Tagesarchiv: 27. Juni 2014

27.06.2014 – Freitagnacht , Lustiges zum Tagesende

Polizist: Ihr Wagen ist völlig überladen! Ich muss Ihnen den Führerschein abnehmen.

 

Fahrer: Aber das ist doch lächerlich. Der Führerschein wiegt doch höchstens 10 Gramm!

Bild

27.06.2014 – Freitagnacht , Lebensweisheit / Zitat

27.06.2014 – Freitagabend , Tagebuch Teil 3

Nach einem dann doch recht stressigen Tag verliefen der späte Nachmittag und der Abend ruhig und gemütlich.

 

Nun ist nur noch Fernsehen und vielleicht ein paar nette Online-Spielchen Knobel angesagt um früh schlafen zu gehen.

 

Morgen möchte ich wenn es das Wetter zulässt einkaufen gehen denn bereits heute sah es zeitweise nach Regen aus und der Wetterdienst hat für spätestens Morgen auch Regen vorausgesagt.

 

Im Moment ist es so richtig schwül warm mit noch immer 22 Grad Celsius.

 

Diese Woche bin ich noch nicht so recht zum schreiben gekommen und Morgen möchte ich versuchen zumindest damit anzufangen und mit etwas Glück vielleicht auch eine Kurzgeschichte fertig zu bekommen.

 

Vielleicht, wenn mir nichts Passendes einfällt, schaue ich mal nach was es so an Bloggerparaden gibt denn das wollte ich auch bereits seit einiger Zeit mal ausprobieren.

 

Bisher sind ja meine Geschichten eigentlich nur meine zu Papier gebrachten eigenen Erlebnisse und vielleicht wäre es auch mal wieder interessant einfach mal nur eine Kurzgeschichte zu schreiben die ich nicht selbst erlebt habe ober etwas Ausgedachtes.

 

27.06.2014 – Freitagnachmittag , Tagebuch Teil 2

Wegen dem erwarteten Handwerkerbesuch ging es heute bereits kurz vor 12 Uhr mit der Bonnie zum üblichen Spaziergang vorm fressen.

 

Wie es mir erschien war Bonnie darüber auch nicht traurig sondern nach einer größeren Runden und knappen 30 Minuten später steuerte sie direkt auf den Hauseingang zu was soviel bedeutet wie „der Spaziergang ist beendet“.

 

Heute konnte ich sogar in der Küche weiter arbeiten während Bonnie sich über ihren Napf her machte und es störte sie noch nicht einmal als ich ihr den Napf etwas unter dem Schrank vorzog wo sie ihn soweit drunter geschoben hatte das sie nicht mehr richtig ans Futter kam.

 

Noch vor 2 Wochen  fing sie erst an zu fressen nachdem ich die Küche verlassen hatte und ich bin selbst mehr als überrascht wie schnell doch das Vertrauen zwischen uns entsteht ohne dass ich etwas Besonderes mache.

 

Der Handwerker war auch da und wie nicht anders zu erwarten genau in der Zeit wo meine Mutter und ich eigentlich gemütlich zu Mittag essen.

 

Aber wenigstens hat er es geschaft in einer knappen Stunde den Abfluss zu reinigen (circa 10 – 15 Minuten) und anschließend die Rohrverbindungen wieder dicht zu bekommen (ca. 45 Minuten).

 

Nun habe ich sowohl das Bad als auch die Küche wieder aufgeräumt und soweit in Ordnung gebracht das sie benutzbar sind so das ich gleich für eine knappe Stunde zu einem Nachmittagsschlaf aufs Sofa verschwinden werde.

 

Bonnie wurde auch bereits wieder abgeholt so gegen 15:00 Uhr und bevor sie zu ihrer Halterin ging lief sie nochmal schnell zu meiner Mutter und legte ihren Kopf auf ihr Knie für einen kleinen Abschiedsknuddel von meiner Mutter.

 

27.06.2014 – Freitagmorgen , Tagebuch Teil 1

Heute bin ich schon etwas früher dran mit schreiben meines ersten Tagesberichtes denn da Bonnie bereits kurz vor 8:00 Uhr vorbeigebracht wird war ich schon um 7:30 Uhr aus dem Bett.

 

Nun habe ich bereits in aller Ruhe gefrühstückt und auch schon die erste Knuddelrunde mit Bonnie hinter mir so das sie gemütlich mitten im Wohnzimmer in der Sonne schläft.

 

Gleich kommt das Wochenendbrot in den Backofen und ich auch mich auch anschließend direkt an die Vorbereitungen fürs Mittagessen.

 

Es gibt heute Blumenkohlsalat mit geröstetem Kartoffelsalat und Fischfilet  — was auch sehr gut dann noch heute Abend (und auch Morgen) kalt gegessen werden kann.

 

Nachdem ich so gegen 12:00 Uhr mit Bonnie ihre übliche Gassirunde gehe und anschließend (hoffentlich) die Handwerker wegen dem Abfluss im Bad kommen ist es besser so früh als möglich alles fürs Mittagessen vorzubereiten.

 

Was ich dann in der Zeit dazwischen mache wird sich zeigen.

 

Bei einem schönen Sonnigen aber im Moment noch etwas kühlem (19 Grad Celsius) Vormittag könnte ich vielleicht den Balkon fegen und Nass durchwischen.