Tagesarchiv: 12. Dezember 2013

12.12.2013 – Donnerstag – Lebensweisheiten / Zitate

12.12.2013 – Donnerstag – Tagebuch Teil 2

Heute Abend war ich nicht etwa zu faul oder zu müde um einen Tagebucheintrag zu machen sondern im Gegenteil ich hatte gute 2 – 3 Stunden alleine damit zu tun Kommentare zu lesen und beantworten.

 

Aber nicht das der Eindruck entsteht ich würde mich darüber beschweren sondern im Gegenteil es hat richtig Spaß gemacht es war eben nur völlig überraschend.

 

Dadurch bin ich auch nicht großartig dazu gekommen neue Beiträge von meiner Freundesliste zu lesen bzw. nur kurz lesen aber keine Zeit ordentlich zu antworten.

 

Nun ist es wieder bereits kurz vorm Tagesende und ich werde mich erst einmal auf die Suche nach einem schönen und passenden Zitat für diesen Tag machen.

 

Anschließend ist es dann auch schon wieder Zeit mit dem Wuschel seine letzte Runde zu drehen und noch ein bisschen was an/in meinem Zuhause zu organisieren.

 

Fränkischer Lebkuchen–Stollen von MyWayArt

175 g Butter
4 Eier
300 g Zucker
1/2 TL Lebkuchen Gewürz
50 g Kakaopulver
1/4 Ltr. Milch
350 g Mehl (Type 405)
1 Tüte Backpulver
25 g Pistazien, gehackt
150 g Mandel(n), gehackt
1 Prise Salz
Puderzucker zum Bestäuben

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 10 Min.

Die Butter mit den Eiern und Zucker schaumig rühren. Mandeln zugeben, Lebkuchen Gewürz, Kakaopulver, Backpulver dazu geben. Über ein Sieb. Danach eine Prise Salz hinzufügen. Das gesiebte Mehl langsam in den Teig rühren, die gehackten Pistazien dazu und mit der Milch glatt rühren.

Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Stollenform füllen, etwas glatt streichen. Dann ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf die Stollenbackform kippen und vorsichtig umdrehen.

Im vorgeheizten Ofen bei ca. 175°C etwa 70 Minuten backen. Danach aus der Form nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

12.12.2013 – Donnerstag – Tagebuch Teil 1

Heute leider ohne Sonne und auch etwas kälter … zumindest was das Wetter betrifft.

 

Bei mir selbst herrscht noch immer das warme glückliche Gefühl vor das mich voller Energie fast um den Schlaf bringt bzw. einen kurzen Schlaf trotzdem erholsam macht da er nicht durch schlechte Träume gestört wird.

 

Im Moment weiß ich nicht wo ich anfangen soll mit all dem was so die letzten Wochen/Monate liegen geblieben ist.

 

Aber zuerst musste ich heute das Gutachten fertig kopieren (immerhin über 50 Seiten mit einem kleinen Tischdrucker – ich hatte zum Teil das Gefühl ich hätte es schneller abtippen können als er zum einlesen und ausdrucken benötigte).

 

Mein Versuch es einzuscannen um es nicht nochmal kopieren zu müssen falls ein weiterbehandelnder Arzt eine Kopie möchte musste ich nach ein paar nicht so optimalen Testläufen leider aufgeben da ich sonst eventuell nicht damit fertig wäre bis mein Rechtsanwalt es wieder benötigt.

 

Nun werde ich da einscannen wohl noch zusätzlich machen müssen nachdem ich eine bessere Software im Internet gefunden habe bzw. wenn ich endlich im Januar mir einen neuen Drucker zugelegt habe.

 

Der alte Drucker hat bereits einige Wochen starke Probleme Farben zu drucken und ich befürchte das er gerade dann wenn er benötigt wird den Geist ganz aufgibt.

 

Während des Kopierens hatte ich auch keine Ruhe etwas anderes zu tun da ich den alten Drucker nicht aus den Augen lassen wollte.

 

Natürlich war zuerst die schwarze Farbe leer, anschließend auch noch das Papier und dann muss ich ja jede Seite mit Hand einlegen  — da habe ich noch nicht einmal geschaft etwas in Ruhe im Internet zu surfen.

 

12.12.2013 – Donnerstag – etwas für mein Herz

Bild

12.12.2013 – Donnerstagmorgen – ein erster Gruß