Tagesarchiv: 4. September 2013

Noch etwas zum Schmunzeln zum Tagesabschluss

Der Oberrabbiner von Jerusalem ist auf Dienstreise in England.

An einem Morgen wacht er sehr früh auf. Es ist Jom-Kippur, der höchste jüdische Feiertag, an dem außer beten und Fasten alles verboten ist.

Er tritt auf den Balkon seines Hotels und blickt direkt auf den Golfplatz. Mit dem Gedanken „So früh am Morgen wird mich keiner sehen“ holt er seine Golfausrüstung und geht zum Abschlag des ersten Lochs.

Oben im Himmel sagt Petrus zu Gott: „Siehst Du, was der Oberrabbiner von Jerusalem am Jom-Kippur macht? Willst du ihn dafür nicht bestrafen?“

Gott nicht wortlos.

Der Oberrabbiner schlägt ab und trifft das Loch mit dem ersten Schlag: ein „Hole-in-one“, das allergrößte und allerseltenste Ereignis für einen Golfer.

Petrus daraufhin zu Gott: „Das versteh ich jetzt nicht. Du wolltest ihn doch bestrafen?“

Gott lächelt: „Das habe ich doch! Wem kann der Oberrabbiner das jetzt erzählen?“

Alles was man schon lange nicht Wissen wollte über Tabak

Tabak wurde schon sehr lange von mittelamerikanischen Indianern in Maispapier eingerollt geraucht und Mitte des 16. Jahrhunderts nach Europa gebracht.

Seither hat sich das Konsumverhalten stark verändert.

Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland lag 1936 bei 571 Zigaretten, 1966 bei 2214, im Jahr 2011 bei 1072.

Im Jahr 2006 machte der Steueranteil einer Packung Zigaretten in Deutschland knapp 75 Prozent des Preises aus. Somit sind Zigaretten neben Benzin das mit Abstand am höchsten besteuerte Produkt.

Ein Stückverkauf von Zigaretten ist nach § 25 TabStG nicht erlaubt.

Vorrausschauender Programmierer….

Auf einer Wetterstation musste die tägliche Niederschlagshöhe von Hand in den Computer eingegeben werden.

Irgendwann einmal vertippte sich dabei einer, statt 8,54 cm gab er 8,54 m ein.

Die Programmierer hatten aber wohl für diesen Fall vorgesorgt, denn der Computer gab folgende Fehlermeldung aus:

„Baue ein Boot! Nimm von jeder Tierart zwei, ein männliches und ein weibliches…“

04.09.2013 – Mittwoch – Tagebuch Teil 4

Heute Abend viel es mir schwer beim Besuch der Hundebesitzerin meine gute Stimmung aufrecht zu erhalten und auch der Wuschel wollte noch nicht mal ein Leckerchen sondern drängte die ganze Zeit so wie er es immer macht wenn er raus möchte.

Zuhause bei mir nagekommen wich er auch nicht von meiner Seite und ich befürchte das der Tag auch nicht so besonders angenehm war, denn er hat wieder an einem Bein so lange geknabbert bis es jetzt leicht blutet. Das macht er immer wenn er gestresst ist.

Bevor wir dann heute haben gegessen haben wurde er erst einmal gründlich von mir durchgeknuddelt und nun liegt er unterm Schreibtisch vor meinen Füßen und schläft in aller Ruhe.

Ich hab ihn bereits 3-mal auf das Sofa gepackt aber immer wieder kommt er nach kurzer Zeit wieder zu mir und sucht meine Nähe.

So langsam komme ich auch wieder etwas zur Ruhe, obwohl ich mich immer noch über das unmögliche Verhalten der Nachbarin aufrege.

Würde ich mir nicht sorgen um Wuschel machen hätte ich schon längst den Kontakt abgebrochen, aber wer weiß wie sie dann mit dem Hund umginge nur um mich zu ärgern.

04.08.2013 – Mittwoch – Tagebuch Teil 3 (ein schöner Tagesausklang im Zeichen des Hundes *g)

So, nun frisch ausgeruht an das letzte Drittel des Tages und das gleich mal mit einem hoffentlich längeren Spaziergang mit dem Hund.

Zurzeit ist ja noch gute 25 Grad Außentemperatur und auch ein schöner wolkenloser Himmel also die besten Voraussetzungen für einen langen Marsch.

Ich bin ja leider da immer etwas abhängig wie gerade der Wuschel so drauf ist, mal sind wir 15 – 30 Minuten unterwegs (meistens) aber dann auch wieder eine gute Stunde und ganz selten auch länger.

Wuschel bestimmt wohin und danach richtet sich meist auch die Länge des Spaziergangs. Ich bin ja nur der Mitläufer der aufpasst das dem Hund nicht passiert hunde-smilies-0002.gif von smiliesuche.de .

Aber schließlich kann ich ja auch jederzeit auf die Toilette gehen und muss nicht warten bis jemand mit mir nach draußen geht. So gesehen soll der Hund wenigstens dabei seinen Willen bekommen und außerdem verfolgt er ja auch so gerne die Spuren der anderen Hunde.

