Tagesarchiv: 31. August 2013

Meine neue Grundeinstellung

Nachdem ich gestern einen kurzen Durchhänger hatte ging es mir heute den ganzen Tag sehr gut.

Aber nun ist mir bewusst geworden das das ganze zur Zeit noch auf einer sehr dünnen Basis ruht und ich einiges an Arbeit rein stecken muss das permanent aufrechtzuhalten.

Das wichtigste jedoch ist dabei alles immer ganz easy und locker anzugehen 🙂

31.08.2013 – Samstag – Tagebuch Teil 3 (Winzerfest und starker Regen)

Heute Abend hat das Winzerfest bei uns begonnen und pünktlich zur Eröffnung begann der Regenschauer so das noch nicht mal die Bürgerwehr ihre Eröffnungskanonenschüsse abfeuern könnten – jedenfalls habe ich nichts gehört davon, denn ich war nicht dort da ich knapp 30 Minuten später mit dem Hund den Abendlichen Spaziergang mache.

Dieser Spaziergang wurde vom Hund auch bereits nach 5 Minuten wegen starkem Regen abgebrochen  .

Die paar Minuten bis wir zum Haus zurück waren reichten das der Hund fast wieder so nass war wie nach dem baden und für 10 Minuten Spaziergang hatte ich gut 20 Minuten zu tun den Wuschel wieder trocken zu bekommen.

Dafür bekam er auch anschließend meinen Knochen von heute Nachmittag, denn da hatte ich mir eine kleine Schweinshaxe gegönnt. Leider war der Knochen zu dick für Wuschel und so nagte er nur das restliche Fleisch und den Knorpel ab.

Allerdings war er nicht begeistert als ich ihm den Knochen weg nahm und weg warf.

Nach dem anschließenden gemeinsamen Abendessen ging er dann auch aus Protest nicht aufs Sofa sondern legte sich mit dem Rücken zu mir auf sein Bett.

31.08.2013 – Samstag – Tagebuch Teil 2

Nun haben wir auch das Hundebaden hinter uns gebracht und nach einem gründlichen trockenföhnen wurde auch das anschließende Ausbürsten vom Wuschel richtig genossen.

Zwischendurch gab es dann auch noch ein Stückchen Blutwurst, was kann es schöneres geben für einen Hund :DD .

Nachdem ich den Wuschel wieder zu seiner Besitzerin gebracht habe kann ich noch das Badezimmer aufräumen/putzen und vielleicht anschließend, so wie es gerade schon der Wuschel macht, eine kleine Runde schlafen.

Diesmal werde ich aber versuchen mit positiven Gedanken einzuschlafen und nicht grübeln ob es richtig ist nun zu schlafen oder ob ich besser wach bleiben sollte.

Das hatte gestern dazu geführt das ich nach dem Schlafen müder und schlapper war als davor und den restlichen Tag kaum noch Lust hatte etwas zu tun aber auch keine rechte Freude am einfach abhängen bekam.

Zeitmanagement vs Burnout -Boreout Teil 9 — oder neuen Erkentnisse auf dem Weg zum Gutachter

Leider haben sich in den vergangenen 9 Wochen seit meiner Suche nach passenden Lösungsmöglichkeiten durch Zeitmanagement noch keine wirklich nutzbaren bzw. nutzvollen Ansätze ergeben.

Allerdings hatte ich zu Beginn dieser Woche einen erneuten Termin bei einem weiteren Gutachter, diesmal vom Gericht bestellt wegen meiner Klage gegen meinen Rentenbescheid, und bereits auf der Fahrt zu diesem kamen mir einige wichtige Erkenntnisse.

Bis kurz vor der Abfahrt mit dem Zug hatte ich starke Probleme bzw. Ängste ich könnte z.B. den Zug verpassen und dadurch zu spät kommen, wie wird das Wetter sein – sollte ich einen Regenschirm zur Vorsicht mitnehmen oder nicht, etc.

Als ich jedoch pünktlich an diesem Morgen aus dem Bett kam, der Hundespaziergang auch so gut ablief das ich sogar noch einen Zug vor dem 1. geplanten nehmen konnte passierte etwas vollkommen Unerwartetes.

Ich hatte einen normalen Regionalzug genommen der an jeder Haltestelle (und das waren nicht immer Bahnhöfe) anhielt und irgendwie beruhigte mich das Zugfahren so dass ich in aller Ruhe die schöne Landschaft betrachten konnte.

Dabei fiel mir ein dass ich so etwas früher immer sehr genossen hatte und auch insgesamt eigentlich immer als eine in sich selbst Ruhende Person von anderen angesehen wurde.

Wo war das die letzten Jahre geblieben, warum war ich heute so leicht in Stress zu versetzen ging mir so durch den Kopf und trotz dieser Gedanken fühlte ich mich irgendwie gut. Fast so als wenn ich irgendwie erleichtert wäre und keine Sorgen um mich bzw. in meinem Kopf herumschwirrten. Übrigens hatte ich weder Drogen noch Tabletten noch irgendwelche andere Rauschmittel zu mir genommen und habe auch nicht vor dies zukünftig zu tun — aus Erfahrung in meiner Jugend haben diese Dinge keinerlei Wirkung auf mich gehabt.

Ob mir diese heitere Gelassenheit bei meinen Problem helfen würde war mir in diesem Moment ganz gleichgültig und ich hatte das Gefühl diesen Zustand auf Dauer behalten zu wollen. Zwar nicht unbedingt die idealen Bedingungen um wieder arbeiten zu können aber das war bzw. ist mir im Moment nicht das wichtigste.

Zuerst muss ich mal an der körperlichen und geistlichen Gesundheit von mir arbeiten, der Rest kommt dann schon von ganz alleine.

Für mich ist damit der Versuch mein Boreout/Burnout mittel Zeitmanagement in den Griff zu bekommen erledigt, denn ein enges Zeitkorsett schnürt nur meine Fähigkeiten im wahrsten Sinne des Wortes ein.

31.08.2013 – Samstag – Tagebuch Teil 1 (kein Hundewetter aber Hundebadetag *g)

Heute Nacht habe ich leider nicht ganz so gut geschlafen und war auch relativ oft wach. Trotzdem war ich, warum weiß ich nicht – vielleicht ein schlechter Traum, plötzlich kurz nach 6 Uhr wach. Ich dachte schon das es bereits hell war ich hätte vielleicht verschlafen und schaute ganz verschreckt auf meinen Wecker.

Ich konnte dann zwar nochmal einschlafen aber so richtig zur Ruhe kam ich dabei nicht und so war ich dann als der Wecker klingelte nicht richtig fit. Im Gegenteil fühlte ich mich nun irgendwie gerädert und müde. Am liebsten hätte ich mich nochmal rumgedreht für ein kleines oder längeres Nickerchen.

Aber heute habe ich ja einiges zu erledigen, unter anderem den Wuschel (Hund der Nachbarin) baden, und so habe ich mich eben aus dem Bett gequält.

Nun ist schon wieder fast Mittagessenzeit aber ich konnte auch einiges das ich geplant hatte bereits erledigen.

Eigentlich warte ich jetzt nur noch drauf das es Zeit ist zum Mittagessen und danach kommt so kurz nach 14 Uhr die Nachbarin und bringt mir den Wuschel zum Baden vorbei.

Beim Einkaufen habe ich extra ein Stückchen Blutwurst mitgenommen, denn die bekommt der Wuschel dann wenn er wieder Brav beim Baden war.

Vielleicht hüpft er ja deswegen fast von alleine in die Badewanne ❓