Tagesarchiv: 11. Juni 2014

11.06.2014 – Mittwochnacht – Lustiges zum Tagesabschluss

Ein Schweizer liegt im Krankenhaus, alle möglichen Knochen gebrochen.

 

Sein Nachbar fragt ihn: „Wie haben sie denn das gemacht?“

 

Schweizer: „Ja, ich bin Bärenjäger.“ 

 

„Und? Was ist passiert?“ 

 

„Ich stand an einer kleinen Höhle und sagte: Huchu Bärli.

 

Ja und dann kam ein kleiner Bär heraus, den habe ich laufen lassen!

 

Dann bin ich zu einer mittelgroßen Höhle: Huchu Bärli, da kam a mittelgroßer Bär, aber immer noch zu klein!

 

Dann bin ich zu einer großen Höhle: Huchu Bärli.“

 

„Und dann?“

 

„Dann kam der Alpen-Express.“

 

Bild

11.06.2014 – Mittwochnacht , Lebensweisheit / Zitat

Sprüche

11.06.2014 – Mittwochabend , Tagebuch Teil 3

Heute Abend ist ein seltsames Wetter da wartet man direkt auf das erlösende Gewitter denn obwohl es nur noch 24 Grad Celsius ist liegt die Luft richtig schwer und rückend auf einem (wenigstens geht es mir so).

 

Jede Bewegung fällt schwer so als wenn ich in einem Dampfbad sitze aber nicht nackt Sondern dick angezogen.

 

Aber bisher sieht es noch nicht mal nach Regen aus und von einem Sommergewitter ist noch viel weniger zu sehen.

 

Da fällt sogar das ruhig sitzen und Fernsehen schwer.

 

Das wird noch eine gemütlich Nacht befürchte ich denn ich befürchte das es nicht gerade einfach sein wird Schlaf zu finden.

 

11.06.2014 – Mittwoch , Tagebuch Teil 2

Nachdem ich mit dem Mittagessen wie eigentlich fast immer pünktlich fertig war konnten wir noch vor 14 Uhr essen.

 

Zuerst dachte ich das die kleinen Portionen nicht reichen würden aber dann waren wir beide froh das es nicht mehr war denn durch das sehr warme Wetter ist natürlich auch der Appetit geringer.

 

So saßen wir noch gemütlich auf dem Balkon und genossen den schönen Ausblick, die leise Musik vom Hessentagsfestplatz und ein geruhsames Gespräch.

 

Wenn ich so mit meiner Mutter zusammen sitze ist ganz schnell 1 – 1 1/2 Stunden vergangen ohne das wir es bemerken.

 

Da meine Mutter aber heute Nachmittag noch auf einen Kaffee mit frischem Erdbeerkuchen eingeladen war achtete ich etwas darauf das sie kurz nach 15 Uhr ging denn so hat sie noch die Möglichkeit für ein kurzes Mittagsschläfchen bevor sie abgeholt wird denn in letzter Zeit fährt sie nicht mehr so oft und gerne mit dem eigenen Auto.

 

Nun habe ich auch einen schönen Nachmittag bei einem Online-Scrabbelspielchen mit meiner geliebten Michelle aus Wien und einem schönen Gespräch gehabt.

 

Die Küche ist auch bereits wieder aufgeräumt und nun werde ich mir auch ein kurzes Nachmittagsschläfchen gönnen falls mich die etwas Lauter werdende Musik vom Festplatz nicht all zu sehr stört.

 

Ansonsten werde ich es mir auf dem Balkon mit ein paar Zeitungen gemütlich machen und dazu vielleicht einen schönen Cappuccino als Eiskaffee gönnen.

 

Da ich heute Morgen beim Blutzuckertest nur 100 ml/dl hatte (was für mich ein sehr gutes Ergebnis ist) kann ich das ruhig auch mal machen.

 

Nächste Woche werde ich mal einplanen meinen Blutzuckerlangzeitwert messen zu lassen damit mich mein Hausarzt wenigstens 1-mal im Jahr zu Gesicht bekommt.

 

 

11.06.2014 – Mittwoch , Tagebuch Teil 1

Heute Nacht konnte ich zwar nicht schnell einschlafen aber dafür habe ich bis zum klingeln des Handyweckers durchgeschlafen.

 

Zwar musste  erst circa 15 Minuten später der Nachbar anrufen, er hat seinen alten Super 8 Film-Betrachter gefunden, bevor ich dann aufstand —  aber genau darüber hatte ich auch gerade nachgedacht und wäre darüber fast wieder eingenickt.

 

Ich war mir nicht ganz sicher ob er überhaupt noch daran denkt und fragte mich ob ich nochmals Nachhaken sollte oder doch lieber im Fotogeschäft anrufen ob sie dort fündig geworden sind.

 

Nun muss ich ihn zwar noch gründlich entstauben und hoffe das die Birne darin noch funktioniert aber dann kann ich meine alten Kinder-/Jugendfilme durchsehen was davon noch Digitalisierungswürdig ist.

 

Im Moment haben wir zwar schönsten Sonnenschein aber nur knappe 26 Grad Celsius auf dem Balkon und im Wohnzimmer 27 Grad Celsius bei wolkenlosem Himmel und leichtem angenehm erfrischend kühlem Wind.

 

Für mich ist diese Temperatur leichter zu ertragen als wenn es heißer wäre und wenn man sich an die frische Luft begibt wird man auch da braun ohne Gefahr eines Sonnenbrandes.

 

Das Brot ist auch bereits fertig gebacken und die etwas dickeren Blusen gewaschen und zum trocknen auf dem Balkon aufgehängt.

 

Jetzt geht es gleich an die Vorbereitungen fürs Mittagessen (Kartoffeln, gemischter grüner Salat in der Pfanne leicht angedünstet mit Dörrfleischstückchen) welches sowohl warm als auch kalt mit oder ohne Fleisch/Fischbeilage mit einem leichten Öl-Dressing gegessen werden kann.

 

Es wird wie immer genug sein so dass es für die nächsten 2 – 3 Mahlzeiten sowohl für meine Mutter als auch mich ausreichend ist.