Ich werde heute abends mal ausprobieren was ich so an Fitnessübungen in den Spaziergang für mich einbauen kann, z.B. öfters Bücken als wenn ich was aufheben würde oder extra den ganzen Fuß beim Gehen abrollen bis zur Zehenspitze oder ab und an mal ein Ausfallschritt. Wird sicher Lustig und bin mal gespannt wie der Hund darauf reagiert.

Nach dem Spaziergang werden wir dann wieder wie jeden Abend noch einen kleinen Abstecher zu der Hundebesitzerin machen bevor es dann gemütlich zum Abendessen in meine Wohnung geht.

Beim Anschließenden Fernsehabend bekommt der Hund, wenn er möchte, eine ausgiebige Ganzkörpermassage mit gründlicher Untersuchung seiner Fußballen. hunde-smilies-0004.gif von 123gif.de

04.09.2013 – Mittwoch – Tagebuch Teil 2

Das Mittagessen war wie nicht anders zu erwarten Pünktlich um 13 Uhr fertig und so konnten meine Mutter und ich in aller Ruhe genießen.

Zuerst meinte sie das die Portion etwas zu groß geraden wäre, aber nachdem der Teller leer war meinte sie „Genau die richtige Menge — da passt sogar noch ein Stück Kuchen heute Nachmittag rein“.

Nachdem meine Mutter dann weg war hatte ich nicht gleich Lust die Küche aufzuräumen sondern habe erst einmal etwas in meinem Blog gestöbert und die Kommentare gelesen bzw. wieder kommentiert.

Da ich nicht einfach nur so ein paar Worte dahin schreibe sondern versuche in meinem aktuellen Lebensgefühl zu antworten dauert das immer etwas länger.

Aber die Zeit nehme ich mir gerne und genieße auch die passenden Bilder/Gifs dazu im Internet zu suchen wenn es mir danach ist.

Nach dem Tagebucheintrag werde ich dann in die Küche wandern, das übrige Essen zusammenpacken und in den Kühlschrank für die nächsten Mahlzeiten zwischenlagern.

Anschließend noch das Geschirr spülen und schon habe ich noch gute 3 – 4 Stunden Zeit bis ich losgehe um den Hund zum Abendspaziergang abzuholen.

Während ich in der Küche arbeite werde ich mir überlegen was ich mit dieser Zeit so am besten anstelle… vielleicht ein kleines Mittagsschläfchen und anschließend noch ein bisschen am Computer schreiben oder lieber gemütlich Einkaufen gehen anstelle Morgen nach dem Brotbacken oder ….

04.09.2013 – Mittwoch – Tagebuch Teil 1 (ein weiterer schöner Spätsommertag und eine Hochstimmung zum Bäume ausreißen)

Ein weiterer wunderschöner Spätsommertag beginnt mit circa 30 Minütiger Verspätung da ich doch tatsächlich nochmal richtig eingeschlafen bin – es war auch so gemütlich in der Sonne zu liegen und dem gleichmäßigen Atem vom Wuschel zuzuhören.

bett-smilies-0018.gif von smiliesuche.de

Erst als das Müllauto dazwischenkam wurde ich aus dem Schlummer geweckt und zog es dann vor auch aufzustehen entgegen dem ersten Impuls mich einfach nochmal gemütlich umzudrehen.

Mir und dem Hund hätte das nichts ausgemacht, aber heute kommt meine Mutter etwas früher zum Mittagessen (da sie anschließend zum Jahrgangstreffen ins Winzerdorf möchte), und ich wegen des schönen Wetters mein geplantes Essen neu überdenken möchte.

Bei kühlerem Wetter hätte es Reisfleisch mit Paprika und Sauerkraut gegeben und dazu wäre es auch nötig gewesen einkaufen zu gehen vor dem Kochen.

Aber bei so schönem Wetter machte ich einfach eine Reis/Paprikapfanne mit kleingeschnittenen Nürnberger Rostbratwürstchen (sind noch vorrätig im Kühlschrank) und so muss ich auch nicht vorher noch einkaufen gehen.

Das ganze lässt sich dann auch leicht noch morgen entweder aufgewärmt oder sogar kalt gut essen. Damit haben meine Mutter und auch ich für die nächsten Mahlzeiten ausgesorgt.

Da wir wieder etwas zu spät dran waren hat der Hund auch heute keine Leckerchen bei der Putzfrau abstauben können. Aber nachdem gestern sein Schauspielerisches Talent mit traurigem Dahinschleichen nichts gebracht hatte schnupperte er nur kurz in die Richtung wo sonst die Putzfrau auftaucht und trottete in seiner langsamen Art gemütlich neben mir her um seine Morgendliche Runde zu drehen.

Nachdem auch heute es wieder geklappt hat bei der Nachbarin/Hundebesitzerin recht schnell raus zu kommen (sie verträgt meine aktuelle Hochstimmung nicht) muss ich jetzt nur aufpassen nicht die Zeit aus dem Auge zu verlieren zum Essen Kochen.

Sonst steht meine Mutter um 13 Uhr vor der Türe und ich bin noch auf 13:30 Uhr mit dem Kochen eingestellt.