Tagesarchiv: 1. November 2014

01.11.2014 – Samstagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

Der Richter fragt den Angeklagten, ob er mildernde Umstände für seine Tat anführen könne.

 

„Das gerade nicht, aber dafür bitte ich das Hohe Gericht, die Jugend und die Unerfahrenheit meines Verteidigers zu berücksichtigen.“

01.11.2014 – Samstagabend , Lebensweisheit / Zitat

– Hermann Hesse, Das Glasperlenspiel

01.11.2014 – Samstag , Tagebuch Teil 2

Obwohl ich heute doch etwas sehr viel später aufstand als sonst und auch das Wetter nicht gerade dazu anregt voller Lebensfreude zu sein konnte ich einiges erledigen.

 

Neben etwas Hausarbeit (inkl. Wäsche waschen, trockenen, aufhängen zum Auslüften) habe ich nach längerer Zeit mal wieder etwas meine alten Bilder durchgesehen und sogar ein paar digitalisiert auf meinem Laptop gespeichert.

 

Eine doch aufwendige Arbeit da diese Bilder übe 50 Jahre alt und daher nicht von besonders guter Qualität sind. Außerdem habe ich auch einen gewissen Anspruch an ein gutes Bild, da ich bereits mit 8 – 9 Jahren meine ersten eigenen Bilder im Fotolabor meines Vaters entwickeln durfte.

 

Jedes dieser alten Bilder musste einzeln mehrfach eingescannt (mit unterschiedlichen Belichtungszeiten, Tiefenschärfeeinstellungen, etc.) werden, damit sie nach meinen Begriffen einigermaßen ansehnlich waren.

 

Leider machten nach ein paar Stunden meine Augen nicht mehr so gut mit, sodass ich für heute erst einmal das ganze Unterbrechen musste.

 

Aber in der Zwischenzeit war es auch bereits Zeit für einen kleinen Mittagsschlaf, den ich dann für gute 1 – 1 1/2 Stunde nutzte und es nun meinen Augen wieder deutlich besser geht.

01.11.2014 – Samstag , Tagebuch Teil 1

Nach einer ruhigen und erholsamen Nacht hatte ich heute Morgen keine Lust aufzustehen, sondern wollte lieber so lange wie möglich meinen schönen Träumen nachhängen.

 

Aber leider bekam ich gegen 10:30 Uhr leichte Kopfschmerzen vor lauter Hunger, eine kleine Nebenwirkung vom absinkenden Blutzucker bei mir, und so musste ich wohl oder übel aufstehen.

 

Zum Glück sind jedoch die Kopfschmerzen nach dem Frühstücken verschwunden, aber das schöne wohlige Gefühl von heute Morgen geblieben.

 

Auch wenn das Wetter nicht so schön wie erhofft ist, sondern nur leicht diesig mit 13 Grad Celsius, kann es heute meine gute Stimmung nicht beeinflussen.

 

Trotzdem werde ich den heutigen Tag ruhig angehen lassen und nicht in Hektik verfallen, weil ich meine, etwas dass ich diese Woche noch nicht erledigt habe nun noch erledigen zu müssen.

 

Ganz nach dem Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“.