Tagesarchiv: 10. März 2014

Bild

10.03.2014 – Montagnacht – Lebensweisheit / Zitat

10.03.2014 – Montagabend – für mein Liebling direkt von meiner Seele

Als wenn Konstantin Wecker genau gewusst hätte was ich für mein Herzblatt fühle.

Text zum Mitlesen: http://www.wecker.de/de/musik/album/68-Wut-und-Zaertlichkeit/start_entries/10/item/339-Weil-ich-dich-liebe.html

10.03.2014 – Montagnachmittag – Tagebuch Teil 2

Nach einem sehr arbeitsamen Vormittag musste ich leider heute Nachmittag zum Postamt und jeder der nach 15 Uhr dort schon mal an einem Schalter war kann sich sicher denken wie angenehm das sein kann.

 

Da sind ja immerhin 5 Schalter (zumindest technisch eingebaut) aber meistens höchsten ein bis zwei davon besetzt.

 

Was aber nicht bedeutet das nicht mindestens 6 – 7 Postmitarbeiter da sind aber eben nicht am Schalter sondern meistens im Nebenraum am Kaffeetrinken oder private Gespräche führen oder sonst etwas tun das nicht nach Postarbeit aussieht.

 

In jedem Lebensmittelgeschäft wäre mit so einer Warteschlange bereits mindestens ein weiter Schalter geöffnet worden aber irgendwie scheint es noch nicht bis zu jedem der Postmitarbeiter vorgedrungen zu sein das sie keine Beamte mehr sind.

 

Ich hatte ja noch Glück das ich vor dem Ansturm der Geschäftskunden mit ihren größeren Einlieferungen da war denn sonst können es auch schon mal gefühlte Stunden werden um einen einzigen Einschreibebrief bearbeitet zu bekommen.

 

Zur Zeit als es noch beamtete Postler gab kann ich mich nicht erinnern so viele auf einmal nicht arbeiten gesehen zu haben, im Gegenteil waren meistens alle Schalter besetzt auch wenn niemand davor stand.

 

Vielleicht war da aber auch noch die Angst vor dem Vorgesetzten größer denn egal ob Beamter oder Angestellter bei einem ordentlichen Vorgesetzten mit den entsprechenden disziplinar Möglichkeiten läuft auch so ein Laden wie die Post (ist zumindest meine Meinung aus vielen Jahren Erfahrung in Mitarbeiterführung).

 

Nach diesem stressigen Postbesuch habe ich mir aber auch einen schönen Mittagsschlaf verdient meine ich.

 

10.03.2014 – Montag – Tagebuch Teil 1

Leider konnte ich heute Nacht nicht wie erwartet (nach dem langen Spaziergang in der Sonne) durchschlafen sondern musste zweimal fast fluchtartig das Bett für einen ganz zum Bad verlassen.

 

Deswegen fühlte ich mich heute Morgen beim Aufstehen auch etwas wie gerädert und ich bin froh das ich so viel zu erledigen geplant hatte sonst wäre ich bestimmt bis jetzt noch nicht so richtig in die Gänge gekommen.

 

Aber so habe ich bereits etwas weiter die Wohnung Frühlingsbereit gemacht (aufgeräumt, abgestaubt, geputzt, staub gesaugt, 3 große Müllsäcke vollgepackt und entsorgt).

 

Außerdem habe ich zwei wichtige Briefe geschrieben und mehrere Telefonate geführt so dass ein Großteil dessen was bisher in dieser Woche (falls nichts weiteres Dringendes mit der Post kommt) nötig war erledigt ist.

 

Nachdem der heutige Tag auch wieder sehr schön ist (mit viel Sonne und 16 Grad im Schatten) werde ich es mir gönnen heute Nachmittag einen gemütlichen Spaziergang durch den Park zu machen und eventuell dabei mit dem Nachbarn besprechen was man noch so alles im Garten der Hundebesitzerin machen könnte/sollte.

 

Zur Zeit bin ich in einer so guten Stimmung das ich gerne auch anderen wenigstens eine kleine Freude bereiten möchte (auch wenn sie es vielleicht nicht verdient haben).