.

Ein Mann der das sieht sagt: „Ich würde gerne mit ihrem Hund tauschen!“

„Das glaube ich kaum! Ich fahre mit ihm zum Tierarzt und lasse ihn kastrieren!“

29.11.2015 – Sonntagabend , Lebensweisheit / Zitat

Karl Ferdinand Gutzkow (* 17. März 1811 in Berlin; † 16. Dezember 1878 in Frankfurt-Sachsenhausen) war ein deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Journalist

29.11.2015 – Sonntagabend , Tagebuch Teil 2

Heute hatte ich keine Lust zum Abendspaziergang und so holte ich mir die frische Luft und etwas Bewegung auf meinem Balkon.

Nur sehr wenige waren mit ihren Hunden unterwegs und auch auf den umliegenden Balkonen war kaum jemand zu sehen.

An solchen Tagen denke ich oft an Wuschel, der da der gleichen Meinung war, dass man bei so einem Wetter, mit Regen der wie Bindfäden vom Himmel fällt und Kälte, nur ins freie sollte, wenn man unbedingt ein dringendes Bedürfnis hat.

Aber ich gehe in solchen Fällen dann doch lieber aufs WC 🙂

Gleich geht es in die Küche für ein leichtes Abendessen (Gemüsebrühe mit Käsebrot), das ich in aller Ruhe vorm Fernseher genießen werde.

Eine Lebensweisheit bzw. ein Zitat und einen Witz für heute habe ich bereits aus dem Internet gefischt.

Also bleibt für heute, auf den schönen Abend mit meiner geliebten Michelle zu warten, für einige online Karten-/Würfelspielchen und Gesprächen.

29.11.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 1

Mit viel Glück konnte ich diese Nacht durchschlafen und erst kurz vor dem Weckerklingeln, gegen 9 Uhr, fing die Heizung zu pfeifen an.

Anschließend wurde aus einem nur noch mal kurz hinlegen eine gute Stunde, was ich aber heute nichts ausmachte.

Im Sonntagsmodus machte ich mir ein gemütliches Frühstück und dass trotz dichtem Nebel, bei gerade mal knappen 5 Grad Celsius. Also zu kalt, um auf dem Balkon im freien zu essen.

Durch den dichten Nebel konnte ich immerhin die weihnachtlich geschmückten Fenster der Nachbarhäuser sehen, was mir eine entspannte Stimmung brachte.

Nun, nach dem Mittagessen und Formel 1 Rennen schauen, komme ich dazu etwas in mein Tagebuch zu schreiben.

Anschließend geht es zurück aufs Sofa zu einem hoffentlich ungestörten Nachmittagsschlaf und mal schauen, was ich danach heute noch so anstellen werde.