Tagesarchiv: 10. Mai 2013

Freitagabend – Tagebuch Teil 2 (Krampfanfall beim Hund)

Tagsüber war es ja recht schön und auch Temperaturmäßig ok, aber abends/nachts wird es doch wieder sehr kühl und auch regnerisch.

Heute Abend habe ich vorsichtshalber wieder den Mantel angezogen beim Spaziergang mit dem Hund und war recht froh darüber. Das letzte was ich jetzt noch brauchen könnte wäre eine Grippe oder auch nur einen Schnupfen.

Eben saß ich hier noch am Laptop und überlegte was ich ins Tagebuch für den heutigen Tag eintrage sollte, da merkte ich das der Hund nicht mehr auf dem Sofa lag und leise vor sich hin schnarchte sondern vorm Schreibtisch mit einem mittelschweren epileptischen Anfall.

Jetzt nach fast 30 Minuten geht es ihm wieder besser und er liegt auch wieder auf dem Sofa und erholt sich weiter. Aber der Schreck sitzt mir immer noch in den Knochen bzw. ein ganz Flaues Gefühl im Magen und die Nacht wird bestimmt auch nicht so ruhig für mich sondern ich werde wahrscheinlich mit halbem Ohr immer nach den Atemgeräuschen des Hundes hören.

Das war der erste Anfall nach über einem Jahr und ich befürchte das es daran liegt das er schon mehrere Tage Nachmittags nicht zum Ruhen bzw. Schlafen gekommen ist sondern mit seiner Besitzerin im Garten war. Nach Auskunft seiner Besitzerin ist er dort die ganze Zeit aktiv am herumstreunen bzw.am hinter ihr herlaufen.

Beim letzten Mal war er mit mir auf einer längeren Tour durch die Stadt gewesen und abends hatte er dann einen kurzen ca. 5 Minuten dauernden Anfall.

Ich werde morgen früh mal ein paar Worte mit ihr reden müssen, da ich nicht möchte das er wie früher alle paar Monate so was durchmachen muss und es sich vielleicht weiter verschlimmert.

Bisher habe ich es eigentlich ganz gut unter Kontrolle bekommen mit einer Tablette täglich und so wenig wie möglich Stress für den Hund. Regelmäßige Entspannungsmassagen waren bisher nicht nur bei einem Anfall sondern auch als Vorbeugung ein gutes Mittel.

Freitag – Tagebuch Teil 1 (Bratkartoffeln mit Spargel)

Nachdem ich gestern Mittag so lange geschlafen hatte konnte ich heute Nacht nicht so recht einschlafen und war dementsprechend noch müde als ich heute Morgen aufstehen musste.

Aber nach einem ausgiebigen Spaziergang mit dem Hund war ich dann richtig wach. Es kam zwar schon langsam die Sonne raus aber von der Nacht war es doch noch etwas kühl, genau das richtige für die leichte Müdigkeit von mir.

Bevor ich jedoch mit dem Hund raus ging habe ich noch schnell den Brotteig aus dem Kühlschrank und dadurch konnte ich kurz nach dem Spaziergang bereits das Brot fertigbacken.

Die Salzkartoffeln für die Bratkartoffeln habe ich auch bereits vorgekocht – ich finde das die Bratkartoffeln besser werden wenn die Kartoffeln bereits 3 – 4 Stunden vorher gekocht und ausgekühlt sind.

Die Spargel sind auch soweit vorbereitet dass ich sie nur noch kurz balancieren muss. Kurz vorm servieren werden sie sowieso nochmal kurz zu den Bratkartoffeln in die Pfanne gelegt. Dadurch bekommen sie nochmal etwas Bratgeschmack und sonst kommt außer etwas Sonnenblumenöl nichts an die Spargel außer vielleicht einen Löffel Frischkäse. Das gibt dem ganzen einen leicht säuerlichen Ton und betont den Eigengeschmack des Spargels, finde ich wenigstens.

Im Moment bin ich noch am Überlegen was ich dazu mache. Zur Auswahl habe ich Thüringer Rostbratwürstchen, panierte Putenbruststreifen/Putenbrusttaler oder vielleicht einen schönen Bratfisch — habe ich alles vorrätig im Kühl-/Gefrierschrank.

Aber eigentlich bräuchte ich keines von beiden mir würden auch die Bratkartoffeln mit dem Spargel reichen :DD .