Spätzle — Grundrezept

Zutaten: (für 3 – 5 Portionen)

250 g Mehl (Weizenmehl Typ 405 oder spezielles Spätzlemehl)

2 Eier

ca. 100 ml Wasser

1 TL Speise-Öl

1 TL Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten werden in einer Schüssel vermengt und geschlagen, bis der Teig Blasen wirft.

Man kann es sowohl von Hand als auch mit einem Kochlöffel (am besten mit Loch) oder mit einem Handmixer machen.

Wenn der Teig langsam und zäh von einem Löffel fließt, ohne zu reißen, hat er die richtige Konsistenz. Andernfalls mehr Wasser oder Mehl dazugeben.

Einen großen Topf mit Wasser füllen und zum Kochen bringen; reichlich Salz zugeben.

Eine Schüssel und ein Sieb zum Abtropfen bereitstellen.

Wenn das Wasser kocht, das Spätzlebrett und den Schaber zum Anfeuchten kurz in den Topf halten.

Etwa ein bis zwei Löffel Teig auf das Brett geben und glatt streichen.

Das zugespitzte Ende des Bretts an die Wasseroberfläche halten und mit dem Schaber mit raschen Bewegungen kleine Stücke vom Teig direkt in den Wassertopf schaben.

Bei den ersten Versuchen noch langsam und behutsam vorgehen, um die Technik zu verstehen.

Die ersten Spätzle werden sicher etwas zu groß, das tut ihrem Geschmack aber keinen Abbruch.

Als Alternative können jedoch auch Spätzlehobel, Spätzlemaschine, Spätzlepresse verwendet werden.

Wenn die Spätzle im Laufe des Garprozesses an die Wasseroberfläche kommen, sind sie fertig.

Mit dem Schaumlöffel die Spätzle aus dem kochenden Wasser nehmen und in der bereitgestellten Schüssel abtropfen lassen.

Kleine Tipps:

…Mit Mineralwasser statt Leitungswasser wird der Teig lockerer

…Wenn man die Spätzle einfrieren möchte zur Bevorratung, dann diese am besten kurz mit kaltem Wasser abschrecken, damit sie nicht zusammenkleben

… Den Teig abgedeckt 10 – 15 Minuten ruhen lassen

2 Antworten zu “Spätzle — Grundrezept

  1. Danke mein Herz, für das Rezept.

    Ich denke grad, dass die Spätzle gemeinsam mit klein geschnittenen Kartoffel und Zwiebel in Butter angeröstet und mit einem saftigen Gurkensalat gut schmecken würden.
    In Wien sagen sie „Grenadiermarsch“ dazu. Viel Pfeffer macht es pikanter, erinnere ich mich, als ich sowas zuletzt gegessen hatte.

    Deine Michi

    Liken

    • Meine geliebte süße Michelle

      Das hört sich für mich auch sehr schmackhaft an und von dem Gericht habe ich auch schon mal gehört.

      Einfach aber auch gute Gerichte die auch schnell zubereitet sind. :yes:

      Dein Dieter

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Uschi-DWT Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.