Tagesarchiv: 8. September 2013

08.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 4

Auch heute Abend war es noch recht warm (ca. 20 – 21 Grad) obwohl es ja bereits Herbst sein soll und ich hoffe das es auch noch nächste Woche so weiter geht mit dem schönen Spätsommer.

Leider war der Hund auch heute Abend nicht für einen längeren Abendspaziergang zu begeistern und so waren wir wieder nur knapp 15 – 20 Minuten an der frischen Luft.

Ob und wie lange er heute draußen war weiß ich nicht, aber nach dem Hunger von ihm zu beurteilen muss er einiges an Energie heute verbraucht haben.

Nicht nur das er eine ganze Menge an Leckerchen von mir bekommen hat während wir bei seiner Besitzerin auf dem Balkon saßen, anschließend hat er noch seine ganzen Napf komplett leer gefuttert. Außerdem hat er noch ein kleines Fleischbällchen von meinem Abendessen bekommen mit ein paar Nudeln.

Danach war er dann allerdings satt und ich durfte ihm aufs Sofa helfen für seinen Verdauungsschläfchen.

Anschließend konnte ich dann auch mein Abendessen in Ruhe zu Ende bringen.

Zwischenzeitlich hatte ich nochmal kurzen Besuch vom Wuschel und nach etwa 30 Minuten, ich war gerade dabei einen Kommentar zu schreiben, sah ich über meinen Laptop Bildschirm das er vor dem Sofa saß und darauf wartete wieder rauf geholfen zu bekommen. Wobei ich sicher bin das er es auch alleine packen würde wenn er sich etwas anstrengte.

08.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 3 (erstaunliche Lebensweisheit..)

Zwar war das Formel 1 Rennen etwas langweilig aber dafür war das anschließende Interview mit Sebastian Vettel umso interessanter.

Besonders hat mir folgender Ausspruch gefallen auf die Frage wie er die Chancen auf seine 4. Weltmeisterschaft nach dem heutigen Rennen sehe:

„Wenn man zu weit voraus schaut verpasst man die aktuellen schönen Momente“ .

Eine Erkenntnis die ich mir zu eigen machen sollte, denn leider versuche ich immer alles im Griff zu behalten und so weit wie möglich Voraus zu sehen was alles passieren könnte.

Ich finde für einen 26 jährigen ist das eine erstaunliche Lebensweisheit und das dann auch noch so aus dem Stehgreif direkt nach einem anstrengenden Rennen.

08.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 2

Obwohl der Tag nicht so berauschend anfing konnte ich mich beherrschen und bin nicht nochmal ins Bett gegangen.

Zwischenzeitlich ist auch die Sonne herausgekommen, bereits wieder 21 – 22 Grad und die paar Wolken am Himmel stören auch nicht so direkt.

Das Formel 1 Rennen reißt mich auch nicht gerade vom Stuhl – ob das an meinem geänderten Fernsehverhalten liegt oder es heute nur besonders langweilig ist entzieht sich meiner objektiven Kenntnis.

Aber irgendwie habe ich auch keine rechte Lust etwas anderes zu machen. Ich habe damit angefangen meine alten Fotos durchzusehen welche sich lohnen auf den PC zu übertragen und bin mir nicht sicher ob es sich bei den meisten überhaupt rentiert da ich sie die letzten 30 Jahre kaum angesehen habe.

Vielleicht hat mir das auch etwas die gute Stimmung verhagelt und daher werde ich gleich nach dem Rennen unter die Dusche um die trüben Gedanken gründlich mit heißem Wasser abzuspülen (Bildlich betrachtet).

08.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 1 (durchwachsener Tagesbeginn)

Heute Nacht habe ich wieder sehr unruhig geschlafen und als ich so gegen 5 Uhr richtig wach wurde hörte ich auch den regen der an meine Fenster klopfte.

Als dann aber um 8 Uhr der Wecker klingelte hätte ich mich gerne noch einmal umgedreht um gemütlich so lange zu schlafen bis ich von alleine wach werde.

Vom Wuschel wäre da auch kein Einwand gekommen aber spätestens um 9 Uhr hätte die Nachbarin/Hundebesitzerin bei mir geklingelt wenn ich nicht mit dem Hund vor der Türe zu sehen gewesen wäre.

Mir kommt das manchmal so vor als wenn sie ab 8 Uhr an ihrem Küchenfenster steht und wartet wann ich mit dem Hund raus komme. Manchmal schnüffelt der Wuschel auch sehr verdächtig an ihrer Wohnungstüre wenn wir raus gehen und da er das nicht immer macht könnte ich mir schon vorstellen das sie dann hinter der Türe steht.

Es gibt schon seltsame Menschen — da kann man nur mit dem Kopf schütteln, kopfschuettelnde-smilies-0025.gif von smiliesuche.de
aber mit dem Eigenen und nicht wie es mir manchmal in den Fingern juckt mit dem Kopf der Nachbarin. kopfnuss-smilies-0001.gif von smiliesuche.de

Heute Morgen hatte es dann aber gottseidank aufgehört zu regnen als der Wuschel und ich Rausgingen. Trotzdem waren wir nach knapp 10 Minuten bereits zurück und ich hatte die Hoffnung noch vor 10 Uhr zurück in meiner Wohnung sein zu können.

Aber leider hatte ich mich da gewaltig getäuscht, es kommt mir manchmal so vor als wenn die Nachbarin mich nur zu ihrer Unterhaltung bis 10 Uhr festhält aber dann auch einfach in ihr Bett steigt ohne mich groß zu verabschieden.

Da frage ich mich manchmal, wer meint diese Person denn das ich bin… ihr Hausbutler oder Stallbursche?

In solchen Situationen Hilft mir nur einfach zu gehen, dabei tief durchatmen und langsam auf 10 zu zählen, schließlich ertrage ich das Ganze nur wegen Wuschel.