Tagesarchiv: 27. November 2015

27.11.2015 – Freitagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

Der Oberarzt trifft einen jungen Kollegen, der gerade aus dem OP kommt:

„Na, wie war deine erste Operation?“

Der läuft puterrot an: „Operation? Ich dachte, das war eine Obduktion.“

27.11.2015 – Freitagabend , Lebensweisheit / Zitat

Hermann Karl Hesse (* 2. Juli 1877 in Calw, Königreich Württemberg; † 9. August 1962 in Montagnola, Kanton Tessin, Schweiz) war ein deutschsprachiger Schriftsteller, Dichter und Maler.

27.11.2015 – Freitagabend , Tagebuch Teil 2

Nachdem ich heute dreimal mit Bonnie mehr oder weniger lange Spaziergänge gemacht hatte, verzichtete ich nach dem Nachmittagsschlaf auf einen Abendspaziergang.

Dafür habe ich es mir lieber gleich einen japanischen Kirchblütentee mit Honig und Sahne gemacht und entspannt dem langsam dunkler werden aus meinem Wohnzimmerfenster zugeschaut.

Was ich als viel angenehmer bei um die 0 Grad Celsius und nasskaltem, nebligen Wetter, empfand.

Seit gestern fängt meine Heizung wieder, in unregelmäßigen Zeitabständen, an zu pfeifen. Ob ich damit den Winter überstehen muss oder sich vielleicht doch etwas kurzfristig ändern lässt, muss ich nächste Woche herausfinden.

Große Hoffnung, dass mir der alte Hausmeister da eine große Hilfe sein wird, habe ich jedoch nicht.

Zum Abendessen habe ich mir Bratkartoffeln mit Bohnen und Hackfleischbällchen auf einem Frischkäsebett gemacht. Auch wenn es das gleiche wie zum Mittagessen war, schmeckte es hervorragend.

2015-11-27 - Bratkartoffeln,Bohnen,Hackfleischbällchen

Nun geht es gleich gemütlich vor den Fernseher, nachdem ich noch einen Witz und ein Zitat für heute herausgesucht habe.

Auf den gemeinsamen Abendabschluss mit meiner geliebten Michelle, nachdem sie von ihrem AA-Treffen zurück ist, freue ich mich bereits sehr.

27.11.2015 – Freitag , Tagebuch Teil 1

Nach einer kurzen Nacht, Bonnie wurde um 8:15 Uhr vorbei gebracht, hoffte ich trotz dichtem Nebel und einer Temperatur um die 0 Grad Celsius, dass es in den nächsten Stunden besser würde.

Denn weder regnete noch schneite es, was ja schon mal eine Verbesserung gegenüber den letzten Tagen ist.

Leider war es beim ersten Spaziergang noch so kalt, dass man ganz deutlich den Atem sehen konnte, der als kleine Rauchfahne vor mir und Bonnie her schwebte.

Und daher konnte ich froh sein, dass wir nach 30 Minuten in der Wohnung zurück waren.

Nun habe ich ein Brot gebacken, Kartoffeln geschält und gekocht, Bohnen geputzt, klein geschnippelt und gegart, Hackfleisch vorbereitet für Hackbällchen.

Bevor es gleich zur nächsten Runde mit Bonnie geht, komme ich dazu meinen Frühstückskaffee fertig zu trinken und dabei mein Tagebuch etwas zu pflegen.

Mit dem Braten der Hackbällchen und Kartoffeln fange ich erst kurz vorm Essen an. Bis dahin habe ich auch entschieden, ob ich eine Zwiebelsoße dazu mache oder einfach nur Röstzwiebel an die Kartoffeln.

Die erhoffte Sonne bzw. Erwärmung blieb bisher aus, dafür liegt der Nebel noch immer wie eine dichte Watte in der Luft.