Tagesarchiv: 7. Februar 2015

07.02.2015 – Samstagnacht , Lebensweisheit / Zitat

Ludwig Philipp Albert Schweitzer (* 14. Januar 1875 in Kaysersberg im Oberelsass bei Colmar; † 4. September 1965 in Lambaréné, Gabun) war ein deutsch-französischer Arzt,evangelischer Theologe, Organist, Philosoph und Pazifist.

07.02.215 – Samstagabend , Lustiges zum Tagesausklang

In einer Zoohandlung: ein Mann will zehn Ratten kaufen.

 

Fragt der Verkäufer: „Wozu brauchen sie denn so viele?“

 

Der Mann: „Ich habe meine Wohnung gekündigt, und soll sie jetzt so verlassen, wie ich sie vorgefunden habe“.

 

07.02.2015 – Samstagabend , Tagebuch Teil 4

Etwas frische Luft und Bewegung haben tatsächlich viel geholfen, etwas fitter und wacher zu werden.

 

Nach dem Abendessen war auch meine sonstige Stimmung merklich gestiegen und dann noch etwas Zeit mit meiner geliebten Michelle online zu verbringen hat dies noch verbessert.

 

Nun noch etwas Entspannen beim Fernsehen, mal sehen, was da so läuft auf den vielen Programmkanälen, die es hier gibt.

 

Auf etlichen werde ich jedoch nichts finden außer Fasching, was ich früher auch mal gerne live erlebte, aber heute doch als recht langweilig empfinde.

07.02.2015 – Samstag , Tagebuch Teil 3

Obwohl ich am Morgen später aufgestanden bin, hat mich gegen 16 Uhr eine starke Müdigkeit gepackt und ich musste mich zu einem Nachmittagsschlaf hinlegen.

 

Auch heute schlief ich tief und fest fast 2 Stunden lang, wobei ich heute anschließend nicht so fit war wie die letzten Tage sondern etwas Müde herumhänge.

 

Aber das kann auch ganz gut am tristen kalten Wetter liegen, nachdem die Sonne ja bereits wieder verschwunden ist und es gerade mal noch knappe 2 Grad Celsius hat.

 

Mal sehen ob etwas Gymnastik und frische Luft dem abhelfen können, oder etwas später ein leckeres Bauernomelett mit Bohnensalat, welches ich mir zum Abendessen zubereite.

07.02.2015 – Samstag , Tagebuch Teil 2

Ich war wirklich überrascht, aber so schlimm war es gar nicht, samstags einkaufen zu gehen, wie ich befürchtete.

 

Am Leergutautomat, zuerst wollte ich die Flaschen nicht mitnehmen, keine Menschenseele zu sehen und er funktionierte sogar. Auch wenn er zuerst meinte, die Flaschen nicht zu kennen, denn sie waren durch die Kälte etwas eingedellt.

 

In den Gängen war allerdings etwas mehr Gedrängel als gewohnt, aber es hielt sich auch dort alles in Grenzen, sodass ein vernünftiges Einkaufen möglich war.

 

An den Kassen war ich dann auch noch gleich der zweite, bei einer neu eröffneten, und so war ich nach knappen 45 Minuten wieder zu Hause.

 

Nur bei der Menge des Einkaufs hatte ich mich etwas verschätzt, denn sonst passe ich auf das alles in zwei Einkaufstüten passt und diesmal musste ich die Leckerlis für Bonnie und Flo (Dackelfreundin vom Wuschel) in der Manteltasche verstauen.

 

Nun einen leckeren Cappuccino zum Aufwärmen, denn die Temperatur ist wieder auf unter 3 Grad gesunken.

07.02.2015 – Samstag , Tagebuch Teil 1

Heute Morgen hatte ich irgendwie keine Lust zum Aufstehen und erst Hunger mit beginnenden Kopfschmerzen brachte mich dazu, das warme Bett zu verlassen.

 

Nach einem kurzen Blick auf das Außenthermometer zeigt mir, warum, denn auch um 10:30 Uhr war, es immer noch unter 0 Grad Celsius und das trotz schönstem Sonnenschein.

 

Nun habe ich erst einmal in Ruhe gefrühstückt und werde gleich einkaufen gehen, auch wenn ich es ungern am Samstag mache.

 

Zwischenzeitlich steigt auch langsam die Temperatur, immerhin bereits auf fast 5 Grad.