Tagesarchiv: 6. August 2014

06.08.2014 – Mittwochabend – Tagebuch Teil 3

Trotz der widrigen Umstände (kein fließendes Wasser) war das Mittagessen pünktlich auf dem Tisch und auch sehr schmackhaft wie mir auch meine Mutter bestätigte.

 

Da ich erst wieder mit fließendem Wasser nach 16 – 17 Uhr rechnen konnte zog ich meinen Mittagsschlaf etwas vor – aber vorher ging es noch zu einer kleinen Runde mit Bonnie vor die Türe bzw. durch den Park.

 

Heute waren wir bestimmt 6 – 7-mal für jeweils 15 – 30 Minuten spazieren und so langsam merke ich es auch etwas in den Beinen die schon ganz schön schwer heute Abend sind.

 

Gerade eben waren wir auf der letzten Runde und nun liegt Bonnie auf ihrem neuen Lieblingsplatz (meinem Schlafsofa)  — wobei sie nur dort rauf geht wenn ich es ihr ausdrücklich erlaube; ein Problem weniger denn ich weiß nicht wie angenehm es wäre wenn sie plötzlich mitten in der Nacht einen Satz in mein Bett machen würde.

 

Heute Abend hatte ich noch eine schöne Überraschung, nachdem die Handwerker heute Nachmittag mit ihrer Arbeit fertig waren, fiel so gegen 19 Uh der Wasserdruck immer weiter ab.

 

Auf dem Rückweg meines Spaziergangs mit Bonnie erfuhr ich dann wom Hausmeister das in einer der Wohnungen in den oberen Stockwerken ein Wasserrohrbruch vorläge.

 

Deswegen ist morgen früh wieder kein Wasser da bis dieser Rohrbruch bereinigt ist und heute Abend nur mäßig kaltes Wasser zur Verfügung.

 

Warmes bzw. heißes Wasser gibt es bis dahin überhaupt nicht; warum auch immer das so ist  — mit dieser Frage wollte ich den Hausmeister aber nicht überfordern.

 

Leider ist das aber Alltag in einem Wohnhaus aus den 70er Jahren in dem die letzten Jahrzehnte die Eigentümer an Instanthaltung der allgemeinen Einrichtungen (Wasser, Abwasser, Heizung, Stromleitungen, etc.) gespart haben.

 

06.08.2014 – Mittwochnachmittag – kurz mal etwas zum lachen ;)

06.08.2014 – Mittwoch , Tagebuch Teil 2

Heute haben die Handwerker mal wieder das Wasser komplett abgestellt und so war wieder Campingplatzkochen angesagt.

 

Aber ich hoffe das es bedeutet sie sind fertig und ab Morgen brauche ich keine Wasser Unterbrechung mehr zu befürchten  — dann wären sie eine gute Woche schneller als geplant was man ja dann auch mal positiv erwähnen sollte.

 

Heute gibt es leckere Röstkartoffeln mit frischem selbstgemachten Krautsalat und Hähnchenbruststreifen mit einer Käsepanade.

 

Bonnie hat fast den ganzen Vormittag in der Sonne auf dem Balkon verbracht – aber jedes Mal wenn ich für mehr als 5 Minuten in der Küche verschwunden war kam sie doch an um nachzusehen was ich da wohl mache und ob eventuell irgend etwas für sie dabei abfällt.

 

Bei zwischenzeitlichen 33 Graden Celsius auf dem Balkon hat sie es jedoch vorgezogen in eine schattige Ecke des Balkons Zuflucht zu suchen.

 

Wobei mir gerade einfällt das wir ja noch den Mittagsspaziergang nicht gemacht habe und ich jetzt gleich mit Bonnie los sollte  – und damit hat sich für mich auch geklärt warum sie gerade vor mir sitzt und mich mi durchdringenden Augen anstarrt.

 

Ich muss mich eben noch an die regelmäßigen Spaziergänge erst wieder gewöhnen.

 

06.08.2014 – Mittwochmorgen , Tagebuch Teil 1

Nachdem ja gestern der Gutachtertermin für mich so positiv ausfiel konnte ich entsprechend entspannter die Nacht schlafen und war auch wieder bereits vorm Weckerklingeln wach.

 

Wenn das so weiter geht mit meinem Urlaubsgast und meiner guten positiven Stimmungslage werde ich noch zu einem richtigen Frühaufsteher.

 

Schon um 7 Uhr hätte ich aufstehen können um die Sonne die mir ins Gesicht schien zu begrüßen  — aber Bonnie hob nur kurz den Kopf als sie mich bemerkte und ließ ihn demonstrativ wieder auf den Boden plumpsen mit einem lauten Seufzer.

 

Ich habe das dann mal so interpretiert das es ihr noch zu früh zum Aufstehen war und habe eine kleine Runde weiter gedöst bis zum klingeln meines Weckers.

 

Danach holte sich aber Bonnie erst einmal eine Runde gründliches Knuddeln ab bevor ich ins Bad durfte um mich danach möglichst schnell für den Morgenspaziergang anzuziehen.

 

Bei gerade Mal knappen 19 Grad Celsius zog ich lieber mal eine leichte Windjacke an und war auch froh darüber denn nach 30 Minuten (und das nicht immer in der Sonne) wäre es mir doch etwas frisch gewesen.

 

Um diese frühe Zeit (so kurz vor 8:30 Uhr) sind viele Hunde für ihren ersten Spaziergang unterwegs habe ich feststellen können    wobei es nicht bei allen Gassigänger so aussieht als wenn sie wirklich froh über diese morgendliche Arbeit wären.

 

Sehr erstaunlich das sich dabei öfters die Gemütsverfassung des Menschen auf den Hund überträgt  — so sieht es wenigsten manchmal für mich aus (knurrig Mensch = knurriger Hund; freundlicher Mensch = freundlicher Hund).