Tagesarchiv: 17. September 2015

17.09.2015 – Donnerstagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

Gast: „Das Schnitzel schmeckt wie ein alter Hauslatschen, den man mit Zwiebeln eingerieben hat!“

Ober: „Donnerwetter! Was Sie nicht schon gegessen haben?“

17.09.2015 – Donnerstagabend , Lebensweisheit / Zitat

Thérèse von Lisieux (* 2. Januar 1873 in Alençon, Frankreich; † 30. September 1897 in Lisieux, Frankreich) war eine französische Unbeschuhte Karmelitin.

17.09.2015 – Donnerstagabend , Tagebuch Teil 2

Gerade rechtzeitig zum Abendspaziergang hatte auch der Regen aufgehört und sogar die Sonne kam kurzzeitig hervor.

Leider wurden die den ganzen Tag bereits vorherrschenden 15 Grad Celsius dadurch nicht besser und so hielt ich den Spaziergang kurz.

Der anschließende heiße Pfefferminztee mit Honig und ein paar Plätzchen waren der richtige Einstieg in den gemütlichen Fernsehabend.

Nun noch kurz die Küche aufräumen und das Geschirr vom Abendessen spülen, bevor es vor den Fernseher geht auf der Suche nach etwas Entspannendem.

Zum Ende des Tages freue ich mich auf die gemeinsame Zeit, mit meiner geliebten süßen Michelle, bei einigen online Spielchen und Gesprächen.

17.09.2015 – Donnerstag , Tagebuch Teil 1 (trübes Wetter, technische Probleme,….)

Wegen einer leicht unruhigen Nacht fühlte ich mich heute beim Aufstehen leicht gerädert, habe es dennoch geschafft, fast direkt nach dem Klingeln des Weckers, aus dem Bett zu kommen.

Etwas Gymnastik hat dann meine Lebensgeister endgültig geweckt und nach dem Frühstück sah alles schon ein kleines bisschen besser aus.

Das Wetter hat sich nicht verbessert, aber auch nicht verschlechtert. Noch immer ist es um die 15 Grad Celsius mit stark bewölktem Himmel, mittelstarkem Wind und kontinuierlichem Regen.

Da werden sich besonders die Weinbauer freuen, die den ganzen Tag in der Nässe die Traubenlese machen müssen. Etwas Sonne hätte bestimmt dem Wein besser getan, denke ich mal.

Leider konnte ich das technische Problem, das mich seit gestern beschäftigt, bisher nicht in den Griff bekommen, sondern nur eingrenzen, woran es nicht liegt.

Mit ein Grund, warum ich ungern bei dieser Art der Leistungen auf andere Anbieter ausweiche und nicht alles komplett von der Telekom beziehe. Dort ist es mir bislang nicht passiert, dass man ein Problem einfach auf eine andere Firma abschob.

Dies alles spricht sehr dafür, meine aktuellen Tarife und Telekommunikationsleistungen zu überdenken bzw. umzustellen.

Allerdings kann ich mit dem Tag bisher zufrieden sein, denn sowohl der frische Brotteig und die ersten beiden Waschmaschinen sind fertig. Und das ich nicht einkaufen war, ist vernachlässigbar, da alles fürs morgige kochen noch vorrätig ist bzw. gestern von meiner Mutter frisch mitgebracht wurde.

Gleich geht es an das Aufwärmen des Mittagessens (Linguine mit Spinat) und mal schauen, ob ich heute wieder an meinen Lebenserinnerungen weiter komme.