Tagesarchiv: 27. April 2014

Bild

27.04.2014 – Sonntagnacht – Lebensweisheit / Zitat

27.04.2014 – Sonntagabend – Tagebuch Teil 3

Sonntagabende sind für mich noch nie so besonders beliebt gewesen und das bereits seit Kindheitstagen denn da fing es an mit dem Überlegen ob auch alles für den kommenden Montag (wie z.B. Schulaufgaben, Referate, oder ähnliches) vorbereitet ist.

 

Später war es mehr die Überlegung nichts vergessen zu haben wenn ich montags wieder losfahre um die ganze Woche auswärts zu übernachten und nur schwer wegen einer Kleinigkeit 500 km fahren möchte.

 

Aber nun wo ich nicht mehr arbeite und damit in aller Ruhe zurücklehnen könnte habe ich trotzdem noch immer diese Unruhe so als wenn man sicher ist irgendetwas Wichtiges vergessen zu haben.

 

Es kann natürlich aber auch daran liegen das der ganze Sonntag meistens für mich in aller Ruhe ohne groß etwas anderes zu tun als Aufstehen, Essen, ausruhen, Essen,  Fernsehen abläuft.

 

Mit großer Wahrscheinlichkeit zu viel Ruhe  — und wenn es dann noch wie heute auch keine schöne Unterhaltung (und damit Ablenkung von der Tristesse) mit meiner geliebten Michelle aus Wien gibt könnte ich mich gerade unter der Bettdecke verkriechen und hoffen das morgen alles besser wird.

 

An einem normalen Werktag habe ich ja meistens zumindest vormittags immer ein volles Programm bzw. das was ich im Moment so in 3 – 4 Stunden erledigen kann und der Nachmittag ist so schnell vorbei das erst kein Trübsinn aufkommen kann.

 

Dadurch komme ich an Abenden wo meine liebe Michelle keine Zeit hat ganz gut über die Runden und auch das Fernsehen ist einigermaßen zu ertragen wobei ein Abend zu zweit (auch wenn es nur über Internet) selbstverständlich viel angenehmer ist.

 

Nachdem ich mir nun das alles etwas von der Seele geschrieben habe geht es etwas besser denn meine Gedanken wurden für kurze Zeit abgelenkt.

 

27.04.2014 – Sonntagnachmittag – Tagebuch Teil 2

Heute ist ein seltsamer Tag und das nicht nur wegen dem nun doch noch schöner gewordenen Nachmittag mit Sonne und so circa 18 Grad Celsius.

 

Mein seltsames unruhiges Bauchgefühl hat sich etwas bestätigt denn irgendwie kommen, zumindest für mich, etwas verwirrende Nachrichten an meine Ohren bzw. Augen die ich erst einmal in Ruhe verdauen muss.

 

Ich hoffe ja in nicht all zu langer Zukunft d.h. je früher umso besser mehr zu erfahren und danach vielleicht auch endlich wieder etwas innere Ruhe zu finden.

 

Leider gibt es immer wieder Situationen im Leben auf die man selbst keinerlei Einfluss hat und diese kommen dazu auch meistens in Momenten in dehnen man sich im Prinzip einigermaßen gut fühlt.

 

 

Da kommt mir folgende Geschichte in den Sinn:

 

Ein Mann sprach zu Gott: „Herr sag mir warum mir und das jetzt“

 

Und Gott sprach: „Sei froh es könnte schlimmer sein“

 

Der Mann hörte auf Gott und war froh …. Und es kam schlimmer….

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Ich denke mal das sagt alles aus über meine aktuelle Stimmungslage.

 

27.04.2014 – Sonntagmorgen – Tagebuch Teil 1

Gestern Abend fing es bereits mit Regnen an und wie es so aussieht hat es auch die Nacht über nicht aufgehört sondern nur von starkem Regen auf leichten Nieselregen umgestellt.

 

Ob es heute damit nochmal aufhört ist fraglich denn eine dichte dunkle Regenwolkenschicht bedeckt den ganzen Himmel aber wenigstens ist die Temperatur noch einigermaßen stabil bei 15 Grad Celsius geblieben.

 

Heute Nacht sah es sogar Teilweise so aus als wenn es entweder Wetterleuchten würde oder aber ein entferntes Gewitter das nur durch ein leises Grollen und erhelltem Himmel sichtbar war.

 

Bei dem leichten Schlaf den ich hatte wäre ich von einem richtigen Gewitter aufgewacht aber so ich immerhin bis gegen 8 Uhr einigermaßen geschlafen.

 

So richtig erholt und ausgeruht fühle ich mich trotzdem nicht aber ich werde dem Impuls nach dem Frühstück (das ich recht lustlos in mich hinein gestopft habe) mich wieder hinzu legen nicht nachgeben.

 

Auch das seit ein paar Tagen verstärkte aufkommen einfach den Fernseher anzuschalten und den Tag davor abzuhängen werde ich nach fast 1 Jahr Reduzierung dieses Verhaltens nicht erneut beginnen.

 

Nun sitze ich hier (kurz nach 10 Uhr) und überlege was ich mit diesem verregneten Sonntag so anfangen könnte und als erstes geht’s unter die Dusche um etwas wacher zu werden.

 

Danach werde ich weiter sehen denn zu tun gäbe es genug und auch an möglichen Freizeitaktivitäten/Hobbys außer am Computer sitzen und/oder Fernsehen mangelt es mir nicht außer an der Lust etwas aktiv von mir aus anzufangen.