Tagesarchiv: 29. September 2013

Bild

29.09.2013 – Nachtgedanken oder Nachdenkliches zur Nacht

29.09.2013 – Sonntagabend – Tagebuch Teil 3

Nicht nur das Wochenende geht schon wieder langsam zu Ende sondern auch der Monat September ist Morgen vorbei.

Heute war so ein etwas durchwachsener Tag, nicht gerade schlecht aber auch nicht überwältigend gut. Eben ein fast normaler Tag mit seinen Höhen und Tiefen.

Da heute nicht viel geplant war habe ich trotzdem fast alles erledigt was ich tun wollte.

Morgen habe ich dafür wieder einiges auf meinem Plan und hoffe das ich mich am Wochenende wenigstens soweit erholen konnte das ich fit genug dazu bin.

Im Moment sieht es gut dafür aus und ich sehe auch kaum eine Chance für eine Verschlechterung, aber so genau kann ich das im Moment nie abschätzen.

Für heute steht nur noch der letzte Spaziergang mit dem Wuschel aus und danach gemütlich ins Bett damit ich möglichst früh wieder raus komme.

Bild

29.09.2013 – Etwas zum Nachdenken gerade jetzt nach der Wahl und vor der neuen Regierungsbildung

29.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 2 (Die ersten Kartoffelklöse nach dem Sommer)

Nachdem ich ja heute Morgen (trotz längeren Schlafens) eine gute halbe Stunde mehr Zeit hatte kam ich auch früher zum Sonntäglichen Bade-/Verwöhn-Vergnügen.

Mit dieser gewonnen Zeit musste ich natürlich auch gleich etwas für mich tun und so habe ich mich entschlossen ganz alleine für mich heute mal etwas leckeres zu kochen.

Zwar werden dabei die Rotkohl-/Soßenreste von der vergangenen Woche auch mit verarbeitet aber dazu gibt es selbst gemacht Klöße und Nürnberger Rostbratwürste.

Das ist für mich ein rundum zufriedenstellender Tagesablauf der nur noch durch ein etwas besseres Wetter gesteigert werden könnte.

Nun muss ich aber wieder in die Küche sonst wird mein Mittagessen nicht fertig und damit möchte ich mir ja nicht selbst den Restsonntag verderben.

29.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 1

Heute habe ich es einmal richtig genossen nicht gleich aufzustehen nach dem Weckerklingeln sondern ich habe mich nochmal richtig tief eingekuschelt und bin erst 30 Minuten später wieder wach geworden.

Normalerweise hätte ich mich dann beeilt um mit dem Wuschel raus zu kommen damit ich nicht zu spät zur Hundebesitzerin/Nachbarin komme und mir wieder anhören muss „Heute seit ihr aber spät dran; ich wollte euch schon wecken kommen“.

Nachdem sie gestern Abend mal wieder „den Vogel abgeschossen“ hat (natürlich nur im bildlichen Sinne) habe ich beschlossen es mit gleicher Münze zurück zu geben.

Wenn die Nachbarin der Meinung ist meine Unterhaltung Rüde abwürgen zu können und mich fast aus ihrer Wohnung hinauskomplimentiert hat (wobei ich ja eigentlich froh bin möglichst schnell dort raus zu sein und sie mir damit eher einen Gefallen tat) werde ich meine Unterhaltung aufs minimalste Reduzieren.

Ich Unterhalte mich gerne bin aber auch ein großer Schweiger der entweder nur Zuhört und die Höflichkeitsformen wart oder der jede Art von Kommunikation verhindert durch ignorieren. Je nachdem wie es mir gerade in den Sinn kommt.

Der Vorteil ist das ich dadurch etwas mehr Zeit für wichtigeres habe und nicht unnütz bei der Nachbarin mich langweilend herumsitze.

Um den Wuschel kümmere ich mich natürlich weiterhin in gleicher Art und Wiese wie bisher nur der Kontakt zu seiner Besitzerin wird extrem eingeschränkt.

Meine Zeitersparnis (trotz längerem Schlafen) ist auch ersichtlich dass ich heute bereits vor 11 Uhr meinen ersten Tagebucheintrag fertig habe und sonst frühestens um 11 Uhr damit beginnen kann etwas zu schreiben.