Tagesarchiv: 19. September 2014

Bild

19.09.2014 – Freitagnacht , Lebensweisheit / Zitat

19.09.2014 – Freitagabend , Witz zu Tagesausklang

Der Jockey beendet das Rennen als Erster.

Der Manager kommt zu ihm und schimpft: „Sie hätten doch noch viel schneller im Ziel sein können!“

Antwortet des Jockey: „Klar hätte ich das, aber ich musste doch beim Pferd bleiben!“

 

19.09.2014 – Freitagabend , Tagebuch Teil 3

So langsam merke ich, wie mich der heutige Tag angestrengt hat, denn nicht nur, dass ich müde bin, auch meine Muskeln zeigen mir, dass sie heute mehr als sonst benutzt wurden.

 

Die paar Schritte den kleinen Abhang hoch am Seil zeigen deutliche Nachwirkungen an meiner Brustmuskulatur, denn immerhin sind 95 kg auch für ein paar Schritte eine ganz schöne Belastung.

 

Für mich ein deutliches Zeichen endlich wieder mehr an meiner körperlichen Fitness zu arbeiten, denn leider habe ich auch die letzte Zeit das geplante tägliche längere Spazierengehen (auch ohne Bonnie) fast vollständig eingestellt.

 

Zweimal täglich 5 – 10 Minuten leichte Aufwärmgymnastik dürfte für den Anfang ganz gut tun und auch leicht in den täglichen Ablauf einarbeiten lassen.

 

19.09.2014 – Freitag , Tagebuch Teil 2

Nun ist dieser etwas stressig Teil des Tages auch vorbei und ich werde mir gleich im Anschluss einen gemütlichen Nachmittagsschlaf gönnen.

 

Pünktlich 30 Minuten vorm Mittagsspaziergang kam dann auch die Sonne hervor und bei 23 – 24 Grad Celsius machte es noch mehr Spaß.

 

Vor allem bereitete es Bonnie sehr viel Freude mich wieder einen kleinen Hügel hinauf zu lotsen, wobei sie mir half, indem sie sich auf den Boden legte und ich so an der Leine hinaufhangeln konnte.

 

Mir blieb nichts anderes übrig, denn einmal auf dem Hügel, setzt sie sich demonstrativ hin. Als ich an der Leine zog, legte sie sich ganz platt auf den Boden, um zu zeigen, dass sie nur mit Gewalt von diesem Platz weggeht.

 

Nach 20 – 25 Minuten waren wir aber beide dann so außer Puste, dass es auf direktem Weg nach Hause ging.

 

Ihr Mittagessen bekam sie auch noch bei mir und als etwa 45 Minuten später ihre Halterin sie abholten wollte rührte sie sich zuerst nicht von der Stelle.

 

Sie hob nur mal kurz den Kopf, um zu sehen, wer den da an der Tür war, um dann friedlich grunzend die Augen wieder zu schließen.

 

Erst als wir beide sie riefen, erhob sie sich und trottete hinter ihrer Halterin zum Aufzug.

 

Die Überreste des Mittagessens sind weggeräumt, die Küche aufgeräumt und das Geschirr gespült, sodass ich nun in aller Ruhe etwas entspannen kann.

19.09.2014 – Freitag , Tagebuch Teil 1

Wie nicht anders erwartet war der heutige Vormittag etwas stressig, obwohl ich fast pünktlich mit dem Weckerklingeln aufgestanden bin.

 

Aber da ich heute Bonnie um die Mittagszeit (12:00-12:15 Uhr) zu einem Spaziergang abholen darf, muss ich bis dahin mein Mittagessen so weit vorbereitet bzw. vorgekocht haben, dass ich danach pünktlich mit den Restarbeiten fertig werde.

 

Das Brot ist bereits gebacken, die Kartoffeln gekocht, das restliche Gemüse (Wirsing, Karotten) geputzt und klein geschnitten, sodass es nur kurz blanchiert werden muss, bevor es im Backofen mit einer Käsesahnesoße überbacken wird.

 

Nun nur noch die Frikadellen vorbereiten und dann noch etwas das Wohnzimmer saugen, aufräumen, den Esstisch decken, bevor es losgeht zum Spaziergang.

 

Leider ist es heute nicht mehr so schön sonnig wie die vergangenen Tage, aber bisher ist es nur etwas bewölkt und immer noch 20 – 21 Grad Celsius.

 

Trotz des mehr als überfüllten Vormittags fühle ich mich sehr gut, keine Kopfschmerzen oder sonstige physische bzw. psychische Beeinträchtigungen, sodass es wohl als positiver Stress anzusehen ist, der mir sogar ab und an mal ganz gut tut.