Tagesarchiv: 17. März 2015

Bild

17.03.2015 – Dienstagnacht , Lebensweisheit / Zitat

17.03.2015 – Dienstagabend , Lustiges zum Tagesausklang

Ein Mann wird in das Behandlungszimmer des Zahnarztes gerufen.

 

Schlotternd vor Angst klettert er auf den Behandlungsstuhl.

 

Der Zahnarzt spricht den Patienten an: „Aber ich bitte Sie, Sie brauchen doch keine Angst zu haben. Es tut bestimmt nicht weh.“

 

Da knurrt der Patient: „Lassen Sie Ihre dummen Witze, ich bin selber Zahnarzt!“

17.03.2015 – Dienstagabend , Tagebuch Teil 4

Noch immer sind es 13 Grad Celsius, aber es fühlt sich für mich nicht sehr warm an. Aber für einen frühen Frühlingsabend denke ich mal das es in Ordnung ist.

 

Auch die nächsten Tage soll es laut Wetterdienst so warm bleiben und erst am Wochenende etwas kälter werden.

 

Der Tag war überwiegend durch den Zahnarztbesuch geprägt, wobei ich so zwischendurch doch einiges erledigen konnte, wie z.B. Brotteig neu ansetzten, Brot backen, Wohnzimmer saugen, lecker Gemüsesuppe kochen, etc.

 

Heute Abend habe ich von den Haltern Bonnies gehört, dass sie nächste Woche am Freitag zum Hundefriseur soll, um das Winterfell los zu werden.

 

Morgen früh kommt Bonnie wieder kurz vor 7:30 Uhr zu mir, für die nächsten Tage und am Donnerstag, wo ich um 14 Uhr meinen Zahnarzttermin habe, bringe ich sie etwas früher zurück.

 

Bisher lässt mein gezogener Zahn mich noch in Ruhe und ich hoffe, dass es auch so in der Nacht bleiben wird.

 

Nun noch einen Witz und ein Zitat für heute suchen und anschließend zum Entspannen vor den Fernseher, bis zum Tagesabschluss mit meiner geliebten Michelle bei einigen schönen online Kartenspielchen und Gesprächen.

17.03.2015 – Dienstag , Tagebuch Teil 3

Während ich noch immer warte, dass die Betäubung so weit vorbei ist, dass ich ohne Probleme essen kann, habe ich das Brot gebacken und mir eine leckere Gemüsesuppe mit kleinen Suppennudeln gekocht.

 

So langsam wird es aber Zeit, dass ich essen kann. Denn neben einem starken Hunger Gefühl, habe ich auch bereits ein leichtes Kreislaufproblem. Wobei ich davon ausgehe, dass dies mein niedriger Blutzucker ist.

 

Auch wenn ich aufpassen muss, dass mir die Suppe nicht aus der noch Teilweisen tauben Lippe tropft, werde ich mich über die Suppe hermachen.

 

Anschließend, wie vom Zahnarzt verordnet, eine Schmerztablette und eine entzündungshemmende Tablette, bevor ich sehe, was ich noch vor einem Nachmittagsschlaf zuwege bringe.

 

Im Moment habe ich nämlich noch kein Bedürfnis nach Schlafen, aber auch nicht zu einem Spaziergang, obwohl das Wetter danach wäre.

 

Sonnenschein mit nur leicht trübem Himmel und 16 Grad Celsius im Schatten sind ein schöner Frühlingsnachmittag, denke ich.

17.03.2015 – Dienstag , Tagebuch Teil 2

Nun habe ich auch das mit dem Zahnarzt für heute hinter mir, wobei es wohl erst richtig anfängt, wenn die Betäubung nachlässt.

 

Da ich nicht so stark auf Betäubungsmittel reagiere, musste er dreimal insgesamt spritzen und auch dann spürte ich noch immer Leichtes ziehen, drücken bzw. Nadelstiche.

 

Aber mehr hätte er nicht spritzen dürfen, sondern sonst die Behandlung unter Vollnarkose durchführen und so ertrug ich es eben.

 

Um das Ganze weniger schmerzhaft zu machen, und auch nicht ein zu großes Loch zu hinterlassen, zerteilte er den Backenzahn und entsorgte ihn in Einzelteilen.

 

Trotzdem musste es, nachdem auch die Zyste versorgt war, mit 4 Stichen genäht werden.

 

Nächste Woche am Dienstag kommen dann die Fäden raus und der Zahnarzt meinte es würde mindestens 6 Monate dauern, bis der Knochen sich regeneriert habe. Erst danach könne über weitere Schritte wie z.B. eine Brücke oder ein Stiftzahn nachgedacht werden.

17.03.2015 – Dienstag , Tagebuch Teil 1

Trotz der bevorstehenden Zahnentfernung, die vielleicht nicht nur Schmerzen verursacht, sondern auf Dauer Erleichterung, konnte ich fast durchschlafen bis kurz nach 8 Uhr.

 

Danach allerdings fing das Grübeln, an was wohl alles passieren könne und so war die Zeit bis zum Aufstehen weniger erholsam.

 

Das Wetter weiß heute auch nicht so recht, was es möchte, denn es schwankt zwischen schönstem Sonnenschein mit leicht bewölktem Himmel und 13 Grad Celsius und nur bewölktem Himmel bei knappen 10 Grad Celsius.

 

Bevor ich zum Zahnarzt losgehe, möchte ich das heutige Brot so weit wie möglich fertig haben, denn wer weiß, wie ich mich danach fühlen werde.

 

Der Vorteig hat gleich auch bereits lange genug geruht und so kann ich zumindest das erste Durchkneten des gesamten Teiges vorher noch erledigen.

 

Anschließend kann der Tag ruhen, bis ich vom Zahnarzt zurück bin, und kann nach einem erneuten Durchkneten, mit anschließender Ruhephase, gebacken werden.

 

Was es heute zum Mittagessen geben wird, entscheidet sich auch danach, wie es mir geht, wenn der Zahn raus ist. Aber ich denke mal am besten wäre eine einfache Gemüsesuppe.