Tagesarchiv: 8. Februar 2015

08.02.2015 – Sonntagnacht , Lebensweisheit / Zitat

Rabbi Nachman von Bratslav (* 4. April 1772; † 16. Oktober 1810) war ein chassidischer Zaddik

08.02.2015 – Sonntagabend , Lustiges zum Tagesausklang

Häschen beim Bäcker: „Gib mir ein Brot, du Arsch.“

 

Der Bäcker gibt ihm das Brot und sagt: „Nanana, das geht aber freundlicher!“

 

Am nächsten Tag kommt Häschen wieder: „Ein Brot, du Arsch.“

 

Bäcker: „Hey! Wenn du mich noch einmal Arsch nennst, nagle ich dich mit den Ohren an die Decke!“

 

Tags darauf kommt das Häschen wieder: „Haddu Nägel?“

 

Bäcker: „Nein!!!“

 

Häschen: „Dann gib mir ein Brot, du Arsch!“

08.02.2015 – Sonntagabend , Tagebuch Teil 3

Nun ist auch wieder der Sonntag fast vorbei und heute war es etwas stressiger als sonst für mich.

 

Nachdem Bonnie bereits sehr früh gebracht wurde und ich mehrfach mit ihr im kalten Spazieren war, kam ich nicht dazu in Ruhe mein sonst übliches Verwöhnprogramm durchzuführen.

 

Da ich heute ja wieder den halben Tag auf Bonnie aufgepasst habe, bekam ich von der Halterin etwas zum Essen mitgebracht, was ich mir gerade im Backofen aufwärmte.

 

Ein leckerer Nudelauflauf mit Tomaten, Mozzarella, Basilikum und einiges mehr aber ohne Fleisch oder Fisch. Trotzdem mehr als genug, um rundum satt zu werden.

 

Jetzt bleibt nur noch ein gemütlicher Fernsehabend um das Wochenende ausklingen zu lassen und vielleicht auch noch etwas Zeit mit meiner geliebten Michelle online.

08.02.2015 – Sonntag , Tagebuch Teil 2

Nun war doch noch die Sonne herausgekommen und der zweite Spaziergang mit Bonnie machte da noch mehr Spaß.

 

Obwohl es so aussah, als wenn sie nach den Schneeflöckchen von heute Morgen suchen würde, aber die waren bereits wieder komplett weggetaut.

 

Nach dem Spaziergang gab es erst einmal eine gründliche Vollmassage, die uns beide richtig aufwärmte, denn so einen großen Hund durchknuddeln kann auch schon anstrengend sein, aber auch sehr schön und entspannend.

 

Danach machte es sich Bonnie für ihren Verdauungsschlaf neben meinem Schreibtisch bequem, nachdem sie zuvor ihre tägliche Futterration verputzt hatte.

 

Während mein wöchentlicher Komplettvirenscan auf meinem Laptop lief, machte ich es Bonnie nach, und gönnte mir ein kurzes, 30 minütiges, Nickerchen auf dem Sofa.

 

Wobei sie es vorzog, auch lieber ihren Platz zu wechseln und sich quer vor mein Sofa zu legen, sodass wir uns gegenseitig im Auge hatten.

 

Da Bonnie bisher noch nicht abgeholt wurde, werden wir gleich noch einen weiteren Spaziergang zusammen machen.

08.02.2015 – Sonntag, Tagebuch Teil 1

Heute Morgen hätte ich gerne noch etwas weiter geschlafen, aber Bonnie war für gegen 10 Uhr angekündigt und so musste ich wohl oder übel aufstehen.

 

Das Wetter hat sich auch etwas verschlechtert, ein trüber Himmel der nach Regen ausschaut aber immerhin etwas wärmer mit knappen 5 Grad Celsius.

 

Bonnie wirkte heute Morgen auch etwas gestresst, als sie gebracht wurde, was aber auch kein Wunder ist bei 3 Kleinkindern zwischen ein paar Monaten und 6 Jahren zu besuch.

 

Deswegen hat sie für heute, bis der Besuch wieder weg ist, bei mir Asyl bzw. Zuflucht gefunden.

 

Beim ersten Spaziergang, den wir bereits hinter uns gebracht haben, musste ich feststellen, dass es nicht Regnet aber scheinbar bereits die ganze Zeit ganz leicht schneit.

 

Trotzdem haben wir es genossen, bei relativ mildem Wetter, gute 30 Minuten, durch den Park und zum Abschluss noch mal um den ganzen Parkplatz des naheliegenden Lebensmittelmarkts, zu gehen.

 

Nun liegt Bonnie erst mal wieder zufrieden vor sich hin schnarchend neben mir und ich kann mich auch etwas Entspannen bei einer heißen Schokolade.