Tagesarchiv: 12. November 2013

Bild

12.11.2013 – Dienstagnacht – Zitat / Lebensweisheit

12.11.2013 – Dienstagnacht – Witz des Tages

Kommt ein Mann in eine Bar und bestellt sich ein Bier. Als er bezahlen will, sagt der Gastwirt „2 Euro 60 bitte.“ Der Mann zählt 26 10-Cent Münzen ab und wirft sie hinter die Theke. Der Wirt ist wütend, sammelt aber das Kleingeld ein und murmelt ärgerlich in seinen Bart.

 

Am darauffolgenden Abend kommt der Mann wieder und bestellt ein Bier. Als er zahlen möchte, sagt der Wirt „2 Euro 60.“ Der Mann will mit einem 5-Euro Schein zahlen und legt diesen auf den Tisch. „Jetzt räch ich mich“, denkt der Wirt, zählt 24 10-Cent Münzen ab und schmeißt sie auf den Gast, sie fliegen durch den ganzen Raum.

 

Der Mann denkt kurz nach, legt dann 20 Cent auf den Tresen und sagt: „Noch ein Bier bitte!“

 

 

12.11.2013 – Dienstagabend – Tagebuch Teil 3

Nachdem der ganze Tag einigermaßen gut vergangen ist hänge ich wie fast jeden Abend etwas durch.

 

Seit ich etwas kritischer mein Fernsehverhalten betrachte bzw. das ganze auf den Abend eingeschränkt habe kommt mir das das Programm sehr oft langweiliger als früher vor.

 

Wobei das natürlich nur subjektiv ist und daher kommen könnte das ich die sonst üblichen Serien nicht mehr so intensiv verfolge.

 

Aber was könnte ich sonst mit den 4 – 5 Stunden vernünftiges anfangen – lesen geht wegen meiner schlechter Reagierender Augen bei Kunstlicht nicht so gut, auch am Computer abreiten geht aus den gleichen Gründen etwas mühsam.

 

Da der Wuschel abends/nachts bei mir ist und dabei die meiste Zeit schläft fällt ein abendliches Ausgehen auch fast aus.

 

In den nächsten Tagen werde ich mir darüber mal intensiver Gedanken machen müssen, denn das ständige auf und ab (Tagsüber gute Stimmung und abends etwas niedergeschlagen bzw. unruhig) kann auf Dauer nicht gut sein.

 

12.11.2013 – Dienstag – (irrwitziges beim Einkaufen, u.a.)

Obwohl es noch immer unter 10 Grad ist habe ich es doch geschaft mich aufzuraffen einkaufen zu gehen.

 

Dabei bin ich prompt am Flaschenrückgabeautomat hinter jemand zu stehen gekommen der bestimmt 40 – 50 einzelne Flaschen einwarf und danach auch noch versuchte 4 – 5 Kästen mit leeren Flaschen abgerechnet zu bekommen.

 

Aber obwohl der Automat bereits beim ersten Kasten die Annahme verweigerte (und alle Kästen waren von der gleichen Marke) versuchte die Person bestimmt 5 – 10 Minuten lang mit verschiedenen Tricks eine Rücknahme zu erreichen bevor er aufgab und sich umständlich mit seinem nicht zurückgenommen Leergut an mir vorbeidrückte.

 

Danach hatte ich eigentlich keine große Lust mehr zum Einkaufen, aber wenn ich schon mal da war dachte ich kann ich auch schnell das nötigste mitnehmen.

 

Leider stieß ich an der Kasse auf eine weitere Person die entweder für 15 Personen am Einkaufen war oder einen Vorrat für den Rest des Monats im Wagen hatte und an der zweiten Kasse war eine bestimmt 80 jährige ältere Frau die es nicht schaffte ihren Einkauf wegzuräumen bevor er mit meinen Sachen vermischt wurde.

 

Natürlich ist es zuviel verlangt dass man zu einem Einkauf entweder einen Einkaufswagen oder zumindest einen Einkaufskorb benutzt und so muss man 4 – 5 Dinge eben auf den Armen balancieren auch wenn man schon deutlich Gicht in den Händen hat.

 

Das ist mit ein Grund warum ich manchmal bzw. öfters nicht so gerne Einkaufen gehe, denn nicht immer habe ich soviel Geduld mir das anzusehen ohne an die Decke zu gehen.

 

Nachdem ich dann etwas angefressen vom Einkauf zurück war packte ich erst einmal das Brot in den vorgeheizten Backofen und trank in aller Ruhe eine Tasse Cappuccino zur Beruhigung.

 

Zwischenzeitlich ist auch das Brot fertig gebacken und auch zu Mittag habe ich bereits gegessen.

 

Da ich nun alles was für heute vorgesehen war bereits erledigt habe und kann ich überlegen was mit dem restlichen Nachmittag noch so angefangen wird.

 

Einen Mittagsschlaf werde ich aber heute Mittag ausfallen lassen nachdem ich die letzten Nächte so schlecht schlafen konnte und vielleicht komme ich dann leichter und auch früher zum Schlafen in der Nacht.

 

 

Die erste Nacht mit 0 Grad in diesem Herbst

Heute Nacht war es doch tatsächlich das erste Mal in diesem Herbst um die Null Grad beim letzten Spaziergang.

 

Sogar beim Frühspaziergang waren es erst 4 – 5 Grad und sowohl auf den Baumästen als auch auf den geparkten Autos lag Raureif.

 

Da hatte noch nicht einmal der Wuschel Lust auf der Wiese spazieren zu gehen und nach ein zwei zaghaften Schritten Sprang er mit einem großen Satz wieder zurück auf den Gehweg so als wenn ihn etwas gestochen oder gebissen hätte.

 

Nachdem er sein morgendliches Leckerchen von der Putzfrau gegenüber bekommen hatte ging es geradlinig zurück zu unserem Wohnhaus.

 

Nun liegt er wieder bereits über eine Stunde gut eingemummelt in seiner Decke auf seinem Platz und schläft.

 

In der Zwischenzeit habe ich bereits den neuen Brotteig angesetzt und warte auf das Ende der erste Ruhephase. Nach dem nächsten Kneten und während der Teig bis zum Backen nochmals ruht werde ich mich heute einmal aufraffen und einkaufen gehen.

 

Die Temperatur ist auch bereits wieder in Richtung 10 Grad unterwegs und die Sonne (wenn auch kalt) scheint ohne jedes wölkchen am Himmel herunter.

 

Wenn es nicht so kalt wäre eigentlich ein richtig schöner Spätsommer/Herbst Tag.