Tagesarchiv: 21. Oktober 2013

Bild

21.10.2013 – Montag – Lebensweisheit zum Tageswechsel

21.10.2013 – Montagnacht – Etwas zum lächeln für eine ruhige Nacht

Ein kleiner Junge sitzt heulend am Rand einer Jauchegrube, als ein Mann vorbeikommt.

Er fragt ihn: „Na, mein Kleiner warum weinst du denn?“

„Weil meine Mutter da rein gefallen ist!“

Darauf reißt sich der Mann die Jacke weg und springt heldenhaft in die Brühe.

Nach einer halben Minute taucht er wieder auf und sagt: „Du es tut mir leid ich kann deine Mutter nicht finden.“

„Die ist aber da reingefallen.“ Schluchzt das Kind.

Der Mann taucht wieder ab und kehrt nach einer weiteren Minute wieder an die Oberfläche zurück: „Ich kann sie nicht finden es tut mir leid.“

Der Junge antwortet heulend: „Die ist aber da drin.“

Der Mann taucht noch einmal unter und kommt diesmal nach zwei Minuten keuchend zurück: „Junge ich glaube es ist zu spät, ich kann deine Mutter nicht finden.“

Darauf der Junge: „Dann brauch ich die blöde Schraube auch nicht mehr.“

21.10.2013 – Montagnacht – Tagebuch Teil 3

Zum Tagesende nochmal ein kleiner kurzer Tagebucheintrag und dann aber auch gleich raus mit dem Wuschel zum letzten Spaziergang.

Lieder war heute Abend auch wieder mal nichts wirklich Interessantes bzw. spannendes für mich im Fernseher aber trotzdem ist der Abend doch irgendwie herum gegangen.

Nachdem ich gestern etwas länger auf war und deswegen heute Morgen auch etwas schlechter aus dem Bett kam werde ich versuchen heute etwas früher zum Schlafen zu kommen.

So richtig wach bin ich jetzt schon nicht mehr aber nach dem Spaziergang könnte das auch wieder anders sein und dann brauche ich wieder gute 1 – 2 Stunden um richtige Bettschwere zu bekommen.

Bild

21.10.2013 – mal etwas zum aufheitern zwischendurch

21.10.2013 – Montag – Tagebuch Teil 2

Nach dem recht arbeitsamen Vormittag und dem köstlichen Mittagessen habe ich mich nach einer kurzen Ruhepause daran gemacht den Staubsauger mal richtig gründlich zu säubern.

Nicht nur äußerlich sondern auch soweit es ohne Werkzeug möglich ist die einzelnen Bestandteile auseinander genommen.

Es ist schon erstaunlich was sich da so mit der Zeit alles ansammelt obwohl man ja eigentlich nur den Staub aufsaugt. Aber aus harmlosem feinen Staub kann eine richtig feste Masse werden die nur sehr schwer von den einzelnen Teilen zu lösen ist.

Außerdem habe sich die Haare von mir und auch vom Wuschel um die Elemente des Bürstenkopf gewickelt und mussten mühsamst entwirrt werden.

Nun hört sich der Staubsauger auch wieder schön leise an bei der Arbeit und auch die Saugleistung ist deutlich gesteigert.

Bisher habe ich immer gewartet bis mal wieder einer der Staubsaugerverkäufer vorbeikam um zu sehen ob er etwas Neues verkaufen kann und während er mir das versuchte hat er so nebenbei die wichtigsten Teile am Staubsauger auf Vordermann gebracht als kostenlose Dienstleistung sozusagen.

21.10.2013 – Montag – Tagebuch Teil 1 (ganz ordentlicher Wochenbeginn…. finde ich jedenfalls)

Heute Morgen sah es nicht nach schönem Wetter aus und so beschloss ich mich noch einmal gemütlich im Bett umzudrehen und bin doch tatsächlich nochmal so fest eingeschlafen das ich erst kurz vor 9 Uhr wieder aufwachte.

Aber da es mir alleine nicht nur so ging sondern auch der Wuschel noch gemütlich in seinem Bett schlafend lag machte ich mir auch keine Sorgen.

Schließlich haben wir beide heute nichts besonders wichtiges vor und ob die Hundebesitzerin nun etwas länger wartet oder überhaupt nicht merkt das wir später da sind interessiert uns beide nicht {mehr}.

Also frühstückten wir noch gemütlich bevor wir einen ausgedehnten Morgenspaziergang machten.

Nachdem es beim Aufstehen noch recht trübe, fast regnerisch aussah kam so langsam während es Spaziergangs die Sonne zwischen den Wolken hervor und von der Außentemperatur war es auch bereits zwischen 16 – 17 Grad.

Bei so einem angenehmen milden Herbsttag macht sowohl ein Spaziergang als auch ein kurzes Gespräch bei der Nachbarin auf dem Balkon (während sie eine Zigarette raucht) richtig Freude. Nur der Wuschel zog es vor nach seinem 3. Frühstück ein Verdauungsschläfchen innerhalb der Wohnung zu machen.

Nun habe ich bereits meine Wohnung auf Vordermann gebracht (Fegen, Staubwischen, Putzen, etc.), meine diversen eMail-Postfächer durchgearbeitet, für einen Nachbarn einen Wintermantel (den gleichen wie ihn auch der Wuschel hat) für seine Dackelhündin bestellt.

So langsam wird es aber auch Zeit für mein Mittagessen zu sorgen — frische Brötchen mit leckerem (von einer Bekannten meiner Mutter selbst gebackenem) Fleischkäse und einem gemischten Salat.