Tagesarchiv: 10. Oktober 2014

10.10.2014 – Freitagnacht , Lustiges zum Tagesausklang

Oberst zum Kandidaten bei der Musterung: „Was ist mit ihrem Auge?“

 

Kandidat: „Das ist ein künstliches Auge.“

 

Oberst: „Aus was ist denn so ein künstliches Auge?“

 

Kandidat: „Aus Glas, Herr Oberst.“

 

Oberst: „Ja logisch, muss man ja durchschauen können.“

Bild

10.10.2014 – Freitagnacht , Lebensweisheit / Zitat

10.10.2014 – Freitagabend , Tagebuch Teil 3

So gut der Tag begann umso schlechter wurde es ab dem späten Nachmittag.

 

Bereits der Nachmittagsschlaf verlief chaotisch denn aus irgendeinem Grund konnte ich nicht schlafen und fühlte ich zunehmend unwohler.

 

Nun habe ich auch bereits die letzten Tage abends meine Tablette für den hohen Blutdruck genommen, wie vom Arzt verordnet, und trotzdem schwankt er von 138/90 nach 158/105.

 

Wobei es auch zu großen Unterschieden kommt, ob ich rechts oder links Messe, was bisher nicht so war.

 

Auch so richtig entspannen wie sonst abends beim Fernsehen klappt heute nicht so wirklich und um ehrlich zu sein hätte ich heute richtig Lust auf eine gute Zigarre.

 

Das wäre meine erste Zigarre, nach bestimmt 4 – 5 Jahren, und ob sie mir wirklich schmecken würde, bin ich auch nicht sicher. Was ich sehr stark in Erinnerung habe ist, dass es eine sehr beruhigende und entspannende Wirkung auf mich hatte.

 

10.10.2014 – Freitagabend

Entspannung pur

Genau so fühle ich mich auch manchmal    

10.10.2014 – Freitag , Tagebuch Teil 1

Heute sieht es wettermäßig etwas besser aus, kein Regen und manchmal für kurze Zeit sogar Sonnenschein, aber leider nur knappe 18 Grad Celsius.

 

Diese Kälte verleitete mich heute Morgen noch mal für 5 Minuten richtig im Federbett eingekuschelt zu dösen und nach etwas über 30 Minuten bin ich dann wieder aufgewacht.

 

Noch nicht mal das dazwischen eingestellte Erinnerungsklingeln meines Weckers konnte mich aus diesem gemütlichen Schlaf wecken.

 

Nun ist aber auch bereits das Freitagsbrot fertig gebacken und kann in aller Ruhe auskühlen zum Aufschneiden, bevor meine Mutter zum Mittagessen in ca. 2 1/2 Stunden kommt.

 

Gleich werden die Kartoffeln geputzt, geschält und vorgekocht für die Bratkartoffeln.

 

In der Zwischenzeit geht’s dem Blumenkohl im wahrsten Sinne des Wortes an den Kopf, denn er wird geputzt und in kleine Röschen geschnitten, sodass er nach den Kartoffeln nur kurz blanchiert werden muss.

 

Die Schnitzel werde ich auch schon so weit vorbereiten, sodass ich sie kurz nach 13 Uhr braten kann.

 

Wie immer werden die Bratkartoffeln erst angefangen, wenn meine Mutter da ist und langsam in 15 – 20 Minuten knusprig in der Pfanne gefertigt.