Tagesarchiv: 21. November 2014

Bild

21.11.2014 – Freitagnacht , Lebensweisheit / Zitat

21.11.2014 – Freitagabend , Lustiges zum Tagesausklang

Sitzen mehrere Angler zusammen am Stammtisch und reden über ihren Sport.

 

“Ich angle aus Leidenschaft!” sagt der Erste.

 

Der Zweite erklärt: “Also, ich tue es wegen meiner Nerven!”.

 

Der Dritte erklärt:” Und ich liebe die Natur”.

 

Der Vierte meint:” Also, für mich ist Angeln Sport!”.

 

Der Fünfte schweigt.

 

Erst als ihn die Anderen fragend anblicken, sagt er verlegen “Nun, ich angle, weil ich einen Fisch fangen möchte“.

21.11.2014 – Freitagabend , Tagebuch Teil 3

Eine weitere Woche ist fast vorbei und insgesamt bin ich eigentlich mit dem was ich erreicht habe zufrieden.

 

Es wird mir dabei immer mehr bewusst, das es nichts bringt meine eigenen Anforderungen an mich zu hoch zu setzten, sondern mit dem zufrieden zu sein, was ich erreichen kann bzw. konnte.

 

Da ich nicht einfach nur herumhänge und faulenze, sondern versuche, das Bestmöglichste zu tun, ist es wichtig, dies für mein Selbstbewusstsein zu akzeptieren.

 

Auch dass es wettermäßig nun eher die kalte Jahreszeit ist und damit die Aktivitäten außer Haus entsprechend geringer ausfallen, muss ich einfach so akzeptieren wenn ich nicht riskieren möchte andauern erkältet oder verschnupft zu sein.

 

Im Moment sitze ich zwar noch an meinem letzten Text meiner Lebenserinnerungen und versuche möglichst wenige gleiche Wörter zu verwenden. Aber ich denke mal, dass es wohl besser ist, nun mich etwas beim Fernsehen zu entspannen.

 

Und vielleicht habe ich etwas später ja auch noch etwas Spaß und Entspannung mit meiner geliebten Michelle, beim online Knobel Spielen und schöner Unterhaltung.

 

21.11.2014 – Freitag , positive Alltäglichkeiten

Heute habe ich festgestellt, dass ich wieder etwas mehr zu meiner alten Ruhe und Gelassenheit zurückgefunden habe.

 

Zwar noch sehr leicht wieder in Stress zu bringen, aber dennoch heute die erste Belastungsprobe mit einigen störenden Anrufen während des Kochens gut überstanden.

 

Ich konnte mich sogar dermaßen entspannen, dass ich eine neue Soße ausprobierte, die wie fast nicht anders zu erwarten, sowohl mir als auch meiner Mutter hervorragend mundete.

 

Und ich fühlte mich zwar am Nachmittag richtig Müde aber trotzdem sehr wohl.

 

21.11.2014 – Freitag , Tagebuch Teil 2

Heute wurde es etwas knapp mit meiner Zeit beim Kochen, denn immer wieder kamen Anrufe dazwischen.

 

Außerdem ist Rosenkohl für mich ein Gemüse, das ich ebenso wie Strauchbohnen nur ungern putze. Viel zu viele kleine Einzelteile, die jedes einzeln bearbeitet werden muss.

 

Aber trotzdem hatte ich noch genug Zeit eine neue Zwiebelsoße auszuprobieren, und zwar diesmal mit der Gewürzmischung „Ras el Hanout“ — was nach meinem Geschmack, dem ganzen einen herbstlichen Anstrich gibt.

Rosenkohl Bratkartoffeln Zwiebelsoße

Dafür habe ich den Rosenkohl wieder ohne eigene Soße sondern nur mit etwas Schmelzkäse, der jedoch nur leicht den Eigengeschmack des Gemüses hervorhebt, überzogen zubereitet.

 

Nach dem üblichen anschließenden kleinen Plausch mit meiner Mutter und dem Aufräumen der Küche, inklusive spülen, schaffte ich es dann, kurz nach 16 Uhr, zu einem Nachmittagsschlaf.

21.11.2014 – Freitag , Tagebuch Teil 1

Heute Morgen bin ich zwar frühzeitig aus dem Bett gekommen, so kurz nach 9:15 Uhr, aber trotzdem komme ich erst jetzt dazu, etwas in mein Tagebuch zu schreiben.

 

Gerade als ich beim Frühstück saß, bekam ich einen Anruf von meiner privaten Krankenversicherung, wegen einem kostenlosen Hilfeprogramm für Diabetiker. Ich finde es ja schön aber auch etwas spät, nachdem ich über 10 Jahre recht gut alleine damit zurechtkomme.

 

Nach kurzem Gespräch fand die Gesundheitsberaterin auch das sie im Moment nicht wüsste, mit was sie mir noch eine Verbesserung meiner Diabeteshandhabung ermöglichen könnte.

 

Allerdings hatte sie für meine Probleme mit Burnout/Boreout keinen Ratschlag und wüsste auch nicht was meine Versicherung da für eine zusätzliche Hilfestellung geben würde.

 

Also alles wie gehabt, für das, wo man keine Hilfe braucht, gibt es Hilfen und mit dem Rest muss man alleine zurechtkommen.

 

Aber dadurch lasse ich mir den gut angefangenen Tag nicht vermiesen.

 

Das Brot ist inzwischen auch fertig gebacken, die Kartoffeln auch vorgekocht und gleich geht es daran, den Rosenkohl zu putzen.