Donnerstag – Tagebuch Teil 1 (warten auf Erfrischung – wie auch immer)

Obwohl ich heute Morgen schon recht früh wach war konnte ich mich erst kurz vor 8 Uhr aus dem Bett quälen. Zu dieser Zeit schien auch noch die Sonne aber es war schon zu merken da es heute schwül werden würde.

Der Morgenspaziergang mit dem Hund viel auch recht kurz aus und so waren wir bereits gegen 9 Uhr zurück. Der einzige Kommentar der Hundebesitzerin war „Ihr seid aber früh da“ und „Ich bin bereits wieder seit 5 Uhr auf und jetzt wieder müde“.

Ob es am Wetter lag oder woran auch immer (vielleicht vielen ja auch der Nachbarin meine einsilbigen Kommentare auf), heute schaffte ich es bereits vor 9:30 Uhr zurück in meiner Wohnung zu sein.

Der Hund hatte dabei auch noch seinen Napf leergefressen sowie seinen Morgendlichen Kauknochen bis zum letzten Rest vertilgt, denn der Hund ist nicht das Problem warum ich meistens erst nach einer guten Stunde von der Nachbarin zurückkomme.

Immerhin konnte ich es durchsetzten das der Hund nicht auf sein mit einer dicken Wolldecke belegtes Bett musste sondern sich selbst in der Wohnung der Nachbarin (Hundebesitzerin) einen geeigneten Schlafplatz suchen konnte.

Wie lange er allerdings da in Ruhe liegen durfte weiß ich nicht, da ich anschließend fast fluchtartig die Wohnung der Nachbarin verließ.

Mit der dadurch erlangten mehr Zeit konnte ich allerdings wegen des schwülen drückenden Wetters nicht viel anfangen.

Wenn es wenigsten etwas abkühlen würde, ein kleines schnelle vorbeiziehendes Gewitter mit Regenschauer würde auch gut die Luft reinigen aber so steht die Luft geradezu — kein Windhauch, grauer Himmel ohne Regenwolken und jede Bewegung bringt einen kleinen Schweißausbruch mit sich.

Blutdruck 118 zu 78 bei einem Puls von 72 … da sollte ich mich eigentlich Pudelwohl fühlen aber irgendwie fühle ich mich ganz schön geschlaucht so als wenn ich 5 Kilometer quer durch die Dünen gerannt wäre.

Groß Hunger habe ich auch keinen, aber spätestens um 14 Uhr muss ich wegen des Blutzuckers eine Kleinigkeit essen. Da ist es gut dass ich von gestern noch vom Reissalat genug übrig habe und das nicht der komplette Reis mit Curry ist.

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..