Tagesarchiv: 6. Dezember 2014

06.12.2014 – Samstagnacht , Lebensweisheit/Zitat

Carl Ludwig Börne (* 6. Mai 1786 in Frankfurt am Main als Juda Löb Baruch; † 12. Februar 1837 in Paris) war ein deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker

06.12.2014 – Samstagabend , Lustiges zum Tagesausklang

„Wo zum Teufel ist mein Bleistift?“, fragt der Chef die Sekretärin.

 

Sie darauf: „Aber hinter Ihrem Ohr ist er doch!“

 

Chef: „Hören Sie, ich hab wirklich keine Zeit zum suchen – hinter welchem?“

 

Paprika-Fisch-Eintopf von Rosy

Weiterlesen

06.12.2014 – Samstag , Tagebuch Teil 2

Für heute denke ich mal kann ich ganz zufrieden sein mit dem was ich bisher an meinen Lebenserinnerungen gepackt habe.

 

Und das, obwohl ich etwas später aus dem Bett gekommen bin, aber nun merke ich so langsam das die Augen etwas Ruhe brauchen.

 

Ich werde jetzt mal für einige Zeit auf dem Sofa vor ein Nachmittagsschläfchen verschwinden und danach schauen, ob ich heute Abend noch weiter ans Schreiben komme.

 

Das Wetter hat sich auch einigermaßen gehalten bei circa 8 Grad Celsius und etwas höher Luftfeuchtigkeit fühlt es sich zwar viel kälter an, aber für einen kleinen Spaziergang nach dem Essen ging es.

 

Wenn ich nächste Woche wieder mit Bonnie so zwischen 30 – und 45 Minuten unterwegs bin, werde ich mir noch etwas einfallen lassen müssen, damit es nicht zu ungemütlich für mich wird.

 

Bonnie hat ja ein sehr dichtes Fell, das bestimmt auch noch etwas dickere Wolle für den Winter bekommt und daher darf mich nicht damit rechnen, dass sie kürzere Spaziergänge möchte.

06.12.2014 – Samstag ,Tagebuch Teil 1

Nun ist auch schon wieder fast der Vormittag vorbei und ich komme gerade erst ans Loslegen. Dabei wollte ich heute so viel erledigen, aber leider kam ich erst nach 10 Uhr aus dem Bett.

 

Dass einzig gute am späten Aufstehen war, dass ich heute noch keine Kopfschmerzen wegen des übergangenen Frühstücks hatte und es im Moment auch nicht danach aussieht, als wenn ich noch welche bekommen würde.

 

Nach diesem etwas verschlafenen Start in den Nikolaustag muss ich aufpassen jetzt nicht zu versuchen alles Geplante nachzuholen, sondern mich darauf besinnen immer eins nach dem anderen.

 

Es gibt nichts Wichtiges, außer dem was ich bereits für mein Wiener Michelle-Häschen erledigt habe, das ich unbedingt machen müsste.

 

Einkaufen ist an so einem Tag sowieso nicht besonders empfehlenswert, für mich viel zu viele Menschen unterwegs die dann auch nur so durch die Gegend hasten.

 

Ich werde mir erst noch etwas Weihnachtsgebäck, das mir meine Mutter gestern mitbrachte, als Ergänzung zum Frühstück zur Tasse Kaffee gönnen und dabei mit einem ersten Entwurf meiner Lebenserinnerungen beginnen.

 

Ob ich dann noch vorm Mittagessen zu etwas anderem kommen werde, wird sich zeigen.