Tagesarchiv: 13. Mai 2013

Montagnacht – Nachtgedanken und gute Vorsätze

Eigentlich wollte ich ja schon längst im Bett liegen aber während des Spaziergangs mit dem Hund ging mir mal wieder einiges durch den Kopf.

Hätte ich ein Diktiergerät dabei oder sonst wie die Möglichkeit meine Gedanken festzuschreiben hätte ich bestimmt schon mehrere Bücher geschrieben.

Aber da ich leider sehr selten gleich nach dem Spaziergang dazu komme das was mir noch so im Kopf herumschwirrt niederzuschreiben verschwindet das meiste irgendwie in den Tiefen meines Gedächtnisses.

Eine Auswirkung meiner Erkrankung (Burnout/Boreout) ist das meine Konzentrationsfähigkeit zum Teil sehr eingeschränkt ist und da auch mein Gedächtnis zwar nichts vergisst ich aber manchmal nicht darauf zugreifen kann (obwohl ich mir sicher bin das ich etwas weiß fehlten mir die passenden Worte dazu).

Das ist aber nicht das was mir so durch den Kopf ging sondern beim Niederschreiben was ich so alles erlebt habe kommen mir manchmal etwas Zweifel ob ich in der kurzen Zeit so viel erlebt haben kann.

Wann habe ich denn da geschlafen – aber in meiner Jugend hatten wir auch bis Ende der 60er Jahre keinen Fernseher und daher viel Zeit anderes zu machen.

Auch später habe ich nicht so viel ferngesehen, wenn ich was Interessanteres zu tun hatte konnte es vorkommen das der Fernseher Tagelang ausgeschaltet blieb.

So habe ich z.B. in der Zeit in Amerika nur 1-mal Fern gesehen und das auch nur aus Interesse wie das Amerikanische Fernsehen so ist — viele viele Programme aber auch nicht interessanter als das deutsche Fernsehen.

Vielleicht sollte ich es mir wieder abgewöhnen den Fernseher morgens, nachdem ich den Hund bei der Nachbarin abgegeben habe, anzuschalten und den ganzen Tag laufen zu lassen. Auch wenn ich nicht direkt was ansehe läuft er als Radio Ersatz immer im Hintergrund.

Wenn ich nichts anderes vor habe kann ich ja in der Fernsehzeitung nachsehen ob etwas Interessantes kommt und dann gezielt für diese Sendung den Apparat anzumachen.

Im Urlaub funktioniert es ja auch und da vermisse ich nichts – mir geht es nicht so wie bekannten die sich Fragen ob sie zu dieser Zeit in Urlaub fahren können wenn eine Serie kurz vorm Ende ist oder ob es nicht wichtiger ist das Serienende anzusehen. Vielleicht könnte ja auch jemand die Fernsehsendungen die ihnen wichtig sind aufnehmen.

Ich bin schon mal darauf gespannt wenn ich das tatsächlich in den nächsten Tagen so durchführe wie ich mich dabei fühle — früher aufstehen, keine Ablenkungen durch sinnloses Fernsehen, ausnutzen der zusätzlichen freien Zeit für sinnvolle Tätigkeiten.

Das hat jetzt richtig gut getan die Gedanken mal gleich niederzuschreiben und nicht mit in den Schlaf zu nehmen. Mal sehn ob ich dadurch besser schlafen kann und auch morgen früh ausgeruhter bin.

Montagabend – Tagebuch Teil 3

Heute Abend hat es wenigsten nicht mehr geregnet als ich mit dem Hund spazieren war aber kalt war es trotzdem noch immer und ich befürchte das es noch kälter ist wenn ich nachher zum letzten Spaziergang raus gehe.

Nachdem ich mich heute Nachmittag hingelegt hatte und dabei fast verschlief war meine Lust noch etwas zu arbeiten relativ gering.

Den Rest kann ich auch ohne weiteres Morgen machen während der Brotteig ruht oder das Brot im Backofen gebacken wird.

Außer dem Brot backen hatte ich bisher für morgen nichts Besonderes geplant und dadurch kann ich das liegengebliebene gut noch einschieben.

Wenn alles gut läuft kann ich sogar noch etwas neues Anfangen und habe dadurch am Donnerstag vielleicht alles erledigt was für die Woche so anstand.

Jetzt werde ich noch ein bisschen am Fernseher entspannen und dann nach dem Spaziergang mit dem Hund möglichst schnell ins Bett zum schlafen gehen.

Montag – Tagebuch Teil 2

Das Wetter ist etwas besser geworden, der Regen hat etwas nachgelassen und auch die Temperatur ist schon wieder bis auf 15 Grad Außentemperatur gestiegen.

Heute Mittag war ich froh dass ich vom letzten Freitag noch die Brühe von den Kartoffeln und dem Spargel übrig hatte und daraus habe ich mir mit 2 Karotten, etwas Paprikaschote und Suppennudeln eine gute Gemüsesuppe gekocht, genau das richtige für diese Wetter.

Einiges von dem was ich heute erledigen wollte habe ich gepackt oder zumindest angefangen, aber leider hat das nasskalte Wetter mich wieder etwas ausgebremst und nun habe ich keine Lust mehr.

Werde erst einmal eine Runde schlafen und danach sehen ob ich noch was machen kann bevor ich den Hund zum Abendspaziergang abhole.

Zum Abendessen habe ich noch etwas von der guten Suppe übrig und vielleicht mache ich mir dazu ein paar Kartoffelpfannenkuchen, davon habe ich immer ein paar vorgegarte im Gefrier-schrank – die brauche ich nur rechtzeitig zum auftauen herauslegen und danach auf beiden Seiten goldgelb in der Pfanne braten.

Montag – Tagebuch Teil 1 (regnierisch und müder Hund)

Heute Morgen wollte ich ja etwas früher aufstehen aber bei dem trüben regnerischen Wetter hab ich mich noch einmal rumgedreht und gemütlich in die Bettdecke eingemummelt. Dabei bin ich nochmal für fast eine halbe Stunde eingeschlafen.

Auch der Hund wollte so gar nicht recht aufstehen und nach nur 5 Minuten waren wir vom Spaziergang bereits zurück. Danach musste ich ihn gründlich trocken Reiben, wobei er dabei schon fast wieder eingeschlafen wäre.

Da seine Besitzerin heute Morgen beim Zahnarzt ist hat er sein Frühstück bei mir bekommen, wo bei er so schläfrig war das er nur mit gutem Zureden gefressen hat. Aber als er erst einmal angefangen hatte war sein Napf ruckzuck leer :DD .

Nun liegt er gut gesättigt bereits wieder auf seinem Bett und schläft.

Nach dem Tagebucheintrag werde ich auch gleich mit dem was ich mir vorgenommen habe loslegen. Da es nichts ist was vom Wetter abhängig ist gibt es keinen Grund nicht damit anzufangen, auch wenn ich mich am liebsten wieder hinlegen würde.

Wenn ich aber jetzt gleich anfange dann ist das in ein paar Minuten vorbei und ich kann gut in die Woche starten ohne schon montags anzufangen etwas vor mir herzuschieben.