04.10.2014 – Samstag , Tagebuch Teil 2

Der Spaziergang war ganz gut, wenn auch leider alleine ohne Bonnie und auch im Schatten schon etwas kühl trotz 20 Grad Celsius.

 

Unterwegs war ich froh Bonnie nicht dabei zu haben, denn ich konnte einen Hausmeister beobachten der mit gleichzeitig zwei Laubbläsern versuchte einen Firmenparkplatz vom Laub zu befreien.

 

In der Zeit, wo ich ihn beobachtete, hätte er bestimmt den halben Platz mit einem Besen säubern können und mit den Geräten kämpfte er die ganze Zeit um das Laub von 2 – 3 Parkplätzen zu entfernen.

 

So kann man sich auch an einem Samstag nachmittags die Zeit vertreiben dachte ich mir bei diesem Anblick.

 

Auf dem Rückweg habe ich mir beim Bäcker ein kleines Stück Frankfurter Kranz mitgenommen und werde dies nun mit einer Tasse Cappuccino genießen, bevor ich mich zu einem Nachmittagsschläfchen hinlege.

 

Ich denke mal, dass damit der Tag doch noch einen kleinen Sinn hatte und vielleicht komme ich ja nach dem Schlafen später doch noch zu etwas Produktivem.

 

0 Antworten zu “04.10.2014 – Samstag , Tagebuch Teil 2

  1. Liebster Dieter

    Das mit dem Laubbläser ist wirklich so eine Sache.
    Man bläst die Blätter buchstäblich von einer Ecke in die andere.
    Denn kaum hat sich ein kleiner Haufen gebildet, bläst man den wieder durcheinander, wenn man versucht noch was dazu zu hinzubekommen.

    Ein Laubsauger ist da schon was anderes. Doch bei denen sind die Säcke wieder so klein, dass man sie andauernd ausleeren muss. Und das aber sehr umständlich ist. Sack abnehmen, Zipp auf, ausbeuteln..wo man aber mit der Hand nachhelfen muss, um den Dreck herauszukriegen und ihn dann wieder neu montieren.

    Ich verwende jetzt einen grossen Rechen. Mit ein paarmal Ausholen und die Blätter zu mir ranschieben, um dann einen Haufen nach dem anderen in einen grossen Plastiksack zu füllen, brauche ich eine halbe Stunden am Tag.
    Vorher hatte ich mich stundenlang mit dem Sauger und dem Bläser abgeärgert.
    ——–

    Was hättst denn gsagt, wenn er Dir einen Riesenhaufen Blätter an Deine Beine geblasen hätte….hihi ???

    Deine Michi

    Gefällt mir

    • Meine süße kleine Michelle

      Das mit dem Rechen oder groben Straßenbesen kenne ich auch von früher, mit etwas Übung geht das Ruckzuck. Wenn sich nicht ein Frechdachs wie z.b. Freddy dazwischen in den Blättern wälzt und alles wieder schön verteilt :DD

      Vom Fußweg bis zum Parkplatz war genug Platz, sodass er kaum mit dem Gebläse bis zu mir gereicht hätte.

      Aber Bonnie hätte sich sicher sehr erschreckt wegen dem doch sehr lauten Geräusch und so war ich froh, dass sie nicht dabei war.

      Dein Dieter

      Gefällt mir

  2. korr: ein LAUBSAUGER…..

    Gefällt mir

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.