Fernseh-Experiment Teil 1

Heute ist der 3. Tag meines Experimentes den Fernsehkonsum einschränken so dass ich etwas mehr Zeit für andere Aktivitäten habe. Immerhin habe ich es bereits geschaft von ca. 12 Std. am 1. Tag auf 6 – 7 Std. am 2. Tag zu reduzieren.

Die letzten Jahre, nachdem ich nicht mehr arbeiten ging, habe ich mich daran gewöhnt morgens nach dem Aufstehen den Fernseher einzuschalten und außer wenn ich mit dem Hund raus ging oder zum Einkaufen lief er den ganzen Tag bis zum Schlafen gehen.

Nicht nur das das auch unnötiger Stromverbrauch war ich kam oft zu nichts anderem außer vorm Fernseher zu sitzen und meist Lustlos durch die Programme zu zappen. Mein ganzer Tagesablauf, vom Aufstehen über das Einkaufen, Wohnung sauber halten, Kochen, Essen, mit dem Hund raus, ins Bett schlafen gehen, etc. wurde um die Fernsehprogramme aufgebaut.

Für mich ist das schon der Beginn einer Such bzw. Zwangshandlung und zu so was bin ich nicht bereits — alles was ich nicht selbst steuern kann ist mir zu tiefst zuwider.

Ich bin mehrere Jahre zur See gefahren ohne das Fernsehen zu vermissen, im Urlaub kann ich auch ohne gut auskommen, meine Arbeitszeiten habe ich früher auch nicht nach dem Fernseher gerichtet (so wie es einige tun…. „Ich muss pünktlich nach Hause da kommt meine Lieblingssendung oder eine wichtige Sportübertragung“).

Ab sofort wird der Fernseher nur noch angeschaltet für Sendungen die mich interessieren oder abends einfach zum Entspannen. Tagsüber bleibt er aus, ich habe genug andere Möglichkeiten auch ohne zu arbeiten meine Zeit sinnvoll zu verbringen.

Bisher muss ich noch etwas aufpassen das die Routine mich nicht überlistet und ich mit Einschalten der Stromzufuhr meines Laptops und des Modems auch gleich den Fernseher aktiviere.

Im Rückblick muss ich aber eingestehen, ich vermisse es nicht dass der Fernseher die ganze Zeit im Hintergrund läuft. Ich hatte befürchtet dass die Stille mir etwas auf die Nerven gehen würde da ich keinen Radio besitze um wenigsten etwas Musik und die Nachrichten zu hören.

Aber warum muss man das eigentlich immer haben, im Gegenteil früher hat es mich sogar öfters im Büro gestört wenn jemand einen Radio dabei hatte und er den ganzen Tag an war.

Das soll aber nicht heißen dass ich nicht gerne auch mal gute Musik höre, aber dann doch lieber bewusst und mit Genuss und nicht nur als Hintergrundgeräusch.

Eine Antwort zu “Fernseh-Experiment Teil 1

  1. Das kann ich leicht nachvollziehen. Habe mir beim Lesen aber gleich gedacht, dass es sich hier nur um das Gefühl des nicht Alleineseins handelt, wenn Du den TV einschaltest.
    Radio ist super. Schöne Musik, lustige Dialoge und Nachrichten hören.
    Ich kann mit meinem Laptop alle Radioprogramme erreichen. Einfach bei Google das gewünschte Programm eingeben.

    LG Michaela

    Gefällt mir

Über einen Kommentar freue ich mich (ACHTUNG: Wenn Ihr hier kommentiert, speichert WordPress Eure IP-Adresse und bei Angabe auch Eure E-Mail. Der Antispamdienst Akismet und Gravatar nutzt diese Daten zur Prüfung. )

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s