Tagesarchiv: 6. August 2015

06.08.2015 – Donnerstagabend , Lustiges zum Tagesausklang

„Konnten Sie nicht früher kommen?“ fragt der Arzt vorwurfsvoll. „Die Sprechstunde ist längst beendet.“

„Tut mir aufrichtig Leid“, erwidert der Patient. „Aber der Hund hat mich nicht früher gebissen.“

06.08.2015 – Donnerstagabend , Tagebuch Teil 2

Am späten Nachmittag wurde Bonnie gebracht, wie vereinbart, da die Halter auf einem Geburtstag eingeladen sind.

Nach dem gemeinsamen Nachmittagsschlaf, waren wir eine kleine Runde durch den Park spazieren.

Bei knappen 30 Grad und immer noch praller Sonne war es uns beiden dann doch etwas zu warm für bis zum Badesee, der bestimmt auch wieder zu überfüllt gewesen wäre.

Anschließend ein kleines gemeinsames Abendessen und während ich nun gemütlich fernsehe, hat sich Bonnie auf meinem Sofa bequem gemacht.

Zum gemeinsamen Tagesabschluss mit meiner geliebten süßen Michelle hat es hoffentlich weiter abgekühlt.

06.08.2015 – Donnerstag – Bereitschaftsärzte

Nachdem es mir gesundheitlich die letzten Tage nicht so gut gegangen war, und ich nur in äußersten Notfällen einen Arzt vom Bereitschaftsdienst anrufe, musste ich leider feststellen, dass sich in den letzten 6 – 7 Jahren dort grundsätzliches geändert hat.

Ich hatte zwar mitbekommen, dass die Ärzte nicht mehr namentlich in der Zeitung aufgelistet werden, sondern eine zentrale Rufnummer für ganz Deutschland dort steht.

Aber neu war mir das diese Ärzte bloß in den seltensten Fällen persönlich vorbeikommen und zumeist mündliche Empfehlungen aussprechen, also alles an Medikamenten, was ohne Rezept in der Apotheke zu holen ist.

Da könnte ich ebenso in einem Ärzteforum im Internet nach Rat fragen bzw. Frage ich mich mit Recht ob ich da überhaupt einen Arzt an der Telefonleitung hatte.

Und das Schönste war, beim zweiten Anrufe, einige Tage später, der Hinweis darauf das mir doch gesagt wurde, ich solle am nächsten Tag zu meinem Hausarzt gehen.

So wie ich es empfand eine Zurechtweisung nicht unnötig diesen Dienst in Anspruch zu nehmen und außerdem eine, nach meiner Meinung, unerlaubte Datenspeicherung.

Auf meine dementsprechende Rückfrage, für was dieser Bereitschaftsdienst eigentlich zuständig sei, wenn sowieso kein Arzt beim Patienten auftaucht, bekam ich eine patzige Antwort, dass ich in lebensbedrohenden Situationen den Rettungsdienst anrufen solle.

Woher soll ich wissen, wann es lebensbedrohend ist?

Das alles kommt mir, wie ein großer Schwindel vor, mit einer Telefon-Hotline die irgendwie sitzt und dafür auch noch viel Geld vom Gesundheitswesen bekommt, möglichst die Patienten mit kleinen Wehwehchen zu vertrösten.

06.08.2015 – Donnerstag , Tagebuch Teil 1

Die Nacht war für mich erholsam und ruhig, was ich wohl den Medikamenten zu verdanken habe.

Zwar spüre ich noch immer das, da eine Infektion in mir kämpft bzw. mein Körper gegen diese ankämpft. Aber wenigstens sind die Schmerzen weg und der Rest wird dann rasch wieder in Ordnung sein.

Obwohl es beim Aufstehen gegen 9 Uhr gute 22 Grad Celsius hatte und die Sonne sich bemüht, das Thermometer nach oben zu treiben, habe ich heute bereits einiges der liegen geblieben Hausarbeit erledigt.

Außerdem habe ich einen frischen Brotteig angesetzt und festgestellt was es für eine Anstrengung ist bei solch einem heißen Wetter den Brotteig zu kneten.

Vielleicht sollte ich das auf die späten Abend- oder Nachtstunden verlegen?

Es wäre mal eine neue Erfahrung, morgens um 2 Uhr frischen Brotteig durchzukneten, fast so, wie es früher die Bäcker machten. Oder fangen die auch heute noch um 4 Uhr an?

Bild

05.08.2015 – Mittwochnacht , Lebensweisheit / Zitat