Tagesarchiv: 20. April 2014

20.04.2014 – Sonntagnacht (etwas zum Tagsesausklang)

20.04.2014 – Sonntagnacht , Lebensweisheit / Zitat

Glaube bedeutet den ersten Schritt zu gehen, obwohl man nicht die ganze Treppe sehen kann.

 

Martin Luther King jr. (* 15. Januar 1929 in Atlanta, als Michael King jr.; † 4. April 1968 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler

 

20.04.2014 – Sonntagabend , Tagebuch Teil 2 (Linguine mit Tomatensoße u.a.m.)

Nachdem der Sonntag nun bereits fast vorbei ist komme ich dazu etwas über den so schnell vergangenen Tag zu schreiben.

 

Da ich heute ja für mich alleine gekocht hatte konnte ich mal wieder ein bisschen etwas neues bzw. neue Kombinationen ausprobieren und ich muss zugeben dass es mir prima geschmeckt hat.

 

Zuerst einmal hier ein Bild wobei das Ganze mit und ohne Fleisch zu empfehlen ist:

 

 Ostersonntag

 

(Linguine mit Tomatensoße, Pilze, Silberzwiebel. Schnitzel)

 

 

Ein genaues Rezept werde ich in den nächsten Tagen in meiner Kochgruppe veröffentlichen.

 

Ansonsten habe ich den restlichen Tag sehr gemütlich verbracht und so viel Zeit wie möglich mit meiner geliebten Michelle aus Wien.

 

Nun werde ich noch vom Abendessen die Küche aufräumen und das Geschirr spülen so dass ich anschließend in Ruhe den Ostersonntag ausklingen lassen kann.

 

Wuschel Teil 4 ~~ wie sich Wuschel versteckte

zu den vorhergehenden Teilen der Erlebnisse mit/von Wuschel:

https://dieka56welt.wordpress.com/2015/08/09/zusammenfassung-index-erzaehlungen-wuschel-19712468/

++++++++++++++++++++++++++++++++..

Eines Abends wurde ich so gegen 22:30 Uhr von der Nachbarin stürmisch heraus geklingelt von meinem gemütlichen Fernsehabend auf meinem Sofa.

Nachdem ich die Türe im Bademantel geöffnet hatte stand da ein kleines Häufchen Elend vor mir (das mich stark an Rumpelstilzchen erinnerte) und brachte nur abgehackt hervor „der Wuschel ist weg“.

Da ich nicht genau verstand was sie meinte versuchte ich erst einmal in Ruhe herauszufinden was den genau passiert wäre.

Sie hatte wie jeden Abend so gegen 22 Uhr den Wuschel vor die Türe geschickt und normalerweise ist er nach circa 5 – 10 Minuten spätestens wieder zurück.

Nur heute wäre sie schon die ganze Strecke die er sonst um diese Zeit immer geht abgelaufen und auch auf ihr Lautes rufen wäre er nicht gekommen.

Natürlich machte sie mir Vorwürfe das so etwas früher nicht passiert wäre aber seit ich so lange Spaziergänge mit dem Wuschel machen würde hätte er die Angewohnheit auch alleine länger fort zu bleiben.

Also machte ich mich so wie ich war in Hausschuhen und Bademantel zusammen mit ihr auf die Suche nach dem Wuschel.

Ich leise (da es ja schon recht spät war und ich nicht unbedingt die ganze Nachbarschaft aufwecken wollte) und die Besitzerin vom Wuschel laut schreiend.

Gerade als ich an der ersten Sitzbank vor dem Haus ankam und mich umdrehte um zu sehen wo die Nachbarin lang läuft sah ich zwischen den Bäumen und Büschen direkt gegenüber dem Hauseingang etwas helles Weißes schimmern.

Neugierig was das wohl wäre ging ich langsam darauf zu um eine eventuelle Katze aus dem Nachbarhaus nicht zu verschrecken und da saß der Wuschel doch tatsächlich geduckt hinter dem Busch und spielte verstecken.

Fast schien es mir so aus als wolle er seiner Besitzerin klar machen dass alleine Spazierengehen nicht mehr so angesagt ist denn als er mich direkt auf sich zukommen sah kam er freudig schwanzwedelnd aus seinem Versteck auf mich zugelaufen.

Seine Besitzerin wollte ihn gleich laut ausschimpfen was ich aber unterband und sie bat in ihre Wohnung zu gehen denn der Wuschel könne ja nichts dafür das sie ihn so alleine laufen lassen würde.

Halblaut vor sich hin schimpfend machte sie sich auch auf den Weg in ihre Wohnung um dort hinter sich laut ihre Wohnungstüre zuzuwerfen.

Der Wuschel versteckte sich die ganze Zeit zwischen meinen Beinen und durch den Bademantel schaute nur seine Nasenspitze hervor.

Nachdem ich dann noch eine kleine Runde mit dem Wuschel gedreht hatte brachte ich ihn zu seiner Besitzerin zurück und versuchte ihr klar zu machen das sie zukünftig doch lieber wenigsten an der Haustüre stehen bleiben solle wenn sie so spät den Wuschel alleine nochmal raus schickt — was sie mir auch versprach.

Leider musste ich aber ein paar Tage später feststellen das sie es scheinbar wieder vergessen hatte denn da stand sie wieder vor meiner Türe um mir zu sagen das der Wuschel bereits 30 Minuten überfällig sei.

Aber das ist eine andere Geschichte…….

Fortsetzung folgt…..

 

20.04.2014 – Sonntag – Tagebuch Teil 1

Nun bin ich heute Morgen relativ früh (8:45 Uhr) aufgestanden zum einen um meinen Tagesrhythmus wieder etwas besser in den Griff zu bekommen und zum anderen um mir das Formel 1 Rennen um 9 Uhr gemütlich beim frühstücken anzusehen.

 

Das Wetter mit Sonne und bereits 16 Grad Celsius hat mir dabei geholfen und auch eine Ruhige Nacht nach einem schönen Abend gestern mit meiner geliebten Michelle es auch wirklich wahr zu machen.

 

Leider hat es sich für das Formel 1 ansehen nicht so rentiert wie erhofft denn irgendwie gefällt mir diese Saison das ganze nicht so besonders.

 

Was nicht daran liegt das der bisher Dominierende in den letzten Jahren (Vettel) etwas hinterher fährt sondern irgendwie wird es mir im Moment etwas zu techniklastig und das fahrerische Können zu sehr in den Hintergrund gedrängt.  

 

Aber trotz alle dem geht es mir heute gut und ich freue mich schon auf ein gutes Mittagessen was ja auch nicht so oft vor kommt das ich alleine für mich etwas großartig koche.

 

Im Moment schwanke ich nur noch ob ich eine Sahne- oder Tomatensoße dazu mache und davon abhängig eventuell Spagetti oder Linguine.