Tagesarchiv: 10. Januar 2014

10.01.2014 – Freitagabend – Tagebuch Teil 2

Leider hat die knappe Stunde Mittagsschlaf auch nicht so viel gebracht wie erhofft aber etwas besser geht es schon wieder.

 

Da ich aber auch Morgen wieder früher raus muss, der Ableser fürs Wasser und die Heizung kommt zwischen 9 und 11 Uhr, muss ich zusehen ob ich wenigsten die Nacht über etwas besser schlafen kann.

 

Die Temperatur ist zwischenzeitlich auch weiter gefallen und liegt jetzt nur noch bei knappen 6 Grad Außentemperatur und es könnte noch weiter runter gehen.

 

Bisher regnet oder schneit es aber noch nicht und ich hoffe dass es auch so bleibt denn das könnte ich jetzt noch gut dazu brauchen.

 

Wenn es das Wetter zulässt und auch der Ableser weg ist werde ich vielleicht mal wieder einen längeren Spaziergang machen (ohne Wuschel) und vielleicht hilft das ja das seltsame Gefühl los zu werden.

 

 

 

10.01.2014 – Freitag – Tagebuch Teil 1

Irgendwie ist heute ein seltsamer Tag und keine Ahnung woran es liegt.

 

Das Wetter weiß auch nicht so recht was es möchte warm, kalt, Sonne, trübe und genauso fühle ich mich auch.

 

Den Anfang machte das früh aufstehen wegen eines Zahnarzttermins und vorher noch den Wuschel versorgen, was soweit ja einplanbar wäre aber eben nicht das Verhalten der Hundebesitzerin.

 

Obwohl ich ihr bereits gestern Abend sagte das ich heute Morgen nicht viel Zeit hätte musste ich ihr erst recht deutlich sagen das sie mir am besten aus dem Weg bleibt bis sie sich schmollend auf ihren Stuhl in der Küche verzog.

 

Nicht ohne aber vorher noch ganz trotzig zu sagen „Mit dir spreche ich heute Morgen keinen Ton mehr“. Mir auch recht (dachte ich mir) bzw. warum nicht immer so.

 

Dann musste ich mich beeilen zu meinem Termin zu kommen und schaffte es auch knapp 10 Minuten vorher da zu sein.

 

Der Zahnarzttermin verlief wie erwartet ohne Probleme und ich war auch wieder rechtzeitig zuhause um das Brot zu backen.

 

Nach dem Zahnarzt Termin änderte ich den Speiseplan heute auf eine Gemüsesuppe denn mit der neu einzementierten Brücke wollte ich jede zu starke Belastung erst einmal den Zähnen nicht zumuten.

 

Nun werde ich versuchen etwas von dem Schlaf der mir fehlt nachzuholen und vielleicht wird danach meine innere Zerrissenheit etwas besser.