Tagesarchiv: 1. September 2013

01.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 4

Heute ist es mal wieder fast unmöglich vernünftig auf Blog.de etwas zu schreiben.

Speichern, auch von Änderungen, dauern so circa 1 Stunde.

Kein Wunder das es kaum neue Beiträge gibt.

Auch das blaue „Ooooppss“ Männchen taucht immer wieder auf.

Nun sah es mal eine knappe Woche gut aus und schon bricht wieder alles zusammen.

Wobei es mich wundert das es gerade am Sonntagnachmittag anfing und nicht am Samstag, wo eigentlich viele Zeit und Lust haben zu Bloggen.

Bild

Wissenwertes das man nicht unbedingt braucht aber immer gut ist für ein nettes Gespräch

01.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 3 (Körpereigene Drogen und Glückshormone)

Nun habe ich doch gute zweieinhalb Stunden gelegen, aber nicht die ganze Zeit geschlafen, wegen meiner kleinen Magenverstimmung und ich muss feststellen dass es mir trotz körperlicher Beschwerden psychisch nicht schlecht geht.

Das Bedeutet nicht das ich heiter lächelnd über der Toilette hänge und warte ob das Mittagessen doch noch auf dem falschen Weg heraus kommt, sondern ich hänge nur körperlich etwas durch ansonsten bin ich fit.

Ich hüpfe aber auch nicht wie ein Honigkuchenpferd grinsend durch die Gegend während sich mein Körper noch immer gegen das zu viel an Pfannenkuchen von heute Mittag wehrt.

Erstaunlich was so ein bisschen Selbstbestimmung doch erreichen kann, Ich denke der Körper hat dafür genug eigene Hilfsmittel (Dopamin, Serotonin, Endorphine, Noradrenalin, etc.) die man nur lernen muss zu aktivieren.

Allerdings muss ich eingestehen das das nichts neues für mich ist sondern das ich das nur die letzten Jahre grob vernachlässigt habe und damit mein Neurologe/Psychiater doch rechte hatte damit das ich genau wüsste was ich zu tun hätte um mir selbst zu helfen. Er hätte mir jedoch ein oder zwei Tipps geben können was er damit meinte.

Jetzt will ich aber los um den Hund zum abendlichen Spaziergang abzuholen. Genau richtig gelesen ich möchte es und nicht ich muss – ein großer Unterschied so ein kleines Wort bzw. die entsprechende Einstellung und immens wichtig um dabei die Glückshormone freizusetzten.

01.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 2

Boooaah… 😳 ist mir jetzt auf einmal schlecht. Gerade noch habe ich genüsslich meine Pfannenkuchen mit Sauerkraut vertilgt und hätte besser nach dem 4. aufgehört, denn die letzten zwei liegen mir jetzt etwas quer im Magen. 😥

Aber das hat so gut geschmeckt, da konnte ich einfach nicht aufhören und außerdem war ich etwas spät dran mit dem Mittagessen. Nur ein Wort „Heißhunger“ und das ist nicht das Beste für einen Diabetiker kommt aber schon mal vor wenn man mit was anderem Beschäftigt ist.

Ich denke das Beste ist wenn ich mich für ein viertel oder halbes Stündchen zum Verdauen hinlege und danach das was mir so heute den ganzen Tag schon durch den Kopf geht niederschreibe.

Vielleicht sollte ich mi reine Schnittstelle implantieren lassen die direkt meine Gedanken auf eine externe USB-Festplatte schreibt. Dann könnte ich bestimmt jeden Monat ein kleines Buch veröffentlichen. ❓ 💡

Davon mehr etwas später wenn ich mich von den Pfannenkuchen erholt habe.

01.09.2013 – Sonntag – Tagebuch Teil 1 (schönes Wetter für den Winzerfestumzug)

Gestern sah es ja eher so aus als wenn der Winzerfestumzug ins Wasser fallen würde/könnte aber zurzeit kaum Wolken am Himmel und die Sonne scheint. Es ist zwar erst knapp 17 Grad Außentemperstur aber bis 14 Uhr kann es ja noch etwas wärmer werden so dass die Leute in Ruhe den Umzug ansehen können.

Ich gehe zwar nicht hin aber meine Mutter möchte ihn mal wieder ansehen und da ist es mir lieber wenn das Wetter etwas besser ist.

Leider fällt für mich wegen des Umzug auch heute das Mittagessen vom Winzerfest aus und ich hatte mich schon so auf ein schönes Rummelplatzschaschlik gefreut aber entweder müsste ich bereits vorn 12 Uhr los gehen oder nach 16 Uhr wenn der Umzug vorbei ist. Das ist mir dann aber doch zu spät fürs Mittagessen und außerdem sind dann jede Menge Leute unterwegs die beim Umzug schauen waren.

Da ich keine Lust habe endlos lange Anzustehen um dann vielleicht den letzten Schaschlikspieß vor der Nase weg verkauft zu bekommen werde ich das Ganze auf die nächste Woche verschieben.

Dann mache ich mir lieber heute Mittag ein paar frische Pfannenkuchen zu dem Sauerkraut vom Freitag. Ist zwar nicht so lecker (subjektiv gesehen wegen der Lust auf die lange nicht mehr gegessenen Spieße) wie die hoffentlich leckeren Schaschlikspieße vom Rummelplatz.

So nun werde ich mich aber mit etwas anderem beschäftigen müssen sonst beiße ich noch vor lauter Hunger (mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen wenn ich nur an das leckere Essen denke) in die Tastatur :yawn: .

Aber was fange ich vernünftiges mit den nächsten 2 – 3 Stunden an das mich vom Essen ablenkt ❓ .