Tagesarchiv: 3. März 2014

03.03.2014 – Montagnacht – Lebensweisheit / Zitat

Falls das Bild mal wieder aus irgendwelchen Gründen nicht angezeitg wird hier nochmal der Text:

Ich akzeptiere scheitern. Jeder scheitert irgendwann an etwas.

Doch kann ich es nicht akzeptieren, es nicht zu versuchen.

— Michael Jordan

03.03.2014 – Montagabend – Tagebuch Teil 3

Obwohl es mit dem Mittagsschlaf wegen diverser Störungen durch die neuen Nachbarn (vermutlich) nicht so gut lief fühle ich mich heute Abend recht fit.

 

Ich habe heute aber auch nicht so lange am Laptop zugebracht was wiederum meinen Augen sehr gut getan hat, denn die letzte Zeit konnte ich um diese Uhrzeit kaum noch vernünftig etwas lesen und musste es auf 150% Vergrößerung stellen.

 

Der Wuschel hat mich gerade daran erinnert das es bald schon wieder soweit ist für den nächsten Spaziergang, denn er hat sich quer vor die Wohnzimmertüre gelegt so dass ich ihn auf keinen Fall übersehen kann.

 

Heute werde ich versuchen möglichst vor 2 Uhr zum Schlafen zu kommen und morgen früh auch wieder erst so gegen 9 Uhr aufzustehen denn es scheint mir heute recht gut bekommen zu sein etwas mehr Schlaf gehabt zu haben.

 

Morgen ist außer Brot backen (Teig ist noch vom letzten Donnerstag vorhanden im Gefrierschrank) nichts Besonderes geplant und so kann ich einfach sehen wie ich mich fühle und danach entscheiden was ich anpacken werde.

 

 

03.03.2014 – Montagabend

03-03-2014 – Montagnachmittag – Tagebuch Teil 2

Gerade als ich mich hingelegt hatte für meinen Mittagsschlaf fing wie bestellt ein Nachbar an irgendetwas zu bohren und ich befürchte es wird auch nicht so schnell aufhören.

 

Es sind neue Nachbarn eingezogen und nun nach Feierabend wird die neue Wohnung gestaltet was ich ja auch verstehen kann  — aber geht heute nichts mehr mit einem Schraubenzieher oder Hammer muss für alles Bohrmaschine oder elektrischer Schraubendreher verwendet werden.

 

Ich werde aber trotzdem gleich nochmal versuchen etwas zu schlafen und vielleicht geht es ja auch mit dem Lärm oder die Nachbarn haben bald alles aufgehängt / zusammengebaut.

 

Heute konnte ich einiges erledigen und war auch mal wieder nach Wochen gemütlich im Lidl einkaufen aber so müde bzw. körperlich kaputt wie die letzten Tage fühle ich mich gerade nicht.

 

Etwas Sonne und Wärme die nächsten Tage an der frischen Luft (vielleicht hänge ich mich das eine oder andere Mal einfach an den Mittagsspaziergang mit dem Wuschel an) könnten mir da schon etwas weiter helfen Körperliche Ruhe zu finden.

 

Nach der Faschingszeit werde ich mich auch endlich um meine schon längst überfälligen Arzttermine kümmern.

 

03.03.2014 – Montag – Tagebuch Teil 1

Obwohl ich heute Morgen auch wieder wie die letzten Tage bereits so gegen 7:30 Uhr das erste Mal wach wurde konnte ich anschließend nochmal gut für fast 2 Stunden weiter schlafen.

 

Zwar war die Nachtruhe noch nicht ganz so erholsam und ich noch mit einigem was so auf mich einstürmte der letzten Tage im Traum bzw. Halbschlaf beschäftigt war aber doch schon leicht entspannter.

 

Leider spielt das Wetter bei uns noch immer nicht so ganz mit wie in anderen Teilen Deutschlands denn bei knappen 6 – 7 Grad Celsius Außentemperatur und immer wieder kurzen Regenschauern begleitet von starken Windböen kann man nicht von beginnendem Frühling sprechen.

 

Trotz dem späteren Aufstehen ließen wir uns dann auch noch etwas mehr Zeit beim Frühstücken da ja nicht damit zu rechnen war das die Hundebesitzerin von 11 – 12 Uhr von ihrem Termin im Krankenhaus zurück ist.

 

Nach einem kurzen Spaziergang und dem richtigen Frühstück für den Wuschel hatte ich sogar noch genug Zeit das Fell an den Pfoten zu kürzen und eine erste Runde an Vormittagsschlaf für den Wuschel war auch noch drin.

 

Während dessen konnte ich auch noch das Wohnzimmer saugen (was dem Wuschel nur ein leises Grunzen im Schlaf kostete) und eine Waschmaschine mit Kurzwäsche anwerfen.

 

Als gerade die Maschine anlief sah ich aus dem Küchenfester das die Nachbarin mit Begleitung bereits kurz nach 11:30 Uhr zurück kam und bestimmt gleich auch den Wuschel abholen würde.

 

Da ich sonst heute Vormittag nichts weiter geplant hatte nahm ich die Gelegenheit war zusammen mit dem Wuschel zur Nachbarin zu gehen um möglichst Zeitnah das Ergebnis ihrer Untersuchung zu erfahren (Kernspintomographie ohne Befund – d.h. Gesund und auch nichts zu erkenne das eine Gefahr für einen Gehirnschlag oder ähnliches besteht).

 

Im Prinzip ja eine gute Nachricht nur  für die Nachbarin nicht zufriedenstellend denn ihre „Beschwerden“ sind noch immer da – oder doch nur eingebildet (diese Gedanken aber sowohl der Nachbar als auch ich tunlichst für uns behielten).

 

Nun sind wir alle gespannt auf das Gespräch das die kranke Nachbarin mit ihrem behandelnden Neurologen morgen hat.