Tagesarchiv: 4. Oktober 2015

04.10.2015 – Sonntagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

An einer Autobahnauffahrt kommt es zu einem heftigen Auffahrunfall.

Beide Autos sehen nach Totalschaden aus.

Die Fahrer der beiden Autos steigen gleichzeitig aus.

Sagt der eine: „Sie haben Glück, ich bin Arzt.“

Sagt der andere: „Sie haben Pech, ich bin Anwalt.“

04.10.2015 – Sonntagabend , Lebensweisheit / Zitat


Erwin Koch (*1932), deutscher Aphoristiker (mehr zum Autor) .

04.10.2015 – Sonntagabend , Tagebuch Teil 2

Während meines Nachmittagsschlafes hat sich das Wetter deutlich verbessert. Noch immer nur 15 Grad Celsius aber dafür schöner Abendsonnenschein und wolkenloser blauer Himmel.

So machte es dann auch Lust, nach einem kurzen Nachmittagskaffee, mit ein paar Stückchen Kuchen von Bonnies Halterin gestärkt, zum Abendspaziergang aufzubrechen.

Durch den langen Regen und die welken Blätter roch es zwar an manchen Stellen leicht modrig, eben nach Herbstzeit. Aber ebenso nach Frühling, wo sich das Gras richtig schön Grün zeigte.

Nun werde ich mir gleich etwas zum Abendessen machen und mich überraschen lassen, was ich dazu schmackhaftes im Kühlschrank finden werde.

Vielleicht ein leckeres Eieromelette, mit Fleckerln vom gekochten Schinken, schön angeröstet mit Butterbroten und einem kleinen Tomatensalat.

Ja, das hört sich nach einem gelungenen Abendessen für mich an.

Anschließend gemütlich den Abend mit Fernsehen genießen bis zum Tagesabschluss mit meiner geliebten süßen Michelle, auf den ich mich bereits den ganzen Tag freue.

04.10.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 1 (regnerischer kalter Herbsttag und trotzdem ein schöner Sonntag )

Wie nicht anders zu erwarten und vom Wetterdienst vorhergesagt kehrte heute der Herbst mit allen seinen unschönen Seiten zurück.

Ein trüber verregneter Sonntag, ohne Sonne, mit leidigen 13 – 14 Grad Celsius machte es mir nicht leicht aufzustehen.

Dafür verwöhnte ich mich anschließend mit einem Sonntagsfrühstück bestehend aus einem frisch aufgebackenem Brötchen mit gekochtem Schinken und kleinen Gewürzgurken aus dem Spreewald.

Bevor es dann zu einem ausgiebigen Verwöhnprogramm ins Bad ging, habe ich die Heizung so aufgedreht, dass es nun wohlige 25 – 26 Grad Celsius in der Wohnstube hat.

Obwohl es fast schon Mittagessenszeit ist, habe ich noch immer den Geschmack des Frühstücks von vor über 3 Stunden auf der Zunge bzw. in meiner Erinnerung.

So kann ein trüber nasskalter Herbsttag ein gemütlicher und erholsamer Sonntag werden.